Historie: Sebastian Vettel – siegreichste Startnummer

Von Mathias Brunner
Formel 1
Lewis Hamilton, Sebastian Vettel und Nico Hülkenberg: Mit bekannten Startnummern unterwegs

Lewis Hamilton, Sebastian Vettel und Nico Hülkenberg: Mit bekannten Startnummern unterwegs

​SPEEDWEEKipedia: Leser fragen, wir finden die Antwort. Heute: Ist es wahr, dass die Startnummer 5 – mit welcher Sebastian Vettel im Ferrari unterwegs ist – die siegreichste Startnummer der Formel-1-Historie ist?

In loser Reihenfolge gehen wir in Form von «SPEEDWEEKipedia» auf Fragen unserer Leser ein. Dieses Mal will Fred Koller aus Kassel wissen: «Ein Kumpel von mir hat behauptet – mit keiner Startnummer wurde in der Formel 1 so oft gewonnen wie mit der 5, die gegenwärtig Sebastian Vettel trägt. Stimmt das?»

Nein, das ist nicht wahr. Aber zunächst ein wenig Vorgeschichte. Einst wurden die Startnummern willkürlich vom Organisator vergeben, sie variierten von Rennen zu Rennen.

1975 ist eingeführt worden: Auf dem Wagen des Weltmeisters prangt die Nummer 1 für den Champion. Im Laufe der Jahre ist angefangen worden, den Teams Startnummern zuzuteilen gemäss der Platzierung im Konstrukteurs-Pokal des Vorjahres.

2015 suchten die Formel-1-Fans die 1 vergeblich: Weltmeister Lewis Hamilton machte von seinem Recht Gebrauch, die 1 oder seine bisherige Stammnummer zu verwenden, und Lewis entschloss sich dazu, bei der 44 bleiben.

Keine 1 im Feld zu haben, das war nicht neu: 1994 war der 1993er Champion Alain Prost nach seinem vierten Titel zurückgetreten, Williams ging mit der 0 für Damon Hill und der 2 für Ayrton Senna in die Saison 1994. 1993 hätte Nigel Mansell als Champion 1992 die 1 tragen sollen, doch der Brite wechselte in die IndyCar-Serie. Dadurch traten Damon Hill mit der 0 und Alain Prost mit der 2 an.

Fest Startnummern pro Fahrer sind in der Formel 1 seit 2014 zugeteilt. Die Piloten konnten sich ihre Zahl wünschen. Wenn zwei Piloten die gleiche Nummer wollten, dann hatte Vorwahlrecht, wer sich in der WM 2013 besser platziert hatte. Die Nummer bleibt zugeteilt, bis ein Pilot seine Formel-1-Karriere beendet, erst dann wird sie wieder Frei.

Zurück zur Frage: Ist die 5 also die siegreichste Startnummer der Formel 1? Nein, es ist die 1! Hier die zehn erfolgreichsten Nummern, mit dem jeweils ersten und letzten WM-Laufsieg und auch mit einer Bemerkung, wer 2018 mit der entsprechenden Startnummer ausrückt.

1
181 GP-Siege
Erster Erfolg: Johnnie Parsons (USA) beim Indy 500 1950
Letzter Erfolg: Sebastian Vettel (D) in Brasilien 2013
Heute verwendet von: niemandem (Lewis Hamilton hätte das Recht, die 1 zu tragen, zieht aber seine 44 vor)

5
138 Siege
Erster Erfolg: Alberto Ascari (I) in Grossbritannien 1953
Letzter Erfolg: Sebastian Vettel (D) in Brasilien 2017
Heute verwendet von: Sebastian Vettel (D)

2

83 Siege
Erster Erfolg: Giuseppe Farina (I) in Grossbritannien 1950
Letzter Erfolg: Mark Webber (AUS) in Grossbritannien 2012
Heute verwendet von: Stoffel Vandoorne (B)

6
75 Siege
Erster Erfolg: Juan Manuel Fangio (RA) in Frankreich 1950
Letzter Erfolg: Nico Rosberg (D) in Japan 2016
Heute verwendet von: niemandem

3

60 Siege
Erster Erfolg: Wolfgang von Trips (D) in den Niederlanden 1961
Letzter Erfolg: Daniel Ricciardo (AUS) in Aserbaidschan 2017
Heute verwendet von: Daniel Ricciardo (AUS)

8
47 Siege
Erster Erfolg: Luigi Fagioli (I) in Frankreich 1951
Letzter Erfolg: Nico Rosberg (D) in China 2012
Heute verwendet von: Romain Grosjean (F)

44
41 Siege
Erster Erfolg: Maurice Trintignant (F) in Monaco 1955
Letzter Erfolg: Lewis Hamilton in den USA 2017
Heute verwendet von: Lewis Hamilton (GB)

12
37 Siege
Erster Erfolg: José-Froilán González (RA) in Grossbritannien 1951
Letzter Erfolg: Jenson Button (GB) in Ungarn 2006
Heute verwendet von: niemandem

4
37 Siege
Erster Erfolg: Giuseppe Farina (I) in Belgien 1951
Letzter Erfolg: Lewis Hamilton (GB) in den USA 2012
Heute verwendet von: niemandem

11
36 Siege
Erster Erfolg: Jack Brabham (AUS) in den Niederlanden 1960
Letzter Erfolg: Giancarlo Fisichella (I) in Brasilien 2003
Heute verwendet von: Sergio Pérez (MEX)

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Österreich-Schweden in Gelsenkirchen" vom 29.11.1973
Mi. 03.06., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Mi. 03.06., 12:35, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Kranke Seele bei Spitzensportlern" vom 31.10.2004
Mi. 03.06., 12:45, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Wenn Pferde schreien könnten" vom 16.11.1981
Mi. 03.06., 13:05, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Die Zukunft des Doping" vom 04.10.2009
Mi. 03.06., 13:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Radsport: Die Qualen der Letzten" vom 28.06.1973
Mi. 03.06., 13:35, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Gen-Pferd" vom 23.10.2005
Mi. 03.06., 13:45, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Porträt Hans Orsolics" vom 09.12.1985
Mi. 03.06., 14:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Mi. 03.06., 14:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Drama Lanzinger" vom 09.03.2008
» zum TV-Programm