Sauber-Desaster: «Müssen Motivation beibehalten»

Von Andreas Reiners
Formel 1
Pascal Wehrlein

Pascal Wehrlein

Es gibt sicher angenehmere Aufgaben, als das nächste desaströse Ergebnis zu kommentieren. Der neue Sauber-Teamchef Frédéric Vasseur nahm nach dem Ungarn-GP kein Blatt vor den Mund.

Denn die beiden Sauber-Piloten Pascal Wehrlein und Marcus Ericsson waren schlicht chancenlos. Mehr noch: Da Fernando Alonso und Stoffel Vandoorne in die Punkte fuhren, ist der Schweizer Rennstall in der Konstrukteurwertung nun auf dem letzten Platz.

«Generell ist unsere Performance nicht gut genug, um mit unserer direkten Konkurrenz mithalten zu können. Uns ist durchaus bewusst, dass die kommenden Rennen schwierig werden. Nichtsdestotrotz müssen wir im Hinblick auf die zweite Saison-Hälfte unseren Fokus sowie unsere Motivation beibehalten», sagte Vasseur nach den Plätzen 15 und 16. Beide Piloten hatten am Ende zwei Runden Rückstand.

Vasseur erklärte auch, warum sowohl Wehrlein als auch Ericsson während der Safety-Car-Phase zum Reifenwechsel in die Box kamen: Beide hatten einen Reifenschaden. Der Schwede vor allem deshalb, weil er sich nach der Startphase vor der ersten Kurve heftig verbremste. «Wir haben uns danach für unterschiedliche Rennstrategien beider Fahrer entschieden», so Vasseur.

Doch auch das brachte rein gar nichts. «Unsere Performance war nicht so, wie wir uns das erhofft haben. Daher konnten wir mit den Rundenzeiten, im Vergleich zu unserer direkten Konkurrenz, nicht mithalten», sagte Ericsson.

Er machte aus seiner Enttäuschung ebenfalls keinen Hehl. «Es ist durchaus enttäuschend, weil wir uns von den ersten Neuerungen des Aero-Updates einen größeren Schritt nach vorne erwartet hatten. Nach der Sommerpause sollten wir weitere Verbesserungen erzielen können«, sagte er.

Etwas zufriedener war Wehrlein, der zumindest das teaminterne Duell gewinnen konnte. «Das Rennergebnis ist in Ordnung, wenn man bedenkt, dass ich aus der 18. Startposition ins Rennen gegangen bin. Wir haben das Maximum herausgeholt und konnten nicht viel mehr erwarten. Nun freue ich mich auf die Formel-1-Sommerpause, in der ich die erste Saison-Hälfte Revue passieren lasse, um dann mit voller Kraft aus der Sommerpause zurückzukehren», sagte er.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Corona-Katastrophe: Die Verunsicherung ist gross

Von Günther Wiesinger
Die Verunsicherung der Menschen in der Corona-Pandemie ist gross: Denn die Fachleute widersprechen sich, was die Bedrohung durch den Virus SARS-CoV-2 angeht – sogar bei der Nützlichkeit von Masken.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 03.04., 21:45, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Vietnam
Fr. 03.04., 21:45, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Vietnam
Fr. 03.04., 22:00, Sport1
SPORT1 News Live
Fr. 03.04., 22:35, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Fr. 03.04., 22:35, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Fr. 03.04., 23:00, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Mexiko
Fr. 03.04., 23:05, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Fr. 03.04., 23:15, ORF Sport+
FIA Formel E: 5. Rennen - Marrakesch, Highlights
Fr. 03.04., 23:30, Sport1
SPORT1 News Live
Fr. 03.04., 23:45, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
101