Felipe Massa gibt zu: «Ich trete Ende 2017 zurück!»

Von Mathias Brunner
Formel 1
Felipe Massa

Felipe Massa

​Via Twitter bestätigt GP-Veteran Felipe Massa, dass Ende 2017 wirklich Schluss ist. Der Williams-Fahrer versichert: «Ich werde in Abu Dhabi meinen letzten Grand Prix bestreiten.»

Wochenlang war darüber gerätselt worden, ob GP-Routinier Felipe Massa (36) 2018 nochmals im Williams-Mercedes antreten werde, nun hat der Brasilianer alle Spekulationen beendet: Via Twitter verkündete der knuffige Massa, dass er zurücktreten werde, und dieses Mal ohne Rückkehr.

Im September 2016 hatte der WM-Zweite von 2008 schon einmal tränenreich seinen Rücktritt angekündigt. Doch im Januar darauf hiess es: Rücktritt vom Rücktritt. Denn der überraschende Schritt von Nico Rosberg, seinen Helm an den Nagel zu hängen, führte dazu, dass Mercedes Valtteri Bottas in einen Silberpfeil bugsierte, und Williams brauchte an der Seite des jungen Lance Stroll einen erfahrenen Mann. Felipe Massa sprang ein.

Nun aber ist Schluss, aber auch wirklich. Massa: «Wie ihr wisst, bin ich eigentlich schon vor einem Jahr zurückgetreten. Weil mich jedoch Williams dringend brauchte, habe ich mich dazu entschlossen, noch eine Saison anzuhängen. Dieses Mal werde ich in Brasilien wirklich zum letzten Mal vor meinem Heimpublikum fahren und dann in Abu Dhabi meinen letzten Grand Prix.»

«Ich will mich bei meiner Familie und meinen Freunden bedanken, bei allen, die mich in all den Jahren unterstützt haben. Ihr habt mir so viel gegeben. Ich hoffe, viele von Euch kommen nach Interlagos oder Abu Dhabi. Und ich hoffe auch, ich kann auf Eure weitere Unterstützung zählen, wenn ich in anderen Rennserien antrete.»

Der Weg ist programmiert: Massa hat grosses Interesse an der Formel E gezeigt und einen der Elektrorenner schon getestet.

Mit Massa aus dem Rennen wird sich die Fahrerfrage bei Williams auf diese Namen eingrenzen: Robert Kubica, Daniil Kvyat, Pascal Wehrlein und Paul Di Resta. Williams hat angekündigt, sich mit der Entscheidung Zeit lassen zu wollen.

Claire Williams sagt: «Ich danke Felipe für seine Arbeit in den letzten vier Jahren. Es war wirklich ein Vergnügen, mit ihm zu arbeiten. Wir sind besonders dankbar, dass er zu uns zurückgekehrt ist, als Valtteri Bottas zu Mercedes zog. Wir wissen, dass ihm diese Entscheidung damals nicht leicht gefallen ist. Wir wünschen ihm für seine Zukunft nur das Beste.»

Felipe Massa: Titel 2008 um Sekunden verpasst

Mit neun Jahren bestritt Felipe Massa seine ersten Kart-Rennen. Acht Jahre später stieg er in die brasilianische Formel-Chevrolet-Serie ein und gewann dort 1999 die Meisterschaft. Er setzte sein Karriere in Europa fort und bestritt im Jahr 2000 Rennen in der italienischen und europäischen Formel Renault. Er gewann beide Meisterschaften.

Ende 2001 fuhr Massa in Mugello seine ersten Runden in einem Formel-1-Auto, für das Sauber-Team. Teamchef Peter Sauber sagte mir damals: «So wie zuvor Kimi Räikkönen war Felipe in den schwierigen schnellen Passagen sofort auf Speed. Das ist für mich ein sicherer Indikator für Talent.»

Massa erhielt einen Vertrag für 2002. In seiner ersten kompletten Formel-1-Saison konnte er aber lediglich vier Punkte einfahren, da er einige gute Positionen durch seine ungestüme Fahrweise verschenkte. Er wurde WM-Dreizehnter.

