Baku: Sergio Pérez erklärt seinen Crash vom Training

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Sergio Pérez sorgte im ersten Training für viel Schrott

Sergio Pérez sorgte im ersten Training für viel Schrott

Sergio Pérez setzte seinen Force India-Renner im ersten freien Training zum Baku-GP in die Mauer. Hinterher übte sich der Mexikaner in Selbstkritik, betonte aber auch: «In Baku kann das schon mal passieren.»

Die ersten 50 der insgesamt 90 Trainingsminuten, die den GP-Stars in Baku vor der Mittagspause gewährt wurden, liefen für Sergio Pérez ganz nach Plan. Der Force India-Pilot glänzte mit schnellen Rundenzeiten und schaffte 16 Umläufe. Doch dann krachte es. Der Mexikaner geriet ausgerechnet in der engen Kurve 8 zu weit auf die Randsteine und setzte seinen Renner damit seitlich in die Mauer.

«Er hoffte wohl dass das Auto noch einlenken würde», erklärte Martin Brundle angesichts der Wiederholung der TV-Bilder. Der frühere GP-Pilot und heutige TV-Experte für die britischen Kollegen des TV-Senders Sky Sports F1 weiss: «Das ist einer dieser fürchterlichen Unfälle, bei denen sehr viel zu Bruch gehen kann.»

«Zum Glück ist dem Fahrer nichts passiert, aber dennoch dürfte der Schaden gross sein. Denn wenn man die Mauer seitlich küsst, kann etwa das Chassis oder auch das Getriebe in Mitleidenschaft gezogen werden. Das gibt wohl mehr zu tun als wenn man die Mauer frontal erwischt», fügte der Brite an.

Pérez selbst erklärte sichtlich verstimmt: «Ich bin wohl etwas zu optimistisch über die Randsteine gebrettert. Ich wollte das Limit finden und kam dann etwas zu weit auf die Kerbs. Das war dann zu viel des Guten.» Und er fügte an: «Natürlich ist das nicht ideal, denn die Reparatur wird wohl einige Zeit in Anspruch nehmen. Aber in Baku kann das schon mal passieren.»

Und Brundle bestätigte: «Die Strecke ist an dieser Stelle schon sehr schmal, das ist ähnlich wie in der Haarnadel-Kurve von Monaco, da kommt man auch nur mit einem Auto durch. Aber es ist wie mit jedem Rennstrecken-Abschnitt. Egal, ob es nach rechts, nach links oder geradeaus geht, du musst immer versuchen, das Beste daraus zu machen.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 02.06., 18:15, Motorvision TV
Monster Energy AUS-X Open
Di. 02.06., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 02.06., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
Di. 02.06., 19:05, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 02.06., 19:10, Motorvision TV
Bike World
Di. 02.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 02.06., 20:55, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 02.06., 21:20, Motorvision TV
Formula E - Top 100 Momente
Di. 02.06., 22:40, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Di. 02.06., 23:00, Eurosport
Motorsport: Porsche Supercup
» zum TV-Programm