Schnelles Comeback für den Ford GT im ADAC GT Masters

Von Felix Schmucker
ADAC GT Masters
Schnellster Wagen am Freitagmorgen in Hockenheim

Schnellster Wagen am Freitagmorgen in Hockenheim

Die beiden Ford-Piloten Frank Kechele und Nico Verdonck setzen beim Finale des ADAC GT Masters im Ford GT die Bestzeit im ersten freien Training. Die Titelkontrahenten sind eher im Mittelfeld platziert.

Traumstart beim Finale des ADAC GT Masters in Hockenheim: Unter wolkenlosen Himmel bei 15 Grad gab der Ford GT ein schnelles Comeback in der 'Liga der Supersportwagen'. In zwei Jahren Pause hat die US-Flunder keine Zehntelsekunde Speed verloren. Nico Verdonck und Frank Kechele setzten im Ford GT (Lambda Performance) mit 1:39,829 Min. die Bestzeit und lagen damit knappe 0,092 vor der Corvette von Andreas Wirth und Daniel Keilwitz (Callaway Competition), die im vergangenen Jahr in Hockenheim zu einem Doppelsieg fuhren. Die Leistungsdichte war in der ersten Session über 60 Minuten bereits enorm: 14 Supersportwagen lagen innerhalb von einer Sekunde.

Die drittschnellste Runde drehten Luca Stolz und Tom Dillmann im Bentley Continental GT3 (Bentley Team HTP) vor den beiden Audi R8 LMS ultra mit Stefan Wackerbauer/Kelvin van der Linde (C.Abt Racing) und Rahel Frey/Philip Geipel (YACO Racing). Auch der zweite Bentley im Feld fand einen guten Start in das Finalwochenende, Clemens Schmid/Fabian Hamprecht (Bentley Team HTP) lagen auf Rang sechs vor dem Mercedes-Benz SLS AMG GT3 von Hari Proczyk/Bernd Schneider (HP Racing) und dem Audi R8 LMS ultra von Florian Stoll/Marc Basseng (MS RACING).

Die Titelkontrahenten reihten sich im Mittelfeld ein: Klaus Bachler, der beim Finale mit Christian Engelhart startet, landete im Porsche 911 GT3 R (Schütz Motorsport) auf Rang neun und damit 0,010 Sekunden vor dem Mercedes-Benz SLS AMG GT3 der Tabellenführer Luca Ludwig/Sebastian Asch (Team Zakspeed). Dominik Baumann landete gemeinsam mit Bruno Spengler im BMW Z4 GT3 (BMW Sports Trophy Team Schubert) auf Rang 13.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 11.05., 22:00, ORF Sport+
    Formel E 2021: 7. Rennen, Highlights aus Monaco
  • Di.. 11.05., 22:00, Eurosport
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Di.. 11.05., 23:05, Motorvision TV
    On Tour
  • Di.. 11.05., 23:55, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Mi.. 12.05., 00:05, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Mi.. 12.05., 00:35, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Mi.. 12.05., 01:00, ORF Sport+
    Formel E 2021: 7. Rennen, Highlights aus Monaco
  • Mi.. 12.05., 01:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi.. 12.05., 02:00, Motorvision TV
    High Octane
  • Mi.. 12.05., 03:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2010 Großer Preis von Abu Dhabi
» zum TV-Programm
2DE