2003 wurde Massa deshalb von Teamchef Peter Sauber für ein Lehrjahr zu Ferrari geschickt, wo er als Testfahrer agierte.
2004 kehrte Massa zu Sauber zurück. Er fuhr nun regelmässig in die Punkteränge. Auch 2005 fuhr er für Sauber. In den letzten beiden Jahren für Sauber erreichte er die WM-Schlussränge 12 und 13.

Durch seine Leistung überzeugte er Ferrari-Teamchef Jean Todt, dessen Sohn Nicolas Manager von Felipe Massa Manager ist, den Paulista für die Saison 2006 unter Vertrag zu nehmen.

Nach vorsichtigem Start in der ersten Saisonhälfte schaffte er beim Grossen Preis der Türkei in Istanbul seinen ersten Sieg. Er schloss die WM-Saison als hervorragender WM-Dritter ab.

2007 fuhr Massa an der Seite von Kimi Räikkönen, Michael Schumacher war in Rente gegangen. Felipe und Kimi fuhren in der ersten Saisonhälfte auf Augenhöhe, bis sich Räikkönen im zweiten Saisonabschnitt von Massa absetzen konnte und nach dem hochdramatischen Finale von Interlagos die Weltmeisterschaft für sich entschied. Der Brasilianer belegte in einer der spannendsten und am härtesten umkämpften Weltmeisterschaften in der Geschichte der Formel 1 den vierten WM-Rang.

Auch 2008 startete Massa an der Seite von Räikkönen und erwischte einen schlechten Saisonstart. Die Steigerung liess nicht lange auf sich warten. Nach seinem Sieg beim Grand Prix von Frankreich übernahm er als erster Brasilianer seit Ayrton Senna die Führung in der Weltmeisterschaft, die er jedoch beim nächsten Rennen in Silverstone nach etlichen Fahrfehlern wieder verlor. Nach einigem Auf und Ab, nach Patzern und Siegen reiste Massa mit sieben Punkten Rückstand zum letzten Rennen der Saison nach Brasilien, in seine Heimatstadt São Paulo.

In einem wahren Herzschlagfinale schien er für wenige Sekunden Weltmeister zu sein. Da Massa mit einer makellosen Fahrt in Führung lag, musste Konkurrent Lewis Hamilton mindestens den fünften Platz erreichen, um Weltmeister zu werden. In der vorletzten Runde überholte Sebastian Vettel den Engländer, der somit nur noch Sechster war. In der Ferrari-Box und auf den Rängen wurde bereits gejubelt. In der vorletzten Kurve des Rennens gelang es Hamilton aber noch, den auf Trockenreifen fahrenden Timo Glock zu überholen. Die Gesichter in der Ferrari-Box gefroren, als jemand der jubelnden Familie Massa klarmachte – Hamilton hatte in der zweitletzten Kurve der letzten Runde des letzten Saisonrennens das Unmögliche möglich gemacht. Massa blieb nur der Titel Champion der Herzen. Er ging nach dem Rennen mit der schmerzlichen Niederlage bewundernswert um und erhielt für seine sportliche Einstellung zu Recht viel Lob.

2009 am Tod vorbei, 2010 von Ferrari gedemütigt

Beim Grossen Preis von Ungarn 2009 wurde Felipe Massa im Training von einer Schraubenfeder am Helm getroffen, die sich am BrawnGP-Renner von Rubens Barrichello gelöst hat. Felipe erlitt schwere Kopfverletzungen, wäre kurz nach dem Unfall beinahe an der eigenen Zunge erstickt und fiel für die restliche Saison aus. Erst beim Saisonauftakt 2010 in Bahrain sass er wieder am Steuer und hatte einen neuen Teamkollegen: Fernando Alonso.

Gleich bei seinem ersten Rennen in Bahrain wurde Massa hinter Alonso Zweiter, beim nächsten Rennen in Australien kam er vor dem Spanier als Dritter ins Ziel. Nach dem dritten Saisonrennen in Malaysia führte er die WM-Wertung an, musste die allerdings bereits in China an Jenson Button abgeben. Die nächste Podest-Platzierung folgte erst bei Grand Prix von Deutschland, wo Felipe zum ersten Mal in der Saison ein Rennen anführte. Auf Befehl des Teams musste er aber Alonso, der direkt hinter im lag, vorbeilassen und wurde am Ende Zweiter. Dafür wurde Ferrari von den Fans ausgepfiffen und von den Medien nach dem Rennen gnadenlos angeprangert. Die Rennleitung sah das Überholmanöver als verbotene Stallorder und belegte Ferrari mit einer Geldstrafe von 100.000 Dollar. In den restlichen acht Saisonrennen stand Felipe Massa noch zwei Mal als Dritter auf dem Podium, in Italien und Südkorea. Am Ende der Saison war er WM-Sechster, Alonso wurde WM-Zweiter.

