Ken Roczen (Suzuki): Erste Runde entscheidend

Von Thoralf Abgarjan
US-Motocross 450
Der Start zum ersten Lauf in Hangtown

Der Start zum ersten Lauf in Hangtown

Ken Roczen (Suzuki) hat in Hangtown keinen der beiden Starts gewonnen. Doch in beiden Läufen hämmerte der Thüringer mit einer unglaublichen Entschlossenheit durch die erste Runde und kam dabei fast von der Strecke ab.

Im Foto ist zu sehen, dass Cole Seely (#14), Trey Canard (#41), Ryan Dungey (#1) und Justin Barcia (#51) nach dem Start zum ersten Lauf von Hangtown klar vor dem Thüringer (#94) liegen. Nicht im Foto zu erkennen: Auch Justin Bogle und Justin Brayton waren innen ebenfalls noch vor Roczen platziert- alles harte Kaliber, die nicht leicht zu überholen sind.

Beachten Sie die Körpersprache Roczens: Er will so schnell wie möglich an die Spitze des Feldes!

Roczen verlor keine Zeit, flog wie aus dem Nichts an allen seinen Gegnern vorbei.

In der ersten Runde des ersten Laufs sprang der Deutsche neben die Strecke und drohte kurzzeitig sogar auf die Gegenfahrbahn zu geraten. Doch Roczen beherrschte die Situation meisterlich, blieb am Gas und verlor durch diesen Zwischenfall nicht einmal Zeit.

Der Deutsche führte in Hangtown in allen Runden des Rennens - 2 mal 17 Runden lang! Er beginnt die Outdoors so, wie er die Supercross-WM beendete.

Roczen ist derzeit in Topform.

Im TV-Interview vor dem Rennen in Hangtown wurde Roczen gefragt, was denn das eigentliche Geheimnis seiner neuerlichen Erfolge auf Suzuki sei. Er antwortete schlicht: «Ich verwende einfaches Serienmaterial

Mit «stock material» zum Sieg: Für Suzuki war das unversehens die perfekte Werbung, nachdem im letzen Jahr vor allem KTM werbetechnisch von Roczen profitiert hatte, denn der Deutsche verließ die Mattighofener als Champion und konnte seinen Titel bei Suzuki nicht verteidigen, wohingegen KTM als Hersteller weiter alles gewann, was es zu gewinnen gab.

Nun könnte sich das Blatt wenden.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Videos

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 05:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 28.11., 06:25, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 06:45, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Sa. 28.11., 07:55, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 08:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 28.11., 09:25, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Sa. 28.11., 09:25, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 28.11., 10:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 28.11., 10:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 28.11., 10:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE