«Wie junge Katzen mit geschlossenen Augen»

Von Jan Sievers
Eisspeedway
Anatolij Bondarenko will sein Wissen weitergeben

Anatolij Bondarenko will sein Wissen weitergeben

Anatolij Bondarenko sieht bei den deutschen Fahrern viel Potential: «Jemand muss ihnen aber den Weg zeigen». Der Russe wäre für den Job bereit.

Der Eisspeedway-Weltmeister von 1979 und 80, Anatolij Bondarenko, sieht grosses Potential bei den deutschen Fahrern und hätte Lust, Nationaltrainer zu werden.

Was fehlt den Europäern, um gegen die Russen zu bestehen?
Ich denke, das Problem für die europäischen Fahrer ist das Training. Sie müssen sich vor der Saison vorbereiten und nicht das Rennen als Training nehmen. Die Russen fahren den ganzen Dezember Training und am Wochenende immer Rennen. Ende des Monats ist dann auch schon die russische Meisterschaft. Das Tempo der russischen Fahrer ist so hoch, dass die europäischen Fahrer mit dem Tempo schwer mitkommen.
Das zweite Problem ist die psychologische Vorbereitung. Um dich psychologisch vorzubereiten, brauchst du Training und vor allem Rennen. Die jungen Fahrer brauchen einen Spezialisten, der ihnen den Weg zeigt. Er muss ihnen die Fehler zeigen und erklären, wie sie zu fahren haben.

Du wärst so einer, der ihnen die Fehler zeigen kann. Wäre der Posten des Nationaltrainers etwas für dich? schliesslich wohnst du mittlerweile in Deutschland.
Ja, Lust hätte ich, nur habe ich kein Angebot.

Siehst du bei den jungen deutschen Fahrern welche die Potential haben?
Es gibt einige: Niedermaier oder Fürst oder Kirchner können gute Fahrer werden, aber sie brauchen das richtige Training und den richtigen Trainer. Momentan fahren sie wie kleine Katzen mit geschlossenen Augen. Jemand muss ihnen den Weg zeigen und erklären. Ich denke sie haben grosses Potential. Sie sind eine Stufe vom Grand Prix entfernt, aber sie brauchen die richtige Vorbereitung.

Die Russen sind angesichts ihrer Dominanz mehr als gut vorbereitet. Warum lässt Nikolai Krasnikov selbst seine Landsleute dennoch blass aussehen?
Nikolai hat die richtige Einstellung. Er ist konstant und meistens Erster oder Zweiter, nur manchmal Dritter. Dmtri Khomitsevich und Daniil Ivanov sind auch sehr gute Fahrer, aber sie sind nicht so konstant. Sie sind manchmal auch Vierter oder Fünfter und verlieren dadurch wichtige Punkte. Ich denke, Nikolais Chancen, wieder Weltmeister zu werden, stehen sehr gut.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 24.01., 22:20, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 24.01., 22:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • So. 24.01., 23:20, ORF 3
    zeit.geschichte
  • Mo. 25.01., 00:10, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Mo. 25.01., 00:40, ServusTV Österreich
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo. 25.01., 02:30, ServusTV
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo. 25.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo. 25.01., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mo. 25.01., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mo. 25.01., 07:00, SWR Fernsehen
    sportarena
» zum TV-Programm
7DE