MotoGP: Das hatte Ducati anders geplant

Mercedes: Auer & Mortara als Pink Panther in der DTM

Von Andreas Reiners
Mercedes hat am Dienstag die Designs für die neue DTM-Saison vorgestellt. Blickfang ist wie in den vergangenen Jahren vor allem der «Pink Panther».

In der Formel 1 ist der pinke Force India seit dieser Saison der Blickfänger. In der DTM geht der «Pink Panther» bereits in seine dritte Saison. Wie Mercedes am Dienstag bekanntgab, werden wie bislang Lucas Auer und daneben auch Audi-Zugang Edoardo Mortara in den auffälligen Farben des Wassertechnologie-Unternehmens BWT an den Start gehen.

Auch die Designs der übrigen vier Autos stellten die Stuttgart im Rahmen der finalen Testfahrten der DTM in Hockenheim vor. Das Grunddesign der DTM-Autos ist in dieser Saison das gleiche wie auf den Formel 1-Silberpfeilen von Lewis Hamilton und Valtteri Bottas. So weist auch der Formel-1-Bolide die charakteristische elektrisch blaue Visualisierung des Luftflusses vom Frontflügel bis zu den Enden der Seitenkästen auf. 

Charakteristisch ist bei den DTM-Autos von Mercedes zudem der sogenannte «Digital Flow», der auf allen Autos auf der Seite zu erkennen ist. Dieses einheitliche Designelement haben seit dieser Saison alle Mercedes-AMG Motorsport Werksteams gemein. 

Gary Paffett und Robert Wickens starten jeweils in einem silber- bzw. anthrazitfarbenen Mercedes me Mercedes-AMG C 63 DTM mit einem in Petronasgrün gehaltenen «Digital Flow» auf den Seiten des Autos.

Die Autos von DTM-Rückkehrer Maro Engel und dem DTM-Champion von 2010, Paul Di Resta, ziert ein oranger «Digital Flow». Engel startet im silber- und anthrazitfarbenen SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM. Di Resta geht 2017 mit dem weißen TV Spielfilm Mercedes-AMG C 63 DTM an den Start.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Regeln, die den Sport lächerlich erscheinen lassen

Von Michael Scott
In der MotoGP-Sommerpause schreibt SPEEDWEEK.com-Kolumnist Michael Scott über zwei Regeln, die seiner Meinung nach nicht gut für den Sport sind. Dabei geht es um Reifendruck und die Moto3.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 20.07., 22:20, Motorvision TV
    Rallye: World Rally-Raid Championship
  • Sa. 20.07., 23:00, Eurosport 2
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa. 20.07., 23:30, Eurosport 2
    Supersport: Weltmeisterschaft
  • Sa. 20.07., 23:45, Motorvision TV
    Rallye: NZ Rally Championship
  • Sa. 20.07., 23:55, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 00:00, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 21.07., 00:50, National Geographic
    Faszination Supercars
  • So. 21.07., 01:15, ServusTV
    Formel 3: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 01:25, Motorvision TV
    Rallye: World Rally-Raid Championship
» zum TV-Programm
5