Siebenter Senior-TT-Sieg für John McGuinness

Von Helmut Ohner
Mit seinem überlegenen Triumph in der Senior-TT schließt John McGuinness (Honda) in der ewigen Bestenliste langsam auf den legendären Joey Dunlop (26 Siege) auf. James Hillier vor Ian Hutchinson auf Platz 2.

Für jeden Straßenrennfahrer ist ein Sieg bei der prestigeträchtigen Senior-TT das Größte, was er in seiner Laufbahn erreichen kann. Nach einem Erfolg hat man bis in alle Ewigkeit einen Platz in den Geschichtsbüchern und wird in einem Atemzug mit Legenden wie Stanley Woods, Geoff Duke, Mike Hailwood, Giacomo Agostini, Phil Read, Carl Fogarty oder den «King of the Mountain», den Nordiren Joey Dunlop, genannt.

Wer darf nach dem Sechs-Runden-Rennen die «Marquis de Mouzilly St Mars Trophy» in die Höhe stemmen? Kann Ian Hutchinson seinen Siegeszug fortsetzen oder gelingt es Guy Martin, endlich auch auf der Insel Man ein Rennen zu gewinnen? Aber auch Michael Dunlop, der von seinem Sturz im Superbike-Rennen noch sichtlich angeschlagen ist, Bruce Anstey oder John McGuinness sind jederzeit für einen Sieg gut. Oder schafft es heuer gar ein Außenseiter, die Favoriten zu schlagen?

Mit Ian Hutchinson, John McGuinness, Michael Dunlop, Bruce Anstey und Guy Martin können sich auf der ersten Runde fünf Fahrer vom Rest des Feldes absetzen. Das Quintett trennen nur vier Sekunden. James Hillier und Peter Hickman folgen mit weiteren fünf Sekunden Abstand auf den Plätzen 6 und 7. Conor Cummins, David Johnson und Gary Johnson vervollständigen die Top-10.

Ein Unfall von Jamie Hamilton, der das Lightweight-Rennen davor auf dem ausgezeichneten fünften Platz beendet hatte, sorgt in der zweiten Runde für einen Rennabbruch. Das Rennen wird nochmals gestartet, allerdings von sechs auf vier Runden verkürzt.

Im Gegensatz zum ersten Startversuch erwischt Hillier einen wesentlich besseren Start und beendet die erste Runde hinter McGuinness, dem trotz stehenden Starts ein neuer Rundenrekord für die Senior-TT gelingt, und Hutchinson, aber noch vor Anstey an dritter Stelle. Dunlop und Martin verlieren den Anschluss an die Spitzengruppe und liegen auf den Plätzen 5 bzw. 7.

Unter dem Druck von Hutchinson verbessert McGuinness den Rundenrekord von Anstey aus dem Vorjahr auf 17.03,567, obwohl er nach der zweiten Runde zum Tanken die Box ansteuert. In dieser Runde kann sich der 22-fache TT-Sieger fast elf Sekunden von seinem Verfolger absetzen. Martin kommt langsam in Fahrt und schiebt sich hinter Hillier an die vierte Stelle, auf Platz 3 fehlen dem Publikumsliebling nur 0,6 Sekunden.

Vor der letzten Runde lässt sich McGuinness einen beruhigenden Vorsprung von über 17 Sekunden anzeigen. Das Rennen scheint zugunsten des 43-jährigen Briten entschieden zu sein. Der Honda-Pilot steuert unwiderstehlich seinem 23. Tourist-Trophy-Sieg entgegen. Sollte er auch nach der vierten Runde die Spitze halten, hat er bis auf drei Siege auf Joey Dunlop aufgeschlossen, der mit 26 Erfolgen die ewige Bestenliste anführt.

Mit seinem überlegenen Triumph hält McGuinness jetzt wie Mike Hailwood bei sieben Siegen in der Senior-TT.

Auf den letzten 60 von 240 Rennkilometer verliert Hutchinson mit einem deutlich hörbar kränkelnden Motorrad zusehends Boden auf den Führenden. Der elffache TT-Sieger verliert sogar noch seinen zweiten Platz an seinen Markenkollegen Hillier. Guy Martin beendet das Rennen auf dem vierten Rang. Für Michael Dunlop endete die diesjährige Tourist Trophy mit einem für ihn enttäuschenden fünften Platz.

Ergebnis
1. John McGuinness (GB), Honda., 4 Runden in 1:09.23,903. 2. James Hillier (GB), Kawasaki. 3. Ian Hutchinson (GB), Kawasaki, +20,827 sec. 4. Guy Martin (GB), BMW. 5. Michael Dunlop (GB), BMW. 6. Conor Cummins (GBM), Honda. 7. Peter Hickman (GB), BMW. 8. Bruce Anstey (NZ), Honda. 9. David Johnson (AUS), BMW. 10. Michael Rutter (GB), BMW.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen: Der grösste Gegner ist nicht Ferrari

Mathias Brunner
Der Niederländer Max Verstappen liegt nach dem sechsten Saisonsieg überlegen in WM-Führung. Aber der 26-fache GP-Sieger hat Respekt vor seinem gefährlichsten Hindernis auf dem Weg zum zweiten Titel.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 29.06., 08:50, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mi.. 29.06., 10:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 29.06., 11:30, Eurosport
    Speedway: FIM Grand Prix
  • Mi.. 29.06., 11:30, ORF Sport+
    Erzbergrodeo 2022, Highlights aus Eisenerz
  • Mi.. 29.06., 12:55, Motorvision TV
    On Tour
  • Mi.. 29.06., 13:00, Eurosport 2
    Speedway: FIM Grand Prix
  • Mi.. 29.06., 13:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi.. 29.06., 15:10, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2019
  • Mi.. 29.06., 17:50, Motorvision TV
    On Tour
  • Mi.. 29.06., 18:00, Eurosport 2
    Speedway: FIM Grand Prix
» zum TV-Programm
7AT