Champion Spengler hofft auf verrückte Bedingungen

Von Andreas Reiners
DTM
Bruno Spengler

Bruno Spengler

Damit der BMW-Pilot von Startplatz zehn aus noch Chancen auf einen Sieg hat, müsste es am Sonntag regnen.

Wenige Stunden nach dem Qualifying war Bruno Spengler wieder relativ entspannt. Der Titelverteidiger geht beim siebten Saisonrennen auf dem Nürburgring nur als Zehnter ins Rennen. Der Kanadier hat derzeit 27 Punkte Rückstand auf DTM-Spitzenreiter Mike Rockenfeller. Der Audi-Pilot geht allerdings selbst nur als Elfter ins Rennen. Doch für Spengler ist klar: «Ich hoffe auf verrückte Bedingungen. Dann ist alles noch möglich.»

Für den Rennsonntag liegt die Regenwahrscheinlichkeit bei 95 Prozent. Doch das Eifelwetter ist traditionell genauso unberechenbar wie wechselhaft. «Wenn es vom Wetter her normal läuft, dann wird es höchstens der siebte Platz. Denn dann muss die Strategie stimmen. Und das ist verdammt schwierig», so der 29-Jährige.

Zwar stehen in Augusto Farfus und Marco Wittmann zwei BMW-Piloten in der ersten Startreihe. Doch seit Spielberg kämpfen die Münchner um ihre Form. Auch auf Kosten des Kanadiers, der zuletzt in Moskau aber auch aufgrund eines Zusammenstoßes mit Miguel Molina (Audi) punktelos blieb. «Der Wind dreht sich in der DTM immer. Die letzten Rennen waren die anderen von Anfang an gut. Wir dagegen mussten kämpfen. Dadurch verliert man Zeit», erklärte Spengler.

Und Zeit haben die DTM-Teams in dieser Saison durch den neuen Zeitplan nur noch begrenzt. Und wer einen guten Start in das Wochenende erwischt, kann an den wichtigen Details tüfteln. BMW ist dann allerdings damit beschäftigt, den Rückstand auf die Konkurrenz aufzuholen. «Dadurch haben sie von Anfang an einen Vorteil.» Es sei denn, es regnet dann doch.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 02.12., 13:20, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mi. 02.12., 14:15, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Mi. 02.12., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mi. 02.12., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Mi. 02.12., 16:25, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 02.12., 16:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 02.12., 17:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Mi. 02.12., 17:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mi. 02.12., 19:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Mi. 02.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
7DE