Mattias Ekström holt Markus Winkelhock ins Boot

Von Andreas Reiners
DTM
Markus Winkelhock

Markus Winkelhock

Prominenter Zugang bei Mattias Ekströms neuem Rallycross-Team: Markus Winkelhock wird beim vierten Lauf der Rallycross-WM im finnischen Kouvula als Wild-Card-Fahrer für EKS an den Start gehen.

Der 34-Jährige wird am 28./29. Juni am Steuer des Audi S1 EKS RX sitzen. Winkelhock erhält die Startnummer 80 und wird zugleich als Ersatz für Teamgründer Ekström fungieren. Der Schwede ist zeitgleich in der DTM am Norisring für Audi im Einsatz.

Am vergangenen Wochenende hatte das Team EKS eine vielversprechende Premiere gefeiert. Pontus Tidemand und Ekström verpassten im norwegischen Hell als 14. und 20. des Gesamtklassements die Halbfinals der besten Zwölf.

«Wir sind sehr glücklich, Markus im Team zu haben. Er hat nie zuvor in einem Rallycross-Supercar gesessen und einen tollen Job gemacht. Es war beeindruckend, wie schnell er sich beim ersten Test in Höljes an das Auto gewöhnt hat. Das gesamte Team war begeistert von seinem Auftritt. Natürlich sind Training und Rennen nicht zu vergleichen. Nur schnell zu sein reicht nicht, aber wir sind sehr zuversichtlich, dass Markus einen tollen Job machen wird, während ich am Norisring bin», erklärte Ekström.

«Es ist absolut unglaublich, ein Teil von EKS zu werden und die Chance zu bekommen, diesen fantastischen Audi zu fahren. Der erste Test in Schweden hat mir sehr geholfen, mich an das Auto, das Startprozedere und viele andere Dinge zu gewöhnen. Mit dem ersten Test war ich sehr zufrieden, aber das Rennwochenende wird eine große Umstellung für mich. Alles ist komplett anders. Ich bin Mattias sehr dankbar, dass er mir die Chance gibt, Rallycross zu fahren, und wir werden sehen, wie es in Finnland läuft», so Winkelhock.

Winkelhock startete seine Karriere im Formel-Sport, ehe er 2004 in die DTM wechselte. Nach einer Saison kehrte er in den Formel-Sport zurück und wurde Test- und Reserve-Fahrer von Midland F1. Im Juli 2007 debütierte Winkelhock in der Formel 1 für Spyker und führte den GP von Europa für sechs Runden an.

Am Ende der Saison verließ er die Formel 1 und startete nach drei weiteren Jahren mit Audi in der DTM 2010 eine Karriere im GT-Sport. 2012 wurde Winkelhock FIA-GT1-Weltmeister. Zudem hat er im Audi R8 LMS ultra das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring gewonnen und gehört 2014 zum GT-Fahrerkader von Audi Sport customer racing.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 30.11., 10:00, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Mo. 30.11., 10:00, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Mo. 30.11., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 30.11., 10:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo. 30.11., 11:45, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 11:45, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 13:45, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Mo. 30.11., 13:45, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Mo. 30.11., 13:50, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 13:50, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
7DE