Blomqvist: Mit dem BMW M6 GT3 über die Nordschleife

Von Otto Zuber
DTM
Tom Blomqvist

Tom Blomqvist

Eine Woche vor dem DTM-Saisonauftakt fuhr Tom Blomqvist BMW M6 GT3 über die Nordschleife. Im Anschluss sprach der Brite über seine Erfahrungen und den anstehenden Saisonstart in der DTM.
Tom, es war Ihr erstes Rennen im BMW M6 GT3. Wie gefällt es Ihnen, mit diesem neuen GT-Rennwagen über die Nürburgring-Nordschleife zu fahren?

Ich habe es richtig genossen. Die Strecke ist fantastisch, und der BMW M6 GT3 hat deutlich mehr Leistung und Grip als der BMW M235i Racing, mit dem ich bisher hier gefahren bin. Von daher kann man mehr attackieren und es macht großen Spaß, mit dem BMW M6 GT3 über die Nordschleife zu fahren. An diesem Wochenende hatten wir die unterschiedlichsten Bedingungen. Das war gut für mich, um weiter zu lernen und mich auf das 24-Stunden-Rennen vorzubereiten.

War es einfach, sich auf den BMW M6 GT3 einzustellen, nachdem Sie bisher auf der Nürburgring-Nordschleife mit dem BMW M235i Racing gefahren sind?

Die ersten beiden Runden waren natürlich etwas anderes, da man wesentlich schneller ist. Gleichzeitig hat man aber auch mehr Grip, und die Charakteristik des Autos ist dem, was ich gewohnt bin, ähnlicher. Von daher war es für mich mit dem BMW M6 GT3 sogar ein bisschen einfacher, ans Limit zu gehen, als mit dem BMW M235i Racing. Jetzt muss ich noch mehr Erfahrung sammeln. Aber ich bin mit der Performance bei meinem ersten Rennen in diesem Auto zufrieden.

Am kommenden Wochenende werden Sie wieder mit dem BMW M4 DTM an den Start gehen. Wie groß ist die Vorfreude auf den DTM-Saisonauftakt in Hockenheim?

Sehr groß. Es ist schon lange her, dass wir zuletzt DTM-Rennen gefahren sind. Die Tests sind sehr gut gelaufen und es ist spannend, jetzt zu sehen, wer wo steht. Ich bin voll motiviert und freue mich schon riesig darauf, in die DTM-Rennsaison zu starten.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 03.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 03.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 03.12., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 03.12., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 22:00, ORF Sport+
    Formel 1
  • Do. 03.12., 22:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 22:35, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 03.12., 23:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Do. 03.12., 23:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6DE