Baku: McLaren-Honda-Strafenflut geht weiter

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Stoffel Vandoorne: Strafversetzung um 30 Startplätze droht

Stoffel Vandoorne: Strafversetzung um 30 Startplätze droht

Das leidgeprüfte McLaren-Honda-Duo Fernando Alonso und Stoffel Vandoorne startet mit einer Hypothek ins achte Formel-1-Rennen. Beide Fahrer müssen wegen Honda Strafversetzungen in der Startaufstellung hinnehmen.

Besonders hart werden die geplanten Honda-Umbauten wohl Formel-1-Rookie Stoffel Vandoorne treffen. Denn beim Belgier sollen in Baku die MGU-H-Einheit und der Turbolader gleich zwei Mal ausgetauscht werden.

Dies ist nötig, um die Probleme mit der Hitze-Energierückgewinnung in den Griff zu bekommen, die an den vergangenen Rennwochenenden für Kopfzerbrechen bei den Ingenieuren und Ärger bei den Piloten und Teamverantwortlichen gesorgt hatten.

Die neuen Teile waren schon in Montreal bereit zum Einbau, doch das Team entschied sich, damit bis zum Baku-Wochenende zu warten. Dies, um die Strafen auf dem Highspeed-Kurs hinnehmen zu müssen, auf dem die Chancen der McLaren-Honda-Piloten sowieso überschaubar sind.

Denn weil bei Vandoorne und Alonso bereits zum ersten Training der jeweils sechste Turbo und die sechste MGU-K-Einheit zum Einsatz kommen, müssen je eine Strafversetzung um 15 Startplätze hinnehmen.

Und da Honda plant, nach dem Trainingsfreitag in Vandoornes Dienstwagen noch einmal beinahe die ganze Antriebseinheit auszutauschen (nur die Kontroll-Elektronik und das Batterie-Paket werden weiterverwendet), gibt es für den jungen Belgier noch einmal eine – theoretische – Strafversetzung um 15 Positionen.

«Das ist natürlich alles andere als ideal, aber wir können jetzt nichts daran ändern», seufzte Vandoorne im Fahrerlager von Baku. «Wir werden aber unser Bestes geben und uns vielleicht etwas stärker auf das Rennen konzentrieren.»

Mit Blick auf die neuen Teile sagt der 25-Jährige: «Ehrlich gesagt ist es schwer zu sagen, ob diese auch mehr Performance bringen. Das ist wohl eher eine Frage für Honda. Aber ich glaube nicht, dass ein grosser Unterschied erkennbar sein wird.»

Honda will die Freitagstrainings dazu nutzen, eine ganze Reihe von neuen Teilen zu prüfen. Erst nach deren Auswertung wollen die Ingenieure aus Japan entscheiden, ob sie die Neuerungen in Baku weiter einsetzen wollen.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 02.06., 18:15, Motorvision TV
Monster Energy AUS-X Open
Di. 02.06., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 02.06., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
Di. 02.06., 19:05, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 02.06., 19:10, Motorvision TV
Bike World
Di. 02.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 02.06., 20:55, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 02.06., 21:20, Motorvision TV
Formula E - Top 100 Momente
Di. 02.06., 22:40, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Di. 02.06., 23:00, Eurosport
Motorsport: Porsche Supercup
» zum TV-Programm