Kimi Räikkönen im China-GP: Iceman schimpft am Funk

Von Otto Zuber
Kimi Räikkönen: «Sobald die Vorderreifen abbauten und durch waren, wurde es sehr schwierig»

Kimi Räikkönen: «Sobald die Vorderreifen abbauten und durch waren, wurde es sehr schwierig»

Ferrari-Star Kimi Räikkönen sorgte im zweiten Formel-1-Rennen des Jahres in China am Boxenfunk für Unterhaltung und erklärte nach dem GP gewohnt direkt: «Das war nicht unser stärkstes Rennen.»

Für Kimi Räikkönen gestaltete sich der China-GP zusehends schwieriger. Der Ferrari-Star, der schon vor langer Zeit wegen seiner coolen Art den Spitznamen Iceman verpasst bekommen hatte, wurde diesem für einmal nicht gerecht.

Die Wut im Bauch des Finnen wurde immer grösser, und das war auch am Boxenfunk zu hören, den der Ferrari-Routinier nutzte, um seinem Ärger Luft zu machen. «Was zur Hölle ist in der zwölften Kurve los?», schimpfte er etwa, und beschwerte sich auch lautstark über den Abbau seiner Vorderreifen.

Nachdem er als Fünfter ins Ziel gekommen war, erklärte der Weltmeister von 2007 vor laufender Kamera gewohnt unverblümt: «Ich denke, wir hätten die Reifen etwas früher wechseln können, aber das müssen wir uns noch einmal genauer anschauen. Hinterher ist man auch immer schlauer.»

«Aber ich denke, wir hätten heute trotzdem ein besseres Ergebnis erzielen können», kommt Räikkönen zum Schluss. «Es war kein spezielles Problem, das uns quälte. Es war einfach nur so, dass das Auto nur solange gut war, wie die Reifen frisch waren.»

«Aber sobald die Vorderreifen abbauten und durch waren, wurde es sehr schwierig. Auf einer Strecke wie Shanghai ist es auch klar, dass man in diesem Fall viel Zeit liegen lässt», weiss der 20-fache GP-Sieger, und fasst noch einmal zusammen: «Das war nicht unser stärkstes Rennen, aber daran lässt sich nichts mehr ändern.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 24.05., 16:35, Motorvision TV
    FIM Superenduro World Championship 2022
  • Di.. 24.05., 17:05, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship 2022
  • Di.. 24.05., 18:00, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2022
  • Di.. 24.05., 19:00, Motorvision TV
    Bike World 2021
  • Di.. 24.05., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di.. 24.05., 19:30, Deutsche Welle TV
    REV
  • Di.. 24.05., 20:45, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 24.05., 21:20, Motorvision TV
    Gearing Up 2021
  • Di.. 24.05., 22:00, ORF Sport+
    Formel 1 GP von Spanien 2022, Highlights aus Barcelona
  • Di.. 24.05., 23:05, Motorvision TV
    Made in....
» zum TV-Programm
3AT