Das Jahr 2011 startete mit drei Punkteplatzierungen, ein Platz auf dem Podium blieb Massa aber die gesamte Saison verwehrt. Sechs fünfte Plätze waren seine besten Ergebnisse und nach 19 Rennen beendete er die Saison wieder auf Rang 6. Mit 15 Platzierungen in den Punkten war der Brasilianer 2011 aber der beste Pilot, der nie auf dem Podium stand. So langsam dämmerte den Fans von Massa: So nahe wie 2008 würde er dem Titel wohl nie wieder kommen. Seit dem dramatischen WM-Finale vor eigenem Publikum hat er kein Rennen mehr gewinnen können.

2012 holte Felipe Massa erst beim vierten Rennen in Bahrain seine ersten WM-Zähler. Nachdem er in Spanien nur 15. wurde, gab es Schelte vom Team. Er solle mal einen Gang zulegen, hieß es, und beim nächsten Rennen in Monaco wurde Felipe Massa Sechster.

Danach kam er nur in Valencia und Hockenheim nicht in den Top-Ten ins Ziel. In Silverstone erreichte er mit Rang 4 sein bis dahin bestes Ergebnis, das er in Monza wiederholte. In Japan stand er als Zweiter zum ersten Mal in der Saison auf den Podium und schloss das Jahr als Dritter bei seinem Heimrennen in Brasilien ab.

Am Ende des Jahres belegte er Platz 7 in der Fahrerwertung. In Italien wurde die Kritik lauter, dass Massa ausgewechselt gehört.
2013 startete Felipe Massa mit Platz 4 in Australien in die Saison und fuhr vier Rennen später beim Grand Prix von Spanien als Dritter auf das Podest. In Monza und Greater Noida/Indien gelangen dem Massa vierte Ränge, ansonsten sprangen nur noch verhaltene Resultate heraus, vor allem im Vergleich zu seinem Teamkollegen Fernando Alonso. Vor dem Grand Prix von Singapur gab Ferrari bekannt, dass Massa das Team zum Saisonende nach acht Jahren verlassen und durch Rückkehrer Kimi Räikkönen ersetzt werden würde.

Für die Saison 2014 fand Massa beim Williams Team Unterschlupf. Beim britischen Traditionsrennstall blühte Massa wieder auf – nur viel Pech verhinderte, dass Felipe mehr erreichte als zwei Podestränge (Monza und Interlagos) sowie den siebten WM-Rang.

2015 fuhr Massa bei Williams auf Augenhöhe mit jenem Mann, der monatelang als Räikkönen-Nachfolger bei Ferrari gehandelt wurde: Valtteri Bottas. Letztlich waren die guten Leistungen von Felipe gemessen an jenen von Bottas einer der Gründe, wieso Ferrari den jungen Finnen nicht holte. Massa wurde 2015 WM-Gesamtsechster.

Im Laufe des Sommers 2016 deutete sich an, dass Williams dem Brasilianer keinen neuen Vertrag offerieren würde. Massa zog die Reissleine und verkündete in Monza den Rücktritt. Vorschnell, wie sich dann Ende 2016 zeigte.

Abu Dhabi 2017 wird der 269. Grand Prix von Felipe Massa, er hat elf Rennen gewonnen, ist 16 Mal von der Pole-Position losgefahren und fuhr 15 schnellste Rennrunden. In Abu Dhabi 2014 stand er letztmals auf dem Siegerpodest, als Zweiter.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 17.01., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 01:40, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 17.01., 02:25, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 02:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • So. 17.01., 03:20, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 07:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 08:05, Motorvision TV
    NASCAR University
  • So. 17.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE