6h Bahrain: Letzte Pole-Position 2017 geht an Porsche

Von Martina Müller
FIA WEC
Beim Saisonfinale der Sportwagen-WM (FIA WEC) auf der Strecke in Bahrain wird der Porsche 919 Hybrid in seinem letzten Wettbewerbseinsatz vom ersten Startplatz aus losfahren. GTE-Pole-Position geht an Ferrari.

Standesgemäß wird sich der Porsche 919 Hybrid von seiner vierjährigen Einsatzdauer aus dem FIA-WEC-Wettbewerb verabschieden.  Beim Saisonfinale der Sportwagen-WM in Bahrain sicherten sich Neel Jani und Nick Tandy die Pole-Position. Sie kamen auf eine kombinierte Zeit von 1:39,383 Minuten. (In der FIA WEC bestreiten pro Auto zwei Piloten die Qualifikation. Aus der jeweiligen Bestzeit wird schließlich ein Durchschnittswert gebildet, der zur Bestimmung der Startreihenfolge heran gezogen wird.) Tandy und Jani sowie deren Wagenpartner André Lotterer haben in dieser Saison bislang noch keinen Sieg in der FIA WEC einfahren können.

Ebenfalls aus der ersten Startreihe wird der Toyota TS050 Hybrid von Mike Conway, Kamui Kobayashi und José María López in das 6-Stunden-Rennen am Samstag gehen. In der Qualifikation wechselten sich Conway und López ab, die zusammen einen Wert von 1:39,646 Minuten erzielten.

Auch die zweite Reihe teilen sich jeweils ein Porsche und ein Toyota. Timo Bernhard und Brendon Hartley (fahren zusammen mit Earl Bamber) konnten einen Durchschnittswert von 1:40,011 Minuten herausfahren. Dieses Trio steht schon seit dem letzten Rennwochenende in Shanghai als neues Weltmeister-Gespann fest. Komplettiert wird die Riege vom Toyota mit Sébastien Buemi, Anthony Davidson und Kazuki Nakajima. In der Qualifikation waren Davidson und Nakajima aktiv. Sie erreichten einen Wert von 1:40,774 Minuten.

GTE-Pole für Ferrari von AF Corse

In der GTE-Klasse setzte sich der Ferrari 488 GTE von Davide Rigon/Sam Bird durch. Das Duo kam auf einen kombinierten Wert von 1:56,033 Minuten. Damit lagen sie 0,268 Sekunden vor dem Aston Martin Vantage von Darren Turner/Jonathan Adam. Rang drei in der Klasse ging an den Ford GT von Andy Priaulx/Harry Tincknell, die weitere 0,055 Sekunden zurücklagen. Damit kann das letztgenannte Duo nicht mehr aus eigener Kraft den GTE-Fahrer-WM-Titel einfahren. Dafür hätten sie den Extra-Punkt für das Erzielen der Pole-Position benötigt. Sie liegen in der Gesamtwertung folglich weiterhin 7,5 Zähler hinter dem Ferrari-Gespann James Calado/Alessandro Pier Guidi, die in der Qualifikation den vierten Platz schafften.

Die GTE-Am-Wertung steht erneut den Aston Martin Vantage von Paul Dalla Lana/Pedro Lamy/Mathias Lauda auf der Pole-Position. Mit einem Durchschnittswert von 2:00,111 Minuten lag der britische Wagen satte 0,713 Sekunden vor dem Clearwater-Ferrari. In der LMP2-Kategorie schnappte sich der Alpine A470 von Nicolas Lapierre/Gustavo Menezes/André Negrão mit 1:47,227 Minuten den besten Startplatz.

Das 6-Stunden-Rennen in Bahrain findet am Samstag (18. November) statt. Planmäßiger Start ist ab 14:00 Uhr (MEZ).

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 12:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 12:50, Motorvision TV
    Car History
  • Fr. 22.01., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Fr. 22.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr. 22.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 16:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 22.01., 16:45, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 18:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7AT