8h Suzuka: Yamaha Factory jubelt, Kawasaki in Tränen

Von Helmut Ohner
Endurance-WM
Start zur 42. Auflage des Acht-Stunden-Rennens in Suzuka

Start zur 42. Auflage des Acht-Stunden-Rennens in Suzuka

Nur eineinhalb (!) Minuten fehlten der Kawasaki-Werksmannschaft zum Sieg beim Acht-Stunden-Rennen in Suzuka. Weil Jonathan Rea so knapp vor Rennende zu Sturz kam, gab es den fünften Yamaha-Erfolg in Folge.

Siebeneinhalb Stunden tröpfelte das Acht-Stunden-Rennen dahin. Kawasaki Racing setzte mit Jonathan Rea und Leon Haslam auf eine Zwei-Fahrer-Strategie und ließ Toprak Razgatlioglu pausieren. Die Grünen lagen komfortabel in Führung, doch eineinhalb Minuten vor dem Fallen der Zielflagge stürzte Rea auf einer Ölspur, die von Etienne Masson verursacht wurde und in der Finsternis kaum zu sehen war. Der Superbike-Star schaffte es nicht mehr rechtzeitig zurück zu Start und Ziel, wo er innerhalbn von fünf Minuten nach dem Abbruch hätte eintreffen müssen. Damit wurde es nichts mit dem zweiten Sieg einer Kawasaki-Mannschaft in der 42-jährigen Geschichte des Langstreckenklassikers.

Yamaha Factory, die die letzten vier Jahre das dominierende Team darstellten, erbten in letzter Sekunde einen nicht mehr für möglich gehaltenen Sieg. Katsuyuki Nakasuga, Alex Lowes und ein nach seinen Verletzungen vom Superbike-WM-Lauf in Misano angeschlagener Michael van der Mark lagen zwar stellenweise in Führung, in der Endphase hatte das Yamaha-Trio den Angriffen von Kawasaki Racing jedoch nichts entgegenzusetzen.

Zum fünften Mal in Folge musste Honda auf der hauseigenen Strecke eine bittere Niederlage hinnehmen. Das HRC-Werksteam Red Bull Honda mit Takumi Takahashi und Stefan Bradl – Ryuichi Kiyonari kam wegen Problemen mit dem Rücken nicht zum Einsatz – ließ zwar nichts unversucht, das Rennen für sich zu entscheiden, doch nach acht Stunden fehlte dem Werksteam fast eine Minute auf das Siegerteam.

Nach dem Training sah es danach aus, als ob YART Yamaha mit Broc Parkes, Marvin Fritz und Niccolò Canepa in der Lage sein könnten, ein ernstes Wörtchen um den dritten Platz mitreden zu können. Weil Fritz im Warm-up zu Sturz gekommen war, weil das Motorrad plötzlich kein Gas annahm, musste die Truppe um Mandy Kainz auf das Reserve-Motorrad zurückgreifen. Mit dem fünften Rang schob sich der Langstrecken-Weltmeister 2009 noch auf die vierte Stelle der WM.

MuSASHI RT HARC-PRO Honda (Dominique Aegerter, Ryu Mizuno, Xavi Forés) verspielte die Chancen auf eine Top-Platzierung bereits im Training. Ein Mechaniker hatte anstelle des Reifens die Felge markiert. Das Team fasste für den Fehler eine geschmalzene Strafe aus. 90 Sekunden nach dem Start musste man dem Feld aus der Boxengasse hinterherhetzen. Mehr als ein sechster Platz war unter diesen Voraussetzungen nicht mehr möglich.

Trauriger Abschied für Dominique Méliand aus der Langstrecken-Weltmeisterschaft. Vincent Philippe, Etienne Masson und Gregg Black wollten der Teammanagerlegende vom Suzuki Endurance Racing Team zum Abschluss seiner Karriere den 16. Weltmeistertitel bescheren. Sechs Minuten vor Rennende explodierte der Motor an der Suzuki GSX-R1000. Ein elfter Platz reichte SRC Kawasaki (Jérémy Guarnoni, Erwan Nigon, David Checa) zum WM-Titel.

Das Team Motobox Kremer & Favorite Factory (Geoffrey Dehaye, Jan Viehmann, Greg Ortiz) blieb nach Elektronikproblemen als 40. punktelos. VRD Igol Pierret Experiences (Florian Alt, Florian Mariono, Xavier Simeon), die bei ihrer Suzuka-Premiere mit dem 13. Startplatz eine Überraschung abgeliefert hatten, sahen keine Zielflagge.

Besser lief es für das Bolliger Team Switzerland. Die eidgenössische Mannschaft wurde im Vorfeld zur prestigeträchtigen Veranstaltung von verletzungsbedingten Ausfällen gebeutelt. Neben Stammfahrer Nigel Walraven lieferten Danny Buchan und Osamu Deguchi eine solide Leistung ab und holten sich für Rang 14 wichtige Weltmeisterschaftspunkte.

Ergebnis 8h Suzuka
Pos. Team Marke Runden
1 YAMAHA FACTORY  Yamaha 216
2 Red Bull Honda Honda 216
3 F.C.C. TSR Honda France Honda 215
4 YOSHIMURA SUZUKI MOTUL Suzuki 215
5 YART Yamaha Official EWC Team Yamaha 214
6 MuSASHi RT HARC-PRO. Honda 213
7 S-PULSE DREAM RACING-IAI Suzuki 211
8 KYB MORIWAKI RACING Honda 211
9 Honda Dream RT SAKURAI Honda 211
10 Honda Asia-Dream Racing with SHOWA Honda 210

 

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 01.06., 18:20, Motorvision TV
Tour European Rally
Mo. 01.06., 18:50, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
Mo. 01.06., 19:05, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 01.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 01.06., 19:15, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 01.06., 19:40, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
Mo. 01.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Österreich-Schweden in Gelsenkirchen" vom 29.11.1973
Mo. 01.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Mo. 01.06., 20:55, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Mo. 01.06., 21:00, Motorvision TV
Monster Energy AUS-X Open
» zum TV-Programm