Tourenwagen Classics: Goldene Ära trifft Gegenwart

Von Andreas Reiners
Die goldene Ära kehrt zurück

Die goldene Ära kehrt zurück

In dieser Saison starten die legendären Boliden aus den 80er und 90er Jahren im Rahmenprogramm der aktuellen DTM. Am Norisring treffen sich beide Serien zum ersten Mal.

Die Vorstellung beim Saisonauftakt in Hockenheim war ein voller Erfolg: Die Greschbachhalle war gut gefüllt. Dicht gedrängt schlenderten die Fans an echten Legenden vorbei, blieben immer wieder stehen, verweilten, machten Fotos, staunten, erinnerten sich.

An die erfolgreiche Vergangenheit der DTM. Hier der legendäre BMW M3 von Harald Grohs aus dem Jahr 1987. Oder dort der Audi V8 quattro von Hans-Joachim Stuck, der Opel Omega von Volker Strycek. Klaus Ludwigs Mercedes EVO2 oder die Mercedes C-Klasse von «Mr. DTM» Bernd Schneider.

Die Tourenwagen Classics tragen 2017 an zwei Rennwochenenden im Rahmenprogramm der aktuellen DTM ihre Läufe mit den legendären Boliden aus den 80er und 90er Jahren aus DPM, DTM und ITC aus. Und laden dabei zu einer Zeitreise ein, die viele Fans elektrisiert. Den Auftakt macht das Zusammentreffen von Vergangenheit und Gegenwart am kommenden Wochenende am Norisring.

«Mit diesen alten Autos wollen wir den Spirit zurück in die aktuelle DTM bringen. Man wird inspiriert, da kommen auch wieder Erinnerungen hoch», sagte Manuel Reuter, der als Sprecher der Fahrergewerkschaft DTM DA auch in die aktuelle DTM involviert ist.

«Die Historie der DTM ist uns sehr wichtig», betonte der neue DTM-Chef Gerhard Berger. Für die Fans seien Zeitreisen in die Geschichte eine tolle Sache, so der 57-Jährige: «Auch bei der DTM muss die Historie einen Platz haben. Die Fans schätzen es, und es passt zur DTM.» Wenn es um einen eigenen Einsatz geht, macht Berger aber einen Rückzieher. «Ich erinnere mich noch an die Lenkkräfte. Ich bin froh, wenn ich da nicht einsteigen muss», sagte Berger.

«Es wird nicht nur so wie früher, wie fahren auch wieder wie früher. Das ist puristischer Motorsport, so wie es damals auch war. Es hat einen diebischen Spaß gemacht», sagte Volker Strycek, der bereits in der Debüt-Saison der Serie am Start war. Für 2017 werden neben Strycek in Alex Burgstaller, Christian Danner, Marc Hessel, und Kurt Thiim auch einige weitere Helden von früher im Auto sitzen.

Klaus Ludwig kündigte an, dass er am Nürburgring, dem zweiten gemeinsamen Event, möglicherweise auch in einen Boliden steigen und mitfahren könnte. «Wir haben mit diesen Autos gelebt und sie mit uns. Man hat Jahre mit ihnen verbracht und musste dann doch Abschied von ihnen nehmen. Jetzt wieder zu ihnen zurückzukehren, ist wie nach Hause kommen», sagte Ludwig.

Auch Harald Grohs will am Nürburgring wieder in seinen alten Dienstwagen steigen. «Ich war vielleicht nie der beliebteste Fahrer, aber das war auch nicht so schlimm. Trotzdem habe ich sehr tolle Erinnerungen an die DTM. Mit dem M3 haben wir tolle Geschichte geschrieben», sagte Grohs. Die wird in dieser Saison fortgesetzt.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

MotoGP-Titelkampf 2022: Entscheidet Stallorder?

Günther Wiesinger
Drei Rennen vor Schluss liegen in der MotoGP-WM-Tabelle nur zwei Punkte zwischen Yamaha-Einzelkämpfer Fabio Quartararo und Ducati-Hoffnungsträger Pecco Bagnaia. Das Thema Stallorder drängt sich auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 06.10., 14:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 06.10., 14:55, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2021
  • Do.. 06.10., 15:25, Motorvision TV
    BTPA Tractor Pulling
  • Do.. 06.10., 15:30, ORF Sport+
    Formel 1
  • Do.. 06.10., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 06.10., 17:30, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Singapur: Die Analyse, Highlights aus Singapur
  • Do.. 06.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 06.10., 19:35, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do.. 06.10., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 06.10., 21:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
3AT