Meister Kreim: «Die Rallye Hessen wird spannend»

Von Toni Hoffmann
DRM
Die DRM-Spitze beim Start zum Saisonauftakt in St. Wendel

Die DRM-Spitze beim Start zum Saisonauftakt in St. Wendel

'Tanz auf dem Vulkan' für Deutschlands Rallye-Elite, zweiter Lauf von ADAC Rallye Masters/DRM bei der ADAC Hessen Rallye Vogelsberg, Heimspiel für Peugeot-Team von Vorjahressieger Christian Riedemann.

Im Vogelsberg, dem größtem zusammenhängenden Vulkangebiet in Mitteleuropa, wird mit der ADAC Hessen Rallye Vogelsberg (7. - 8. April 2017) der zweite von acht gemeinsamen Läufen zum ADAC Rallye Masters und der Deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM) ausgetragen. Der 'Tanz auf dem Vulkan' findet auf zwölf anspruchsvollen Wertungsprüfungen (WP) mit einer Gesamtlänge von 134,64 Kilometern rund um Schlitz statt. Die Zusammensetzung der Protagonisten verspricht erneut einen spannenden und spektakulären Schlagabtausch um die Tabellenführung beider Championate.

In der DRM reisen die amtierenden Meister Fabian Kreim / Frank Christian in ihrem Skoda Fabia R5 als Tabellenführer nach Hessen. Doch die Verfolger sind ihnen dicht auf den Fersen. Vizemeister Christian Riedemann gewann hier im vergangenen Jahr und setzt zusammen mit Co-Pilot Michael Wenzel alles daran, dies im Peugeot 208 T16 R5 zu wiederholen. An der Spitze der Anwärter auf die Podestplätze stehen auch die beiden Fabia R5-Mannschaften Sandro Wallenwein / Marcus Poschner und Dominik Dinkel / Christina Kohl sowie die DSK-Youngster René Mandel / Dennis Zenz im Ford Fiesta R5. In der in die DRM integrierten 2WD-Wertung für Fahrzeuge mit nur einer angetriebenen Achse kämpfen Carsten Mohe / Alexander Hirsch im Renault Clio R3T um die Tabellenführung. Sie gehören auch zu den Teams, die an der Spitze der Gesamtwertung des ADAC Rallye Masters liegen.

Rundkurs Willofs: Ein Fest für die Fans

Um 18.01 Uhr fällt am Freitag in der Burgenstadt Schlitz die Startflagge für das erste Team. Die Freitagsetappe bringt direkt eines der Highlights für die Fans: Um 18.37 Uhr und dann wieder um 21.01 Uhr startet der legendäre Zuschauerrundkurs in Willofs. Vor allem beim zweiten Durchgang in vollkommener Dunkelheit kommen die Fans in dem Natur-Stadion auf ihre Kosten. Riedemann erklärt dazu: «Hier habe ich schon als 15jähriger an der Strecke gestanden. Die Stimmung ist etwas ganz Besonderes.» Die Samstagsetappe führt ab 07.00 Uhr über weitere acht WP, alles Klassiker wie Feldatal, Stadt Ulrichstein oder Niederaula. Die Schotteranteile auf den WP und oftmals auch Wetterkapriolen heben die Anforderungen für die Teams deutlich an, ab 17.37 Uhr rollen Sieger und Platzierte in Schlitz durch den Zielbogen.

Nach einem spanenden Kampf war es im vergangenen Jahr Christian Riedemann, der sich im Peugeot 208 T16 R5 den Sieg im Vogelsberg sicherte. «Der Auftakt im Saarland hat gezeigt, dass die DRM nochmals härter geworden ist. Wir sind auf dem gleichen Level wie die Konkurrenz, diese Leistungsdichte macht riesigen Spaß, es geht richtig heiß her und ich bin stolz, ein Teil dieser DRM-Spitze zu sein.»

Mit durchwachsenen Gefühlen reist Fabian Kreim nach Schlitz. 2015 verlor er im Skoda Fabia R5 den Sieg um 3,8 Sekunden an Mark Wallenwein, im vergangenen Jahr musste er nach einem Ausritt aufgeben. «Der einzige Ausfall der Saison, und das vor allem hier in Hessen», so der Südhesse rückblickend. Zur DRM-Spitze gehört auch Dominik Dinkel. Der Meisterschaftsdritte aus dem Vorjahr pilotiert in diesem Jahr einen von Brose Motorsport eingesetzten Skoda Fabia R5. Den zweiten Platz beim Auftakt verschenkte er durch eine falsche Reifenwahl.

René Mandel ist ebenfalls sehr zuversichtlich, beim Auftakt wurde er im Ford Fiesta R5 Dritter, bei seiner DRM-Premiere fuhr er letztes Jahr in Schlitz ebenfalls aufs Podium. Die Liste der Podest-Anwärter ist jedoch viel umfangreicher. Altmeister Sandro Wallenwein bewies schon bei seinem Wiedereinstieg im Saarland, dass man ihn immer auf der Rechnung haben muss. Insgesamt treten acht Teams in R5-Boliden an, dazu mit Lokalmatador Nico Leschhorn und Philipp Knof, dem Förderpiloten der ADAC Stiftung Sport, noch zwei Teams in ihren Peugeot 207 S2000. Die Blicke der Fans aus der Region werden sich vor allem auf Katrin Becker richten, die an der Seite des Österreichers Chris Brugger im Ford Fiesta R5 Platz nimmt.

Für alle, die nicht live vor Ort sein können, zeigt der Fernsehsender n-tv immer am Sonntag direkt nach der Rallye das halbstündige Magazin 'PS - Die Deutsche Rallye-Meisterschaft'. Die Berichterstattung über den Lauf im Vogelsberg wird am Sonntag, 09. April 2017, ab 07.30 Uhr ausgestrahlt. Die Wiederholung gibt es dann am 15. April 2017 ab 09.30 Uhr. Zudem kann das DRM-Magazin auch jederzeit in der n-tv Mediathek angeschaut werden. Die vollständigen Punktestände, News und Hintergrundinformationen zum ADAC Rallye Masters und der DRM gibt es unter www.adac.de/rallye-masters und www.adac.de/drm sowie im ADAC Rallye Hub (www.adac.de/rallyehub) im Internet.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 08.08., 18:30, Hamburg 1
car port
Sa. 08.08., 18:45, ORF Sport+
LIVE FIA Formel E
Sa. 08.08., 18:45, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Sa. 08.08., 19:00, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Sa. 08.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Sa. 08.08., 20:15, Hamburg 1
car port
Sa. 08.08., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball Bundesliga und Prohaska 65.Geburtstag
Sa. 08.08., 20:55, Motorvision TV
All Wheel Drive Safari Challenge
Sa. 08.08., 21:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Qualifikation 1977 Türkei - Österreich mit Prohaska-Tor
Sa. 08.08., 21:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Qualifikation 1978 Türkei - Österreich
» zum TV-Programm
24