Strafpunkte: Nur ein Weltmeister unter 10 Hitzköpfen

Von Mathias Brunner
Formel 1
Die Fahrer beim Gruppenbild zur WM 2017

Die Fahrer beim Gruppenbild zur WM 2017

SPEEDWEEKipedia: Leser fragen, wir finden die Antwort. Heute: Wir haben das Strafpunktesystem der FIA seit vier Jahren. Wenn wir uns alle Punkte anschauen, taucht in den Top-Ten nur ein Weltmeister auf.

In loser Reihenfolge gehen wir in Form von «SPEEDWEEKipedia» auf Fragen unserer Leser ein. Dieses Mal will Stephan Alt aus Speyer wissen: «Die FIA hat doch Anfang 2014 das Strafpunktesystem eingeführt. Ihr berichtet immer wieder darüber, wer derzeit wie viele Knöllchen hat. Mich würde aber auch einmal interessieren, wer sich in all diesen vier Jahren am meisten hat zuschulden kommen lassen.»

Leser Alt hat Recht – zur Saison 2014 hin führte der Autoverband FIA ein neues Strafpunktesystem ein: Maximal elf Strafpunkte darf sich ein Grand-Prix-Pilot in einem Zeitraum von zwölf Monaten (also über eine Saison hinaus) leisten. Wer sich zwölf oder mehr zuschulden kommen lässt, der kommt gewissermassen auf die Strafbank und muss einen Grand Prix lang zuschauen.

Der letzte Fahrer, der eine vergleichbare Strafe erhielt (auch ohne Punktesystem) war Romain Grosjean – nach dem Auslösen der Startkollision von Belgien 2012. In Monza fuhr damals Lotus-Testfahrer Jérôme d’Ambrosio anstelle des Genfers.

Wir haben uns die ganzen Strafpunkte angeschaut, um herauszufinden, wen die Rennkommissare am meisten bestrafen mussten. Dabei kommt folgende Rangliste heraus – mit nur einem Weltmeister in den Top-Ten und nur drei GP-Siegern.

1. Daniil Kvyat 17 Punkte
2. Kevin Magnussen 14
3. Marcus Ericsson 13
4. Romain Grosjean, Sebastian Vettel und Max Verstappen, alle 12
7. Nico Hülkenberg und Pastor Maldonado, je 11
9. Sergio Pérez 10
10. Carlos Sainz 9
11. Jolyon Palmer, Kimi Räikkönen, Esteban Gutiérrez und Valtteri Bottas, alle 8
15. Pascal Wehrlein, Felipe Nasr und Nico Rosberg, alle 6
18. Stoffel Vandoorne und Felipe Massa, je 5
20. Lewis Hamilton, Jenson Button, Fernando Alonso, Esteban Ocon, Rio Haryanto und Jules Bianchi, alle 4
26. Jean-Éric Vergne 3
27. Roberto Merhi und Adrian Sutil, je 2
29. Lance Stroll 1

Strafpunkte der Piloten, die 2018 fahren

1. Kevin Magnussen und Romain Grosjean, je 6
3. Stoffel Vandoorne und Nico Hülkenberg, je 5
5. Carlos Sainz 4
6. Sebastian Vettel, Max Verstappen, Sergio Pérez und Kimi Räikkönen, je 3
10. Lewis Hamilton, Fernando Alonso und Marcus Ericsson, je 2
13. Lance Stroll 1

Ohne Strafpunkte für 2018: Valtteri Bottas, Esteban Ocon, Pierre Gasly, Brendon Hartley, Daniel Ricciardo, Charles Leclerc (noch nicht Formel 1 gefahren), dazu fehlt noch der zweite Mann bei Williams

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Österreich-Schweden in Gelsenkirchen" vom 29.11.1973
Mi. 03.06., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Mi. 03.06., 12:35, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Kranke Seele bei Spitzensportlern" vom 31.10.2004
Mi. 03.06., 12:45, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Wenn Pferde schreien könnten" vom 16.11.1981
Mi. 03.06., 13:05, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Die Zukunft des Doping" vom 04.10.2009
Mi. 03.06., 13:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Radsport: Die Qualen der Letzten" vom 28.06.1973
Mi. 03.06., 13:35, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Gen-Pferd" vom 23.10.2005
Mi. 03.06., 13:45, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Porträt Hans Orsolics" vom 09.12.1985
Mi. 03.06., 14:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Mi. 03.06., 14:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Drama Lanzinger" vom 09.03.2008
» zum TV-Programm