Mercedes-Boss Fritz: Es darf auch Konflikte geben

Von Otto Zuber
DTM
Ulrich Fritz mit seinen Mercedes-Fahrern

Ulrich Fritz mit seinen Mercedes-Fahrern

Vor dem Saisonstart erklärt Mercedes-AMG DTM-Teamchef Ulrich Fritz die wichtigsten Neuerungen und größten Herausforderungen in der anstehenden DTM-Saison.

Uli, das Mercedes-AMG DTM Team hat im vergangenen Jahr sowohl den Fahrer- als auch den Teamtitel gewonnen. Mit welcher Zielsetzung geht ihr nach einem solchen Erfolg in die kommende Saison? 


Ich denke, es wäre unglaubwürdig, wenn wir uns hinstellen und behaupten, dass wir die Titel nicht verteidigen wollen. Schließlich sind wir genau deswegen in der DTM - um Titel und Rennen zu gewinnen. Dennoch muss man auch realistisch sein. Die DTM ist meiner Meinung nach von der Leistungsdichte die härteste Serie der Welt. Um hier Titel zu gewinnen muss alles passen. Daher bin ich vorsichtig mit Prognosen.
 


Es wird oft davon gesprochen, dass Mercedes-AMG in diesem Jahr mit einem neuen Auto an den Start geht. Was ist denn wirklich "neu" am Einsatzfahrzeug? 


Die wirkliche Neuerung an unserem Auto betrifft in erster Linie das eindrucksvolle Fahrzeugdesign. Daher hat sich zwar die Optik stark verändert, aber es war uns nicht erlaubt, an den Performance-relevanten Aerodynamik-Teilen unter der sogenannten Design-Linie etwas zu verbessern. Die Herausforderung für uns ist es nun, die Aerodynamik des alten Autos mit der Form des neuen Autos in Einklang zu bringen.
 


Das hört sich aber nicht nach einem Vorteil an? 


Nein, das sicher nicht. Aber in der DTM ist es nun einmal so, dass sich die Einsatzfahrzeuge immer an den aktuellen Serienmodellen orientieren. Daher haben wir das Design angepasst. Das Auto sieht jetzt natürlich wirklich super aus, aber stellt uns auch vor die eine oder andere Aufgabe, die es zu lösen gibt.

Wo siehst du euer Team im Vergleich zum Wettbewerb? 


Ich denke, wir sind auf einem guten Weg. Entscheidend wird sein, wie schnell wir das richtige Setup für unser Auto finden. Da haben unsere Wettbewerber sicher einen Vorteil. Bei ihnen wurde am Fahrzeug nichts verändert. Daher können sie uneingeschränkt auf die Erfahrungswerte der letzten Jahre zurückgreifen. Aber letztendlich will ich gar nicht so sehr über die Leistungsstärke der anderen Marken sprechen. Durch die neue Performancegewichts-Regelung werden die Autos mittelfristig auf ein ähnliches Niveau gebracht. Und dann geht es hauptsächlich um den Fahrer.
 


Wie seid ihr übereingekommen, dass nicht mehr hauptsächlich die Leistungsfähigkeit einer Marke im Vordergrund stehen soll? 


Natürlich fahren wir in der DTM, um die Marke Mercedes-AMG bestmöglich zu präsentieren. Aber uns ist allen klar, dass die Fans einen Kampf Mensch gegen Mensch auf der Strecke sehen wollen. Die DTM ist eine Fahrermeisterschaft. Wir haben spektakuläre Autos, aber nur wenige wissen, wer eigentlich im Auto sitzt. Was ist das für ein Typ? Kann ich mich mit dem identifizieren? Das kam zu kurz. In der DTM fahren eben nicht nur die drei deutschen Premiummarken, sondern vor allem die besten Tourenwagenpiloten der Welt. Paffett gegen Ekström, Di Resta gegen Spengler das wollen die Menschen sehen. Die Fahrer müssen in den Vordergrund gestellt werden. Und da darf es dann auch schon einmal den ein oder anderen Konflikt geben.



Wenn wir schon über Fahrer sprechen, wer ist dein Favorit auf den Meistertitel in diesem Jahr? 


Die letzten Jahre haben gezeigt, dass oftmals ein Fahrer gewinnt, den man zu Beginn des Jahres gar nicht auf dem Zettel hat. Wer hat schon 2014 gedacht, dass Wittmann den Titel holt? Ich nicht. Und letztes Jahr Pascal war sicher auch für viele überraschend. Das ändert aber nichts daran, dass beide ihren Titel verdient gewonnen und diesen Saisons ihren Stempel aufgedrückt haben. Ich bin mir aber relativ sicher, dass die üblichen Verdächtigen sicher wieder ein Wörtchen mitsprechen werden, wenn es um die Meisterschaft geht.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 09.04., 18:40, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Do. 09.04., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Do. 09.04., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 09.04., 20:00, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship - Melbourne 400, 1. und 2. Lauf
Do. 09.04., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.04., 21:20, Motorvision TV
Racing Files
Do. 09.04., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 09.04., 21:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.04., 23:45, Sky Action
Final Destination 4
Do. 09.04., 23:45, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
55