Die Löwen brüllen in Hell

Von Toni Hoffmann
World Rallycross
Sébastoien Loeb mit dem Peugeot 208 WRX in Front

Sébastoien Loeb mit dem Peugeot 208 WRX in Front

Das Peugeot Team Hansen reist zum Ende der ersten Saisonhälfte auf Platz zwei der Teamwertung zum sechsten Lauf der FIA-Rallycross-Weltmeisterschaft (9.-11. Juni) ins norwegische Hell.

Seit dem letzten Einsatz in Lydden Hill (Großbritannien), hat das Team Peugeot Hansen im französischen Lavaré getestet und sein Entwicklungsprogramm mit dem Peugeot 208 WRX des Jahrgangs 2017 fortgesetzt. Dabei erprobte das Team einige Abstimmungsvarianten für den bevorstehenden Lauf in Norwegen.

In der Vergangenheit hat das Team Peugeot Hansen bereits einige gute Resultate in Hell erzielt, so zum Beispiel 2015 den ersten Doppelsieg des gleichen Teams in der WRX-Historie.

Für die Spotter ist die Aufgabe in Hell besonders komplex: Das hügelige Terrain verhindert eine uneingeschränkte Sicht auf die Strecke. Außerdem liegt der Eingang zur Joker-Runde direkt hinter der Geraden und kann die Starts der Rennen schwierig gestalten.

Kenneth Hansen (Teamchef): «„Hell ist eine echte Rallycross-Strecke und ein Event, auf den wir uns immer freuen. Die Streckenführung ist sehr kurvig. In der Vergangenheit haben wir dort gute Ergebnisse erzielt. Die Motorleistung ist dort nicht so wichtig wie zuletzt in Lydden Hill und wir haben einige gute Abstimmungsoptionen für diese Strecke. Hoffentlich sind wir in der Lage, um den Sieg zu kämpfen, wie bereits in Hockenheim und Mettet.»

Sébastien Loeb : «Technisch bietet die Strecke viele Herausforderungen. Die Joker-Runde kann sehr rutschig sein. Außerdem ist sie sehr eng, wenn mehrere Fahrer zur gleichen Zeit entscheiden, sie zu nehmen. Da sie so kurz nach dem Start kommt, kann sie einen großen Einfluss auf die Strategie haben.»

Timmy Hansen: «Das Ingenieursteam hat hart gearbeitet, um die Entwicklung des Peugeot 208 WRX fortzusetzen. Die Meisterschaft ist in diesem Jahr hart umkämpft, aber wir liegen in der Tabelle direkt hinter den Führenden. Wir sollten dank unserer Tests nach Lydden Hill noch stärker sein, und Hell ist eine Strecke, die ich sehr mag. Ich hatte in Norwegen immer gute Resultate, 2015 habe ich sogar gewonnen. Es ist eine ziemlich knifflige Strecke, aber ich freue mich auf das Rennen.»

Kevin Hansen: «Dieses Rennen wird für mich etwas ganz Besonderes sein, denn am Donnerstag vor dem Rennen habe ich meine letzte Prüfung an der Schule. Der Zeitplan ist sehr eng, sobald ich die Prüfung beendet habe, treffe ich meine Familie am Donnerstagabend im Flugzeug nach Trondheim. Es bedeutet außerdem, dass ich jetzt ein professioneller Rallycross-Pilot bin und kein Schüler, der Rennen fährt. Ich glaube, die Strecke in Hell liegt meinem Auto und ich werde alles geben, um ein gutes Resultat zu erringen.»

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 04.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 04.06., 20:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 04.06., 21:20, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Do. 04.06., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 04.06., 22:10, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 04.06., 22:15, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 04.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Do. 04.06., 23:20, Motorvision TV
Rückspiegel
Do. 04.06., 23:27, Eurosport
ERC All Access
Do. 04.06., 23:45, Motorvision TV
Classic Races
» zum TV-Programm