Sturz macht Suzuki-Sieg beim 8h Suzuka unmöglich

Von Kay Hettich
Endurance-WM
Yoshimura Suzuki musste sich vom Suzuka-Sieg früh verabschieden

Yoshimura Suzuki musste sich vom Suzuka-Sieg früh verabschieden

Beim Acht-Stunden-Rennen in Suzuka standen Teams mit der alten und der neuen Suzuki GSX-R in der Startaufstellung. Sowohl Yoshimura als auch SERT hatten Sturzpech.

Im Top-10-Trail überzeugte die Werksmannschaft von Yoshimura Suzuki mit Startplatz 2, Takuya Tsuda büsste lediglich 0,2 sec auf die Bestzeit von Yamaha Factory ein. Offen sprach das Team von einem möglichen Sieg mit der neuen GSX-R bei der 40. Ausgabe des Acht-Stunden-Rennen.

Der Japaner war es dann aber auch, der bereits am Start einen Rückschlag hinnehmen musste. «Ich habe den Start verschlafen und lag weit zurück», gab Tsuda zu. «Dann war ch zu hektisch und bin mit einem anderen Piloten kollidiert und stürzte. Mein Team und meine Kollegen haben sich mächtig angestrengt, um vom letzten Platz wieder auf Platz 7 nach vorne zu kommen.»

Yoshimura Suzuki hatte nach acht Stunden auf Rennsieger Yamaha Factory vier Runden Rückstand – fünf Runden hatte die Reparatur der Suzuki gedauert. «Der frühe Sturz hat uns fünf Runden gekostet, danach war es ein ganz harter Fight. Bis auf vier Runden sind wir wieder herangekommen», berichtete Sylvain Guintoli von seiner ersten Suzuka-Teilnahme. «Wir alle sind zwar enttäuscht, doch es gibt auch positives: Die neue GSX-R hat exzellent funktioniert.»

Ebenfalls einen Sturz hatte Suzuki Endurance (SERT) zu beklagen – auch hier war es der japanische Pilot. «Es tut mir so leid», sagte Sodo Hamahara. «Ich versuchte nicht zu hektisch zu werden, aber wir lagen nur eine Runde hinter GMT94 – dadurch habe ich es wohl übertrieben. Es war mein Fehler.»

Durch den Sturz verlor SERT den WM-Titel an Yamaha GMT94. Vor Suzuka lag das Suzuki-Team noch einen Punkt vorne. «Es war für uns eine schwierige Saison», spielte Vincent Philippe auf den tödliche Unfall von Anthony Delhalle Anfang März an. «Wir machten auch Fehler und hatten auf der Strecke nicht immer die beste Performance. Ein Sturz kann passieren. Nächste Saison werden wir versuchen, es besser zu machen.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
103