Formel 1

Hamilton: Lieber geschlossenes Cockpit statt Halo

Von - 27.07.2017 18:44

Mercedes-Pilot Lewis Hamilton ist überzeugt, dass die Formel-1-Cockpits über kurz oder lang geschlossen sein werden. «Das würde sicher besser als der Halo aussehen», erklärt der dreifache Champion.

Die grosse Diskussion um die Einführung des Halo-Kopfschutzes beschäftigt nicht nur die Fans und Experten, sondern auch die Formel-1-Piloten selbst. So auch Lewis Hamilton, der sich in der Vergangenheit gegen den Halo ausgesprochen hatte. Nun, da die F1-Strategiegruppe die Einführung des Kopfschutz-Ringes auf dem Cockpit-Rand beschlossen hat, erklärt der Mercedes-Star: «Ich denke, wir sprechen schon eine ganze Weile darüber und wussten deshalb auch, dass es kommen würde.»

«Uns wurde gesagt, dass unsere Sicherheit dadurch um 17 Prozent erhöht wird, und diese Tatsache lässt sich nur schwer ignorieren», fügte der 57-fache GP-Sieger an, betonte aber auch gleichzeitig: «Der Halo sieht definitiv nicht gut aus, wir haben das schon gesagt und wissen es auch. Es sieht nicht gut aus und erhöht auch das Gewicht des Autos, das jetzt schon viel zu schwer ist.»

«Wir haben nur kleine Bremsen, diese schweren Kisten abzubremsen, deshalb hoffe ich, dass sie das Gewicht noch etwas runterschrauben können, damit das Auto nicht schwerer wird und es deshalb schwieriger wird, es abzubremsen», fügte Hamilton an. «Wir alle haben den Halo getestet, nun sollte man einmal alle Autos in einem der ersten Trainings damit ausrüsten und schauen, wie es läuft. Wobei ich nicht glaube, dass sich dadurch etwas an den Meinungen darüber ändern wird.»

Der Silberpfeil-Star ist sich sicher, dass die Formel-1-Renner über kurz oder Lang mit geschlossenen Cockpits unterwegs sein werden: «Ich bin überzeugt, dass wir uns in Richtung geschlossene Cockpits bewegen werden. Sie sehen sicher besser aus, da gibt es einige grossartige Konzepte im Internet zu sehen.»

Während viele Fans die offenen Cockpits als Teil der Formel-1-DNS ansehen, hat Hamilton kein Problem damit, dies aufzugeben: «Wenn wir uns anschauen, was für verrückte Dinge schon passiert sind, wenn ein Fahrer von irgendeinem Teil am Kopf getroffen wurde, ist es eigentlich wahnsinnig, dass wir in diesem Bereich immer noch so verletzlich sind. Unser Kopf ist der wertvollste Teil unseres Körpers. Deshalb werde ich sicher nicht dagegen argumentieren.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Lewis Hamilton: «Der Halo sieht definitiv nicht gut aus» © Pan Images Lewis Hamilton: «Der Halo sieht definitiv nicht gut aus»

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Andrea Iannone: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Von Günther Wiesinger
Nach Öffnung der ebenfalls positiven B-Probe gilt Andrea Iannone als Dopingsünder. Er ist kein Opfer, sondern Täter, ein Betrüger. An einer Sperre wird der Aprilia-Pilot nicht vorbei kommen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 21.01., 12:45, Motorvision TV
On Tour
Di. 21.01., 14:15, NDR Fernsehen
die nordstory - Schlossherren auf Zeit
Di. 21.01., 15:25, Motorvision TV
Top Speed Classic
Di. 21.01., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 21.01., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Di. 21.01., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Di. 21.01., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 21.01., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Di. 21.01., 21:20, Motorvision TV
Racing Files
Di. 21.01., 22:15, Eurosport
Motorsport
» zum TV-Programm