Mads Østberg im Schweden-Shakedown vorne

Von Toni Hoffmann
WRC
Mads Östberg beim Shakedown

Mads Östberg beim Shakedown

Mads Østberg lhat beim Shakedown des zweiten Laufes zur Rallye-Weltmeisterschaft in Schweden die schnellste Zeit vorgelegt.

Der Winter hat bei der Rallye Schweden noch nicht ganz Einzug gehalten. Noch sind die Pisten im schwedischen Värmland nur mit einer dünnen Schneeschicht bedeckt. Die meisten Teams wählten daher für den Shakedown Reifen mit kürzeren Spikes. Für die kommenden Tage soll aber mit mehr Schneefall gerechnet werden.

Mads Østberg markierte im Citroën DS3 WRC auf der Teststrecke mit 1:55,8 Minuten die schnellste Zeit. Er war dort vier Zehntelsekunden schneller als Jari-Matti Latvala im VW Polo R WRC. Sein Teamkollege Kris Meeke, der im zweiten Durchgang von der Piste segelte und seinen Citroën mit beschädigter Lenkung stehen lassen musste, notierte dennoch mit 1:56,6 Minuten die drittschnellste Zeit, sechs Zehntelsekunden vor Henning Solberg im privaten Ford Fiesta RS WRC.

Thierry Neuville scheint sich nach seinem Pech beim Saisonauftakt in Monte Carlo wieder gefangen haben und notierte beim zweiten WM-Auftritt des Hyundai i20 WRC mit 1:58,0 Minuten die fünfschnellste Zeit, vier Zehntelsekunden vor dem WRC-Debütanten Craig Breen im privaten Ford Fiesta RS WRC. Weltmeister und Tabellenführer Sébastien Ogier ließ es beim Shakedown, dessen Zeiten für eine Startreihenfolge in diesem Jahr nicht mehr relevant sind, eher ruhig angehen. Ogier, der im Vorjahr für VW den ersten WM-Sieg in Karlstad erzielt hatte, rangierte in der offiziellen Zeitenliste mit 2:03,1 Minuten an elfter Position.  

Die Rallye Schweden wird am bereits am Mittwochabend um 20:00 Uhr in Karlstad gestartet. Nur vier Minuten folgt die nur 1,9 km lange Zuschauer-Prüfung. Am Donnerstag stehen auf dem Weg ins knapp 500 km entfernte Hagfors sechs Entscheidungen an.     Inoffizielle Shakedown-Zeiten:

Inoffizielle Shakedown-Zeiten:

1. Østberg (N), Citroën DS3 WRC, 1:55,8 min.
2. Latvala (FIN), VW Polo R WRC, 1:56,2
3. Meeke (GB), Citroën DS3 WRC, 1:56,6
4. H. Solberg (N), Ford Fiesta RS WRC, 1:57,2
5. Neuville (B), Hyundai i20 WRC, 1:58,0
6. Breen (IRL), Ford Fiesta RS WRC, 1:58,4
7. Hänninen (FIN), Hyundai i20 WRC, 1:59,9
8. Solowow (PL), Ford Fiesta RS WRC, 2:01,0
9. Kubica (PL), Ford Fiesta RS WRC, 2:01,4
10. Tidemand (S), Ford Fiesta RS WRC, 2:02,8
11. Ogier (F), VW Polo R WRC, 2:03,1
12. Tänak (EE), Ford Fiesta RS WRC, 2:03,7
13. Prokop (CZ), Ford Fiesta RS WRC, 2:06,4
14. Al Qassimi (UAE), Citroën DS3 WRC, 2:11,2
15. Evans (GB), Ford Fiesta RS WRC, 2:13,8
16. Hirvonen (FIN), Ford Fiesta RS WRC, 2:23,4
17. Mikkelsen (N), VW Polo R WRC, 2:24,9  

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 31.05., 18:20, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 31.05., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 19:10, Das Erste
Sportschau
So. 31.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 31.05., 21:10, Motorvision TV
Goodwood Festival of Speed 2019
So. 31.05., 21:15, Hamburg 1
car port
So. 31.05., 21:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2007 Kanada
So. 31.05., 21:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
So. 31.05., 22:50, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 23:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball Europacup der Cupsieger 1985 Rapid Wien - Dynamo Dresden
» zum TV-Programm