Mexiko-GP: Überfall auf Mercedes, 5000 Polizisten

Von Mathias Brunner
Formel 1
Die Polizeipräsenz in Mexiko-Stadt ist gross

Die Polizeipräsenz in Mexiko-Stadt ist gross

Am Mexiko-GP-Wochenende mit mehr als 300.000 Fans geht es weitgehend friedlich zu und her. Mexiko-Stadt bleibt aber gefährlich: Überfall auf einen Mitarbeiter von Mercedes-Benz!

Wie jetzt erst bekannt geworden ist, kam es am vergangenen Mittwoch in Mexiko-Stadt zu einem Überfall auf einen Mitarbeiter von Mercedes-Benz: Seine von einem Chauffeur gefahrene Limousine wurde von einem Bewaffneten überfallen, den Schusswaffenlauf vor Augen musste der Mercedes-Angestellte Brieftasche und Uhr hergeben.

Mercedes bestätigt den Zwischenfall und kommentiert, der Vorfall habe den Mitarbeiter mitgenommen. Er habe aber darauf bestanden, seiner Arbeit im Autódromo Hermanos Rodríguez weiter nachzugehen.

Solche Überfälle sind in Mexiko-Stadt an der Tagesordnung, so wie in São Paulo ebenfalls. Die Rennanlage wird von mehr als 5000 Polizeibeamten gesichert.

Mercedes kommentiert weiter, dass nach dem Überfall keine besonderen, zusätzlichen Sicherheitsmassnahmen ergriffen worden sind. Man bereite sich auf Rennen wie in Mexiko oder Brasilien stets in enger Zusammenarbeit mit Sicherheitsfirmen vor. Die meisten Team-Mitglieder reisen in Mini-Bussen an, viele Fachkräfte der Formel 1 benützen die U-Bahn. Wer Kleidung seiner Firma tragen muss, zieht sich erst an der Rennstrecke um oder trägt eine neutrale Jacke.

Auch die U-Bahn-Stationen sind von reichlich Polizei gesichert. Gemessen an rund 4,7 Millionen Fahrgästen jeden Tag sind Übergriffe rar. Am häufigsten ist Taschendiebstahl.

In Mexiko-Stadt leben 20 Millionen Menschen. Jeden Tag werden rund 5000 Verbrechen begangen, das Meiste davon sind Kleindelikte. Die Mordrate in Mexiko ist sehr hoch – aufgrund verfeindeter Drogenbanden und ihrer Konflikte mit der Polizei. Alleine im Setpember wurden im ganzen Land fast 2200 Menschen umgebracht.

Folgen Sie uns auch auf Facebook! Dort finden Sie News aus der Automobil-Welt von SPEEDWEEK.COM.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 04.06., 15:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Kranke Seele bei Spitzensportlern" vom 31.10.2004
Do. 04.06., 15:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Wenn Pferde schreien könnten" vom 16.11.1981
Do. 04.06., 15:30, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Do. 04.06., 15:50, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Die Zukunft des Doping" vom 04.10.2009
Do. 04.06., 16:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Radsport: Die Qualen der Letzten" vom 28.06.1973
Do. 04.06., 16:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Do. 04.06., 16:15, Hamburg 1
car port
Do. 04.06., 16:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Gen-Pferd" vom 23.10.2005
Do. 04.06., 16:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Porträt Hans Orsolics" vom 09.12.1985
Do. 04.06., 17:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Drama Lanzinger" vom 09.03.2008
» zum TV-Programm