GT Masters: Drei Audi im ersten freien Training vorn

Von Oliver Müller
ADAC GT Masters
Schnellster Mann in FP1 beim ADAC GT Masters am Nürburgring: Christopher Mies (li.)

Schnellster Mann in FP1 beim ADAC GT Masters am Nürburgring: Christopher Mies (li.)

Audi dominiert das erste freie Training des ADAC GT Masters auf dem Nürburgring. Insgesamt sechs R8 LMS schafften es in die Top Acht. Dazwischen: Zwei Lamborghini Huracán GT3.

An diesem Wochenende gastiert das ADAC GT Masters auf dem Nürburgring. Beim fünften Serien-Event des Jahres wird das 3,629 Kilometer lange Layout des Kurses in der Eifel verwendet – sprich Kurzanbindung mit Mercedes-Arena und Formel-1-Variante der letzten Schikane. Insgesamt 31 GT3-Renner sind dieses Mal mit dabei. Und im ersten freien Training setzte Audi-Pilot Christopher Mies mit 1:28,398 Minuten die Bestzeit. Er teilt sich einen R8 LMS im Team Land-Motorsport mit dem US-Amerikaner Connor De Phillippi.

Insgesamt war es ein recht beeindruckendes freies Training für den Ingolstädter Hersteller. Denn auch die beiden folgenden Plätze gingen an Audi R8 LMS. Mit 0,291 Sekunden Rückstand belegte der Wagen von Phoenix Racing mit Nicolaj Møller-Madsen und Markus Winkelhock den zweiten Platz. Für die Truppe um Ernst Moser ist das Wochenende am Ring das Saison-Heimspiel im ADAC GT Masters. Weitere 0,059 Sekunden zurück kamen Florian Stoll/Laurens Vanthoor im Wagen von APR Motorsport auf den dritten Rang.

Mit den Wagen von Aust Motorsport (Mikaela Åhlin-Kottulinsky und Ex-Audi-LMP1-Fahrer Marco Bonanomi) auf Platz fünf, Car Collection Motorsport (Dennis Busch/Christopher Haase) auf P7 und Land-Motorsport (Peter Hoevenaars/Frédéric Vervisch) schafften es drei weitere R8 LMS in die Top Acht.

Dazwischen konnten sich lediglich zwei Lamborghini Huracán GT3 qualifizieren: Christian Engelhart /Rolf Ineichen (GRT Grasser Racing Team) kamen auf Rang vier; Norbert Siedler/Jaap van Lagen (HB Racing) auf rang sechs.

Das zweite freie Training startet heute um 15:50 Uhr.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 17.01., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 01:40, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 17.01., 02:25, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 02:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • So. 17.01., 03:20, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 07:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 08:05, Motorvision TV
    NASCAR University
  • So. 17.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
8AT