Weissenbach: Bauer unterliegt Franz Zorn und Seifter

Von Peter Fuchs
Eisspeedway
Schnelles Duo: Manfred Seifter (li.) und Franz Zorn

Schnelles Duo: Manfred Seifter (li.) und Franz Zorn

In Weissenbach in Tirol durften sich die heimischen Eisspeedway-Fans über einen Doppelsieg von Franz Zorn und Manfred Seifter freuen. Die Österreicher waren den Deutschen klar voraus.

«Weissenbach war ein gewaltiger Event und für uns sehr erfolgreich. Der Veranstalterclub hat hervorragende Arbeit geleistet», lobte Franz Zorn nach seinen Siegen in allen Vorläufen und im Finale. «Die Läufe brachten spannende Duelle, auch die Temperaturen waren mit -1 Grad Celsius tagsüber sehr freundlich.»

GP-Rookie Manfred Seifter musste sich lediglich zweimal seinem Lehrmeister geschlagen geben und wurde Zweiter. Zorn: «Manny und ich haben das gleiche Material, man hat gesehen, dass er sehr gut damit umgehen kann. Er war sehr schnell und sicher.»

Günther Bauer unterlag nur den beiden Österreichern und wurde vor dem überraschend starken Charly Ebner Dritter. Sohn Luca fuhr mit acht Punkten auf den beachtlichen sechsten Platz, obwohl er einmal disqualifiziert wurde.

Gar nicht lief es bei Stefan Pletschacher, der Ruhpoldinger GP-Pilot strandete auf Platz 13. «Ich hatte von Anfang an Probleme bei der Abstimmung des Motors», klagte der 37-Jährige. «Leider fehlte uns die entsprechende Leistung, um vorne mitmischen zu können. Wir hoffen, das Problem schnell lösen zu können, um wieder anzugreifen.»

Für das kommende Wochenende haben Zorn und Seifter einen Testtag in Weissenbach geplant, damit soll der Feinschliff für den Grand Prix gemacht werden, welcher am 6. Februar im russischen Krasnogorsk beginnt.

Ergebnisse Eisspeedway Weissenbach/A:

Vorläufe: 1. Franz Zorn (A), 15 Punkte. 2. Manfred Seifter (A), 14. 3. Günther Bauer (D), 13. 4. Charly Ebner (A), 10. 5. Jan Klatovsky (CZ), 9. 6. Luca Bauer (D), 8. 7. Simon Reitsma (NL), 8. 8. Max Niedermaier (D), 8. 9. Markus Jell (D), 7. 10. Hans Weber (D), 7. 11. Franz Mayerbüchler (D), 6. 12. Sebastian Gegenbauer (D), 5. 13. Stefan Pletschacher (D), 4. 14. Erwin Schuster (A), 3. 15. René Dünki (CH), 1. 16. Bart Schaap (NL), 1. 17. Beat Dobler (CH), 1.

Finale: 1. Zorn. 2. Seifter. 3. Bauer. 4. Ebner.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 27.11., 20:45, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Fr. 27.11., 20:45, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Fr. 27.11., 20:55, Motorvision TV
    Andros E-Trophy
  • Fr. 27.11., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 27.11., 21:45, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 27.11., 22:40, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 27.11., 23:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Fr. 27.11., 23:10, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 23:10, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 00:00, Sky Sport 2
    Formel 2
» zum TV-Programm
6DE