Doppel-Pole für Mercedes durch Götz/Buhk

Von Tom Vorderfelt
ADAC GT Masters
Pole in Oschersleben für die beiden Mäxe Buhk und Götz

Pole in Oschersleben für die beiden Mäxe Buhk und Götz

Max hoch Zwei: Maximilian Götz und Maximilian Buhk holen erste Startplätze in Oschersleben für beide Rennen.

Besser kann ein amtierender ADAC GT Masters-Champion kaum in das Jahr der Titelverteidigung starten. Maximilian Götz (27, Uffenheim/Polarweiss Racing) fuhr im Qualifying beim Saisonstart des ADAC GT Masters in der etropolis Motorsport Arena Oschersleben mit seinem Mercedes-Benz SLS AMG auf den ersten Startplatz für das Rennen am Sonntag. Für eine «weiße Weste» des neu formierten Teams Polarweiss Racing sorgte Maximilian Buhk (20, Dassendorf/Polarweiss Racing), der Teamkollege von Götz. Im Qualifying für das erste Rennen am Samstag stellte der amtierende FIA GT3-Europameister seinen Flügeltürer ebenfalls auf den ersten Startplatz. Im ADAC GT Masters bestreiten beide Fahrer, die sich einen Supersportwagen teilen, jeweils ein separates Qualifying. Götz und Buhk gelang so mit den beiden ersten Startplätzen die maximale Ausbeute.

Das Qualifying für das erste von zwei Rennen des ADAC GT Masters am Wochenende in der Magdeburger Börde geriet zu einer deutlichen Angelegenheit für Maximilian Buhk. In der ersten Hälfte des 30-minütigen Qualifying setzte Buhk seinen Mercedes-Benz SLS AMG an die Spitze und unterbot anschliessend seine Bestzeit in einem zweiten Anlauf nochmals. Hinter dem Flügeltürer folgten gleich drei Porsche 911, die die Bestzeit von Buhk allerdings nicht mehr knacken konnten. «Ich bin sehr zufrieden, obwohl ich eigentlich keine ganz perfekte Runde hinbekommen haben», so Buhk nach seiner ersten Pole Position im ADAC GT Masters. «Im zweiten Versuch habe ich meine Bestzeit sogar noch unterbieten können, damit habe ich nicht gerechte. Die Pole ist toll, aber morgen im Rennen kann es schon wieder ganz anders aussehen».

Christian Engelhart (26, Kösching / Team Geyer & Weinig / Schütz) musste sich mit 0,279 Sek. Rückstand hinter Buhk mit Startplatz zwei zufrieden geben. Die zweite Startreihe teilen sich am Samstag die Porsche-Piloten Philip Frommenwiler (23, CH / Farnbacher Racing) und Robert Renauer (28, Jedenhofen / Tonino/Herberth Motorsport).

Nahezu perfekt verlief auch das zweite Qualifying für Maximilian Götz, der sich gleich zu Beginn des Zeittrainings an die Spitze setzte. Corvette-Pilot Daniel Keilwitz (23, Villingen/Callaway Competition) und Christian Mamerow im Audi R8 (28, Waltrop/Prosperia C. Abt Racing) versuchten die Bestzeit des Titelverteidigers zu knacken, mussten sich aber letztendlich mit den Startplätzen zwei und drei für das Rennen am Sonntag zufrieden geben. Der Niederländer Jeroen den Boer (25 / DB Motorsport) stellte den schnellsten BMW Z4 auf Startplatz vier.

«Startplatz eins für beide Rennen ist eine perfekte Teamleistung», jubelte Götz nach dem Qualifying. «Dass wir am Samstag und am Sonntag vom ersten Startplatz starten, zeigt wie gut das Team arbeitet und wie gut wie Fahrer harmonieren. Unser Mercedes-Benz funktioniert hier in Oschersleben gut. Maximilian wie auch ich haben heute einfach ein perfektes Qualifying erwischt.»

Ergebnis Qualifying 1 (Top-Fünf)

1. Maximilian Buhk (Polarweiss Racing-Mercedes SLS AMG GT3), 1:28,049 Min.
2. Christian Engelhart (Geyer & Weinig / Schütz Porsche 911 GT3 R), +0.279 Sek.

3. Philipp Frommenwiler (Farnbacher Racing-Porsche 911 GT3 R), +0,315 Sek.
4. Robert Renauer (Tonino/Herberth Motorsport-Porsche 911 GT3 R), +0,366 Sek.
5. Sergey Afanasiev (Polarweiss Racing-Mercedes Benz SLS AMG GT3), +0,590 Sek.

Ergebnis Qualifying 2 (Top-Fünf):

1. Maximilian Götz (Polarweiss Racing-Mercedes Benz SLS AMG GT3), 1:27,507 Min.
2. Daniel Keilwitz (Callaway Competition-Corvette Z06.R GT3), +0,192 Sek.

3. Christian Mamerow (Prosperia C. Abt Racing-Audi R8 LMS ultra), +0,252 Sek.

4. Jereon den Boer (DB Motorsport-BMW Z4 GT3), +0,320 Sek.

5. Martin Ragginger (Tonino/Herberth Motorsport-Porsche 911 GT3 R), 0,388 Sek.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 05.12., 08:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 05.12., 10:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Sa. 05.12., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 05.12., 12:25, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 05.12., 12:35, Motorvision TV
    Bike World
  • Sa. 05.12., 12:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Sa. 05.12., 13:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 05.12., 13:05, Motorvision TV
    Bike World
  • Sa. 05.12., 13:25, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Sa. 05.12., 13:55, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
» zum TV-Programm
7DE