Daniel Ricciardo: Seitenhieb gegen Kimi Räikkönen

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Daniel Ricciardo

Daniel Ricciardo

Den vierten WM-Rang musste Daniel Ricciardo nach seinem Ausfall in Abu Dhabi an Ferrari-Star Kimi Räikkönen abgeben. Der Australier erlaubte sich hinterher eine verbale Spitze gegen den Formel-1-Champion von 2007.

Mit einem Vorsprung von sieben WM-Punkten auf Kimi Räikkönen durfte Daniel Ricciardo das letzte Rennwochenende des Jahres als WM-Vierter in Angriff nehmen. Doch ein Hydraulik-Problem sorgte dafür, dass der Red Bull Racing-Star seinen Renner nach 20 Runden am Streckenrand abstellen musste.

Der dritte Ausfall in den letzten vier Grands Prix der Saison hatte Konsequenzen: Weil Kimi die Ziellinie als Vierter kreuzte und damit zwölf WM-Zähler sammelte, durfte er sich über den vierten WM-Rang freuen. Ricciardo blieb nichts anderes übrig, als sich mit fünf Punkten Rückstand auf den Champion von 2007 auf dem fünften Tabellenplatz einzureihen.

Als er nach getaner Arbeit auf den Verlust des vierten WM-Ranges angesprochen wurde, konnte sich Ricciardo einen Seitenhieb gegen den Kult-Finnen nicht verkneifen. «Wenn ich ganz ehrlich bin, dann hätte er mit dem Auto, das er in diesem Jahr hatte, sehr viel weiter vor mir liegen müssen. Deshalb ist das jetzt keine grosse Sache für mich», betonte er.

Der sonst so fröhliche 28-Jährige gestand aber auch mit Leidensmiene: «Natürlich ist es frustrierend, das Jahr so zu beenden. Das ist wahrscheinlich der ärgerlichste Ausfall, weil ich keine Gelegenheit mehr habe, Wiedergutmachung zu leisten. In Austin war ich offensichtlich auch sehr enttäuscht, aber da konnte ich eine Woche später wieder ins Auto steigen. Nun werde ich mich bis März 2018 gedulden müssen.»

Und Ricciardo seufzte: «Es liegt einzig und allein an unserer Standfestigkeit, die nicht stimmt. Ich hätte nichts tun können, um diesen Schaden zu vermeiden. Das ist zum Saisonende natürlich besonders bitter.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 24.05., 18:00, Sky Sport 2
Formel 1
So. 24.05., 18:10, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 24.05., 18:30, Das Erste
Sportschau
So. 24.05., 19:00, Sky Sport 2
Formel 1
So. 24.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 24.05., 20:30, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Monaco
So. 24.05., 20:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2014 Bahrain
So. 24.05., 20:45, Sky Sport 2
Warm Up
So. 24.05., 21:30, Hamburg 1
car port
So. 24.05., 23:00, Eurosport
Motorsport
» zum TV-Programm