DTM

BMW: Diese vier Fahrer bekommen eine DTM-Chance

Von - 06.12.2018 13:48

Die DTM testet vom 10. bis 12. Dezember nicht nur die neuen Boliden für 20ß19, sondern auch den Nachwuchs und Neulinge. BMW hat das Aufgebot nun veröffentlicht – mit einer Überraschung.

Die DTM testet mal wieder Nachwuchs und Neulinge: Wenn die Tourenwagenserie vom 10. bis 12. Dezember in Jerez die finalen Testfahrten im Jahr 2018 absolviert, stehen nicht nur die neuen Boliden für 2019 im Mittelpunkt. Denn traditionell steigen auch die alljährlichen Young Driver Tests. Heißt: Talente beziehungsweise Neulinge bekommen die Möglichkeit, sich zu zeigen und sich für Cockpits zu empfehlen.

Jetzt hat auch BMW das Aufgebot bekanntgegeben: Für die Münchner werden Werksfahrer Nick Catsburg, Junior Mikkel Jensen, Nick Yelloly und Sheldon van der Linde ins Cockpit eines M4 DTM von 2018 steigen.

Der Niederländer Catsburg ist seit 2012 Werkspilot, der 30-Jährige fuhr in der abgelaufenen Saison für die Münchner in der WEC und wird 2019 zudem im WTCR an den Start gehen. Der Däne Jensen ist 2018 gemeinsam mit Routinier Timo Scheider Sechster in der Gesamtwertung des GT Masters geworden. Der 23-Jährige holte zudem Platz zwei in der Juniorwertung. Der Brite Yelloly wurde 2018 im Porsche Supercup Zweiter hinter Champion Michael Ammermüller.

Eine Überraschung ist die Nominierung von van der Linde (19). Der Südafrikaner zeigte im GT Masters 2018 starke Leistungen, schrammte mit seinem älteren Bruder Kelvin am Ende nur um einen Punkt am Gesamtsieg vorbei. In der Juniorwertung sicherte er sich vor Jensen den Sieg. All das allerdings in einem Audi. Nun also sein erster Einsatz in einem BMW.

Wie sind die Aussichten für ein Cockpit? Grundsätzlich nicht schlecht, da der bisherige Stammpilot Augusto Farfus seine DTM-Karriere beendet hat und BMW so zumindest einen Platz im Kader neu besetzen wird.

Audi hat ein «Sechserpack» eingeladen, eine Mischung aus Jung und Alt. Einer der Piloten, die Erfahrung im 2018er-DTM-Audi sammeln dürfen, ist der 27 Jahre alte Rallycross-Star Andreas Bakkerud.

Ebenfalls zum Einsatz kommen der dreimalige Le-Mans-Sieger und ehemalige Champion der Japanischen Super GT, Benoît Tréluyer (42), der im Kundensport-Programm von Audi Sport erfolgreiche Belgier Frédéric Vervisch (32) sowie der junge Italiener Mattia Drudi (20), der in dieser Saison bei Starts im Audi R8 LMS für Audi Sport Italia einen starken Eindruck hinterlassen hat. Auch zwei Formel-3-Fahrer werden hinter dem Steuer des über 500 PS starken Audi Platz nehmen: der Österreicher Ferdinand Habsburg (21) und Jonathan Aberdein (20) aus Südafrika. In Jerez auch erstmals am Start: Das Audi-Kundenteam WRT.

Wie wir bereits berichteten, ist auch DTM-Aussteiger Mercedes in Jerez dabei. Die Stuttgarter schicken zum endgültigen «Ausstand» ein Auto nach Jerez. Welche Piloten zum Einsatz kommen, steht noch nicht fest. Referenzfahrer ist Daniel Juncadella.


Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 21.11., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 21.11., 21:50, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Do. 21.11., 22:25, SPORT1+
SPORT1 News
Do. 21.11., 23:15, ORF Sport+
FIA Formel E - Saisonvorschau, Highlights aus Valencia
Do. 21.11., 23:25, ServusTV Österreich
kulTOUR mit Holender
Do. 21.11., 23:30, Motorvision TV
On Tour
Do. 21.11., 23:30, Eurosport
Formel E
Do. 21.11., 23:45, Hamburg 1
car port
Fr. 22.11., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Fr. 22.11., 00:00, Eurosport
Motorsport
» zum TV-Programm