Formel 1: Selbst Nico Hülkenberg war überrascht

Sean Gelael: Formel-1-Aufstieg 2019 im Visier

Von Otto Zuber
Sean Gelael weiss: Er muss erst in der Formel 2 glänzen, bevor er in die Formel 1 aufsteigt

Sean Gelael weiss: Er muss erst in der Formel 2 glänzen, bevor er in die Formel 1 aufsteigt

Sean Gelael träumt nach seinem ersten Formel-1-Trainingsauftritt im Rahmen eines GP-Wochenendes in Singapur vom Aufstieg in die Königsklasse. Dieser soll aber erst 2019 erfolgen, wie der Indonesier erklärt.

Für die Red Bull-Nachwuchstruppe Toro Rosso durfte Sean Gelael bereits die Testfahrten in Bahrain und Ungarn bestreiten. In Singapur rückte der Indonesier erstmals im Rahmen eines GP-Wochenendes im ersten freien Training aus. Im Formel-1-Renner von Carlos Sainz drehte er 26 Runden und schaffte es schneller als das Sauber-Duo Marcus Ericsson und Pascal Wehrlein, den Marina Bay Street Circuit zu umrunden.

Auch in Malaysia darf der 20-jährige Nachwuchsfahrer aus Jakarta wieder Formel-1-Luft schnuppern, genauso wie in Austin und Mexiko soll er dort erneut in den ersten 90 Trainingsminuten Erfahrungskilometer im STR12 sammeln. Obwohl er darüber hinaus auch beim Abu Dhabi-Test noch einmal für Toro Rosso testen darf, will Gelael im nächsten Jahr noch einmal in der Formel 2 Gas geben.

Im vielgerühmten Vorzimmer der Formel 1 belegt der Toro Rosso-Testpilot, der nicht zum Red Bull Junior Team gehört, vier Rennen vor dem Saisonende den 15. Gesamtrang. Das reicht nicht, um die nötigen Punkte für die Formel-1-Superlizenz zu erwerben, wie er selbst weiss. «Wir wissen, dass wir ein wirklich gutes Ergebnis brauchen, einerseits um die nötigen Superlizenz-Punkte zu holen, aber auch ganz generell», erklärt er im Gespräch mit Crash.net.

«Ich hoffe, dass uns das im nächsten Jahr in der Formel 2 gelingen wird», fügt der Nachwuchspilot an, und betont: «Und natürlich hoffe ich auch, dass auch das Toro Rosso-Programm im nächsten Jahr weitergeht. Danach werden wir schauen, was 2019 mit sich bringt.» Dass es in diesem Jahr vier Rennwochenenden dauerte, bis er die ersten Formel-2-Punkte holte, erklärt der Pertamina-Arden-Pilot folgendermassen: «Wir hatten vom ersten Tag an Probleme mit der Standfestigkeit.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

MotoGP: Sind böse Streithähne die besseren Helden?

Von Michael Scott
Nie gab es in der MotoGP so viele Sieganwärter wie heute. Im Gegensatz dazu hatte das «Goldene Zeitalter» ihre wenigen Helden, die alle zu Legenden wurden. Was ist uns lieber?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 12.07., 15:25, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Fr. 12.07., 16:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 12.07., 16:45, Motorvision TV
    Rally Classic Mallorca
  • Fr. 12.07., 17:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 12.07., 18:10, Motorvision TV
    Monaco Grand Prix Historique
  • Fr. 12.07., 19:15, ServusTV
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 12.07., 19:30, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 12.07., 20:55, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Fr. 12.07., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 12.07., 21:20, Motorvision TV
    EMX Quad European Championship
» zum TV-Programm
5