Lindtner gewinnt im Hexenkessel von Schrems

Von Harald Wetzelsberger
Enduro
Herbert Lindtner

Herbert Lindtner

208 Fahrerinnen und Fahrer trotzten beim vierten Lauf der Enduro Masters-Rennserie in Schrems der Hitze. Lindtner gewann, und Brandauer/Günther holten sich Teamwertung.

Vierter Lauf der Enduro Masters in Schrems
49,8 Grad! Der in der prallen Sonne liegende Krater des Granitwerkes Kammerer in Schrems wurde beim Sommergranitbeisser, dem vierten Lauf der Enduro Masters-Rennserie, zum glühenden Hexenkessel. Vor dem Rennen wurde per Fahrerabstimmung die Renndistanz auf fünf Stunden verkürzt. Alle Fahrerinnen und Fahrer mussten dennoch an ihre Grenzen gehen. In der Klasse Profi Einzel holte sich Reitwagen/Suzuki-Pilot Herbert Lindtner einen souveränen Sieg und unterstrich, dass er zu den fittesten Motorsportlern Österreichs zählt. In der Teamwertung setzte sich das Husaberg-Powerduo Erich Brandauer und Thomas Günther hauchdünn durch.
 
Hohe Nachfrage nach Cool Packs 
Eindeutig die wichtigsten Beifahrer der 208 Pilotinnen und Piloten waren beim Sommergranitbeisser die Trinksysteme. «Die beinahe 50 Grad haben wir in der Sonne zwischen den Granitblöcken bei Windstille gemessen. Das war schon eine extraharte Sache. Aber das sind die Enduristen gewöhnt», bescheinigt Enduro Masters-Schirmherr Joe Lechner den Teilnehmerinnen und Teilnehmern höchste Nehmerqualitäten. Mit der doppelten Menge an Sauerstoff und einer Unmenge Cool Packs war das Rettungsteam für einen Großeinsatz gerüstet. Die glühende Hitze forderte jedoch so gut wie keine Opfer: Der Sauerstoff konnte im Rettungswagen bleiben. Die Nachfrage nach Cool Packs war aber sehr ordentlich.
 
Lindtner gewinnt mit zwei Runden Vorsprung 
Ein sehr cooles Rennen fuhr vor allem Herbert Lindtner. Drei Monate nach seinem Unterarmbruch holte sich der 36-jährige Niederösterreicher in Schrems seinen ersten Saisonsieg. Im Zeittraining musste sich der Pilot vom Reitwagen/Suzuki-Team zwar noch hinter dem Oberösterreicher Niki Stelzmüller (Husaberg) anstellen. Im Rennen übernahm Lindtner aber bereits nach zwei Runden die Führung und siegte nach fünf Stunden mit einem Riesenvorsprung von zwei Runden. Hinter Lindtner belegten der Niederösterreicher Thomas Paugner und der Oberösterreicher Hermann Schmalnauer (beide KTM) die Plätze.
 
Widersacher mussten Segel streichen 
Vorzeitig die Segel streichen mussten Lindtners härteste Widersacher in der Gesamtwertung: Prolog-Sieger Niki Stelzmüller wurde von argen Rückenproblemen aus dem Rennen gezwungen. Und der Tiroler Rudi Pöschl (Husaberg) kam schon sturzlädiert nach Schrems, wurde auch in der Granitarena zwei Mal böse abgeworfen und musste frühzeitig aufgeben.
 
Brandauer/Günther setzen sich hauchdünn durch 
Heiss ging es in der Klasse Profi Team her. In einem Wimpernschlagfinale setzte sich letztlich die deutsch/österreichische Freundschaft Thomas Günther und Erich Brandauer (beide Husaberg) mit nur sechs Sekunden Vorsprung auf das Tiroler Brüderpaar Marco und Bernhard Schöpf durch. Erich Brandauer, der Ausnahmekönner aus Niederösterreicher, fuhr seine Schlussrunde kontrolliert und mit Reserven. «Wichtig war, in der letzten Runde keinen Fehler zu machen», so Brandauer, der mit der Tropenhitze wenig Probleme hatte. «Am schlimmsten waren eigentlich die Pausen. Beim Fahren selbst war es sehr okay, der Fahrtwind hat angenehme Kühlung gebracht.»
 
Dallhammer gewinnt bei den Damen 
Bei den Damen verwies Vroni Dallhammer Tanja Simbürger und Sabrina Grillitsch (alle KTM) auf die Plätze. Die Hobby-Einzelwertung holte sich Roland Neudorfhofer-Myslik (KTM) vom Team Eckl Racing. In der Hobby-Teamwertung siegte die Terra X-Dream-Kampfmannschaft Georg Hutter und Martin Rechberger (beide Husaberg). Und bei den Oldboys hatte Hannes Brandtner vom Enduro Austria Racing Team die Nase vorn.

 
Granitbeisser 2012 – Die Ergebnisse

 
Profi Einzel

1. Herbert Lindtner (Suzuki) - 18 Runden
2. Thomas Paugner (KTM) - 16 Runden
3. Hermann Schmalnauer (KTM) - 15 Runden
 
Profi Team
1. Erich Brandauer/Thomas Günther (Husaberg) - 18 Runden
2. Marco (Beta) und Bernhard (KTM) Schöpf - 18 Runden
3. Andreas Toifl/Gerald Fraißl (beide KTM) - 18 Runden
 
Damen
1. Veronika Dallhammer (KTM) - 11 Runden
2. Tanja Simbürger (KTM) - 10 Runden
3. Sabrina Grillitsch (KTM) - 10 Runden
 
Hobby Einzel
1. Roland Neudorfhofer-Myslik (KTM) - 15 Runden
2. Roman Markl (Husaberg) - 15 Runden
3. Martin Schnattinger (KTM) - 14 Runden
 
Hobby Team
1. Georg Hutter/Martin Rechberger (beide Husaberg) - 18 Runden
2. Alex Eder/Hans Stöbich (beide KTM) - 17 Runden
3. Oliver Hofer (KTM)/Manuel Schmidthaler (Husaberg) - 17 Runden
 
Oldboys
1. Hannes Brandtner (Husaberg) - 16 Runden
2. Manfred Kreutzer (KTM) - 14 Runden
3. Gerhard Kriegner (KTM) - 13 Runden

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
70