Kein Tag für Weidinger

Von Wolf-Dieter Feuerlein
Ohne Dreher hätte Jörg Weidinger in Trier um den Sieg mitgeredet

Ohne Dreher hätte Jörg Weidinger in Trier um den Sieg mitgeredet

Nach einem Dreher im ersten Lauf fuhr der Osella-BMW-Pilot «ausser Konkurrenz».

Nachdem Jörg Weidinger im ersten Trainingslauf zum Bergrennen Trier der Konkurrenz mit der schnellsten Zeit schon mal einen Vorgeschmack gab, zeigte Uwe Lang (beide CN Osella BMW) im zweiten Lauf seine Ambitionen auf einen Sieg an. Doch da war noch Marcel Steiner (CN Martini BMW), der klar machte, dass es eng werden würde. Innerhalb von nur 15 Hundertstel im dritten Trainingslauf betrug der Unterschied vom Schnellsten zum Dritten im Bunde.

Sonntagmorgen, die Luft war noch kühl und rein. Weidinger kommentierte: «Der erste Lauf kann schon die Entscheidung bringen, rein psychologisch natürlich.» Die Anspannung am Start, der Adrenalinspiegel stieg an und Weidinger musste in der CN-Gruppe als Erster starten. Dann Uwe Lang, dann der Marcel Steiner. Ab ging’s, gut, sehr gut, aber nur bis zur Bit-Kurve, ungefähr nach zwei Dritteln der Strecke. Weidinger hatte einen Tick zu spät zurückgeschaltet. Der Dreher kam abrupt. Aus der Traum vom Dreikampf. Er wäre nicht Jörg Weidinger, wenn er jetzt aufladen würde, sondern er fährt die beiden restlichen Läufe, um zu schauen was noch geht. Uwe Lang übernahm erstmal die Führung. Steiner knapp dahinter. Umgekehrt der zweite Lauf. Steiner vor Lang und Weidinger. Alles äusserst knapp. Dann Heat 3. Marcel Steiner zeigte keine Nerven, sondern legte eine absolute Bestzeit vor: 1:35,737 min. Weidinger mit 1:36,607 min noch vor Lang mit 1:37,784!

Steiners Zeit bedeutete Einstellung des Streckenrekords für CN- Fahrzeuge, der erste Platz in der Gruppe und der dritte im Gesamtklassement. Aufgrund des Drehers reichte es für Jörg Weidinger nur auf den vierten Platz. Schade, aber in Bad Heiligenstadt sieht sich das Trio infernale wieder.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Strafen: Geht MotoGP zu sehr in Richtung Formel 1?

Günther Wiesinger
Dass MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo nach dem misslungenen Überholmanöver gegen Aleix Espargaró in Assen neben dem Nuller noch mit einem Long-Lap-Penalty bestraft wurde, wirft Fragen auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 06.07., 16:55, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey 2022
  • Mi.. 06.07., 19:00, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Mi.. 06.07., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi.. 06.07., 20:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv
  • Mi.. 06.07., 21:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi.. 06.07., 21:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi.. 06.07., 22:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi.. 06.07., 22:35, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi.. 06.07., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 07.07., 00:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv
» zum TV-Programm
3AT