Speedway der Nationen

Teammanager Peppi Rudolph: Wieso Wölbert nicht fährt

Von - 24.05.2018 22:34

Das deutsche Nationalteam für die Premiere des Speedway of Nations steht. Der deutsche Teammanager Herbert Rudolph erklärte, warum er sich für das Duo Kai Huckenbeck und Martin Smolinski entschied.

Im bisherigen World-Cup-Format hätte der deutsche Teammanager nicht die Qual der Wahl gehabt, um aus den vorhandenen deutschen Fahrern auszuwählen. Denn mit Kai Huckenbeck, Erik Riss, Martin Smolinski und Kevin Wölbert hat Deutschland aktuell vier starke Piloten über 21 Jahre. Im neuen Wettbewerb Speedway of Nations hat der Teamchef sich für zwei Fahrer und einen Junior zu entscheiden. Dies hat zur Folge, dass egal wie die Nominierung ausfällt, Fahrer unzufrieden außen vor bleiben.

Wie SPEEDWEEK.com berichtete, wird das deutsche Team mit Martin Smolinski und Kai Huckenbeck sowie Michael Härtel als Reservist am 2. Juni bei der Premiere des neuen Wettbewerbs ins Rennen gehen. «Ich bin überzeugt, dass wir mit Kai, Martin und Michi mit einem Team nach Teterow reisen, welches das Potenzial besitzt, die schwere Hürde der Qualifikation zu nehmen. Nur die ersten drei Teams qualifizieren sich für die Finalveranstaltung eine Woche später im polnischen Breslau. Es wird entscheidend sein, dass die Fahrer auf der Bahn als Team zusammenarbeiten, denn im direkten Vergleich zählen die Plätze 2 und 3 mehr als 1 und 4», erklärte der Nationalcoach.

Den Verzicht auf den Deutschen Meister Kevin Wölbert rechtfertigte der 42-Jährige wie folgt: «Kevin hat im letzten Jahr das Ligarennen in Polen vor die Teilnahme an der SWC-Quali gestellt. Ich habe ihm damals gesagt, dass die Tür zurück ins Nationalteam immer offen steht. Leider hat er sich auch in diesem Jahr gegen das deutsche Team entschieden. Von seiner momentanen Leistung, wäre er in jedem Fall ein Kandidat gewesen. Aber natürlich muss der Fahrer auch gewillt sein, mit seinen Teamkollegen zusammenzuarbeiten.»

Das deutsche Nationalteam trifft am 2. Juni in der Bergringarena Teterow auf Russland, Dänemark, Lettland, Slowenien, die USA und Ukraine. Die besten drei Nationen aus dem Rennen qualifizieren sich für das Finale in Breslau, das über zwei Tage ausgefahren wird.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

Di. 22.10., 12:30, MDR
Plötzlich Onkel
Di. 22.10., 12:35, Motorvision TV
Truck World
Di. 22.10., 13:50, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 22.10., 13:55, Motorvision TV
Motorcycles
Di. 22.10., 15:00, Motorvision TV
Classic
Di. 22.10., 16:00, Eurosport 2
Superbike: Weltmeisterschaft
Di. 22.10., 16:45, Eurosport 2
Superbike: Weltmeisterschaft
Di. 22.10., 17:55, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 22.10., 19:15, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 22.10., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
zum TV-Programm