Peterhansel: «Wir haben die Gelegenheit nicht genutzt

Von Toni Hoffmann
Dakar Auto
Bei der 43. Rallye Dakar hat der französische Spitzenreiter Stéphane Peterhansel die Gelegenheit verpasst, seinen ersten Tagessieg bei der zweiten saudi-arabischen Ausgabe zu erzielen.

Am Tag nach dem Ruhetag begann die Marathonetappe mit dem ersten Teil von 453 km. Der Leader Stéphane Peterhansel war lange Zeit im Mini Buggy auf dem Weg, seine erste Bestzeit zu setzen und sich noch stärker von seinem Verfolger Nasser Al-Attiyah (Toyota Hilux) abzusetzen. Es konnte zwar seinen Vorsprung leicht auf 7:53 Minuten vergrößern, aber mit dem ersten Tagessieg klappte aber nicht.

«40 km vor dem Ziel bin ich auf einen Felsen gestoßen, der die Felge gebrochen hat. Es hat lange gedauert, das Rad zu wechseln, es war ein bisschen mühsam. Es ist eine Schande, denn wir waren nicht schlecht in Bezug auf die Verfolger und es gab ein bisschen Zeit, um heute aufzuholen, aber wir haben die Gelegenheit nicht genutzt», erklärte der 13-malige Rekordler Peterhansel.

Der Katarer Al-Attiyah verpasste die Gelegenheit, näher an Peterhansel heranzukommen. Er verlor im letzten Abschnitt Zeit wegen einer Reifenpanne, weswegen sein Rückstand leicht anstieg.

Der katarische Fahrer schien weniger gute Leistungen zu erbringen als sonst und zeigte sogar einen gewissen Rücktritt angesichts der Vorherrschaft von Peterhansel und seinem Buggy.

«Es war nicht einfach, nach dem Ruhetag mit einer starken Leistung in die Marathon-Etappe zu starten. Wir hatten einen platten Reifen und achteten sehr darauf, nichts zu beschädigen. Das Rennen mit Stéphane ist eng, aber es bleibt noch ein langer Weg. Es ist schwer, den Buggy mit einem 4 × 4 zu schlagen», sagte Al-Attiyah.

Am Ende der siebten Etappe dominiert Stéphane Peterhansel seit der zweiten Etappe weiter diese Rallye Dakar.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 01:30, Motorvision TV
    Car History
  • Fr. 22.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 05:00, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 05:00, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Fr. 22.01., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Fr. 22.01., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Fr. 22.01., 06:55, Motorvision TV
    Mission Mobility
» zum TV-Programm
7DE