Im Fokus: Vater Gwyndaf und Sohn Elfyn Evans

Von Toni Hoffmann
WRC
Elfyn Evans kann in diesem Jahr das erreichen, was seinem Vater Gwyndaf versagt blieb, er ist auf Kurs zum ersten Fahrer-Rallye-Weltmeister aus Wales, Nicky Christ wurde als Beifahrer mit Juha Kankkunen 1993 Champion.

Die Gene zum Rallyestar bekam Elfyn Evans schon bei der Geburt. Sein Vater war im Rallyesport ein bekannter Quertreiber, mit Erfolg. Er wurde 1996 Britischer Rallyemeister und wurde von Ford und Seat als Werkspilot verpflichtet. Daher weiß er auch genau, was man für die Spitze braucht. Er merke schnell, dass sein Sohn Elfyn gut war, die Frage aber war, wie gut unter den Spitzenfahrern.

Der Trip zur Rallye Finnland im Jahr 2011 sagte ihm alles, was er wissen musste.

«Elfyn fuhr Finnland im Fiesta R2», sagte Gwyndaf Evans. «Kurz vor der Veranstaltung gab es einen Test und ich sagte, ich würde mit ihm im Auto fahren. Beeindruckend. Seine Autokontrolle war alles da. Es war ein langer Weg, bis wir dort sind, aber ich denke, wir haben an diesem Tag in Finnland wirklich etwas berührt. Als ich merkte, dass Elfyn wirklich etwas hatte. Ich wusste, dass da etwas war, als ich aus dem Auto stieg.»

Man kann mit Recht sagen, dass es in den folgenden Jahren eine Reihe von Höhen und Tiefen gab, aber Evans sen. ist weiterhin davon überzeugt, dass man aus beiden Extremen einer Achterbahnfahrt lernen kann.

«Die Gipfel und Täler», sagte er, «machen einen stärker. Wenn man ein Problem hat und abfällt, muss man besser werden und daraus lernen. Und wenn man das Hoch erlebt, will man nur noch höher hinaus.»

Rallye steht seit seiner Geburt im Zentrum von Elfyns Welt. Er war etwas mehr als sechs Monate alt, als sein Vater seine erste britische Meisterschaftsrallye gewann, die Ulster Rallye 1989. Er war sieben, als Gwyndaf den Titel gewann.

Aber einige seiner frühesten Erinnerungen sind mit einen anderen britischen Rallyesuperstar verknüpft: Colin McRae.

«Ich erinnere mich, dass ich bei der RAC-Rally in Sweet Lamb war und das Feuerwerk gesehen habe, als Colin durchkam», sagte Elfyn Evans. «Aber ich erinnere mich auch, dass Papa damals für Seat gefahren ist und den Cordoba WRC nach dem Test zurück in die Garage gebracht hat und dort die Nacht verbracht hat."

Das Sitzen in einem World Rally Car würde die meisten 10-Jährigen beeindrucken. Bei Elfyn war das sicher so. Aber es würde eine Weile dauern, bis er Allradantrieb und Turboaufladung für sich genoss.

«Dad war ziemlich streng in der Art, wie wir es machten», erkläre er. «Ich musste zeigen, dass ich an die Grenze eines Autos gekommen war, bevor wir zum nächsten weiterfahren konnten.»

«Er hat die ganze Zeit Fortschritte gemacht» sagte Evans sen. «Er wechselte vom Micra zum Fiesta und dann vom Fiesta ST zum R2»

2012 gewann Elfyn Evans den FIA Junior WRC-Titel am Steuer eines Fiesta R2.

Ein R5-Auto und ein Deal mit M-Sport winkten und Gwyndafs Arbeit war erledigt. Fast. Vater und Sohn arbeiten immer noch eng zusammen, und Gwyndaf erledigt für den aktuellen Tabellenführer und Titelanwärter Aufgaben als Schotter-Spion.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 19.01., 00:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Di. 19.01., 00:10, OKTO
    Mulatschag
  • Di. 19.01., 00:40, Einsfestival
    Doctor Who
  • Di. 19.01., 01:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Di. 19.01., 01:35, Motorvision TV
    Car History
  • Di. 19.01., 01:45, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Di. 19.01., 02:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 19.01., 02:50, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Di. 19.01., 03:45, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Di. 19.01., 04:50, Sky Sport 2
    Formel 2
» zum TV-Programm
8AT