Zandvoort: Estre/van Lagen gewinnen Regenschlacht

Von Oliver Runschke
ADAC GT Masters

Dominanter Porsche-Sieg durch Kévin Estre und Jaap van Lagen im völlig verregneten ADAC GT Masters-Rennen in Zandvoort.

Kévin Estre und Lokalmatador Jaap van Lagen haben bei widrigen Witterungsbedingungen das Erste von zwei Rennen des ADAC GT Masters in Zandvoort in den Niederlanden gewonnen. Die Porsche-Piloten setzten sich bei Dauerregen auf der anspruchsvollen Strecke an der Nordsee durch und gewannen mit einem Vorsprung von 9,2 Sekunden vor dem Audi R8 von Christer Jöns und Markus Winkelhock. Kelvin van der Linde/und René Rast komplettierten in einem weiteren Audi R8 das Podium als Dritte. «Mein Heimrennen zu gewinnen ist einfach großartig», jubelte van Lagen. «Ich habe hier auf der Strecke zehn Jahre lang gearbeitet und kenne wirklich jeden. Hier mein erstes ADAC GT Masters-Rennen zu gewinnen, ist etwas sehr besonders.»

Estre liefert große Show in der ersten Rennhälfte

Den Grundstein zum Sieg legte Estre mit einer fulminanten Fahrt in der Startphase. Nach der ersten Kurve eroberte der Franzose die Führung von Polesetter Robert Renauer, der Pech hatte und in der dritten Kurve von der Strecke rutschte. In der Folge setzte sich Estre in großen Schritten vom Audi R8 des zweitplatzierten Florian Stoll ab. Der Porsche-Carrera-Cup-Champion fuhr an der Spitze bis zu drei Sekunden schneller als seine Verfolger. Estre baute so seinen Vorsprung auf den Audi R8 von Jöns, der zwischenzeitlich Platz zwei von Stoll übernommen hatte, auf 18 Sekunden aus. Jaap van Lagen nahm beim Fahrerwechsel den Porsche mit 16,8 Sekunden Vorsprung von Estre in Empfang. Der Niederländer profitierte in der zweiten Rennhälfte bei weiter zunehmenden Regen von seiner exzellenten Streckenkenntnis und brachte den Porsche sicher auf dem ersten Rang ins Ziel.

«Mein Start war super, ich konnte an Robert Renauer vorbeigehen, der sich sehr fair verhalten hat», sagte Estre nach dem Sieg. «Im Rückspiegel habe ich dann gesehen, wie er sich von der Strecke gedreht hat und von dem Moment habe ich dann gepusht. Der Porsche war sehr gut und vor allem hatte ich natürlich freie Sicht. Ich hatte einen tollen Rhythmus, dann habe ich weniger riskiert und etwas Tempo rausgenommen

«Kévin ist in der ersten Rennhälfte unglaublich stark gefahren und hatte teilweise 18 Sekunden Vorsprung. Eigentlich ist so was überhaupt möglich, aber der Regen hat uns sehr geholfen», lobte van Lagen seinen Teamkollegen. «Ich habe Kévin vor dem Rennen alle Geheimnisse von Zandvoort im Regen verraten, das hat sicherlich auch etwas geholfen.»

Hürtgen/Baumann nach Aufholjagd Vierte im BMW

Claudia Hürtgen und Dominik Baumann beeindruckten im BMW Z4 mit einer starken Aufholjagd. Von Startplatz 18 kämpften sich die BMW-Piloten während der verregneten 60 Rennminuten nach vorn und beendeten das Rennen auf Rang vier hinter den zwei Audi R8 von Jöns/Winkelhock und van der Linde/Rast. Fabian Hamprecht und Nicki Thiim komplettierten als Fünfte eine starke Teamleistung von Prosperia C. Abt und fuhren auch den dritten Audi R8 der Mannschaft um den ehemaligen ADAC GT Masters-Champions Christian Abt in den Top-Fünf uns Ziel.

Florian Stoll beendete das Rennen gemeinsam mit Daniel Dobitsch auf Rang sechs, vor dem BMW Z4 von Max Sandritter und Jens Klingmann, die aus der Boxengasse starteten und bis auf Rang sieben nach vorn fuhren. Andreas Wirth und ADAC GT Masters-Titelverteidiger Daniel Keilwitz steuerten die schnellste Corvette auf Rang acht vor dem Mercedes-Benz SLS AMG von Maximilian Buhk und Maximilian Götz und dem Porsche 911 mit Sebastian Asch /Philipp Frommenwiler.

Packender Kampf in der Gentlemen-Wertung bis zur letzten Runde

Das Rennen in der Gentlemen-Wertung war spannend bis zur letzten Kurve. Von Start bis zur vorletzten Runde lagen Florian Scholze und Dominic Jöst im Porsche 911 an der Spitze der Klassenwertung. In der finalen Runde attackierte dann Alfred Renauer im Porsche 911 seinen Teamkollegen Jöst. Renauer zog drei Kurven vor dem Fallen Zielflagge vorbei und sicherte seinem Teamkollegen Herbert Handlos damit den zweiten Klassensieg in Folge. Anton Wossos und Wolf Nathan steuerten ihren Porsche 911 auf Rang drei vor dem Corvette-Duo Toni Seiler/Jeroen Bleekemolen

Rast startet im zweiten Rennen am Sonntag im Audi von der Pole Position

Kelvin van der Linde und René Rast haben im zweiten Rennen am Sonntag (live bei kabel eins ab 11:45 Uhr) die Chance auf ihre vierte Podiumsplatzierung im vierten Rennen. Rast eroberte im Qualifying die Pole Position vor Teamkollege Nicki Thiim. Aus der zweiten Reihe starten Hürtgen/Baumann im BMW und die Sieger vom Samstag, Estre/Van Lagen im Porsche 911.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 28.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi. 28.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mi. 28.10., 19:35, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 28.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Mi. 28.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Mi. 28.10., 20:10, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Mi. 28.10., 20:15, RTL Nitro
    Rush - Alles für den Sieg
  • Mi. 28.10., 20:30, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Mi. 28.10., 20:50, Motorvision TV
    Dream Cars
  • Mi. 28.10., 21:15, Motorvision TV
    Dream Cars
» zum TV-Programm
6DE