Fernando Alonso: Wo er sich im Jahre 2028 sieht

Von Rob La Salle
Formel 1
Fernando Alonso

Fernando Alonso

​Formel 1 mit McLaren-Renault, Langstrecken-WM mit Toyota: Fernando Alonso (36) hat einen vollen Terminkalender. Der Spanier spricht über die aufregendste Saison seiner Karriere und seine Zukunft.

McLaren-Superstar Fernando Alonso steht vor einer Rennsaison, so aufregend wie keine andere zuvor in seiner Karriere: Für McLaren-Renault bestreitet er die Formel-1-WM, für Toyota fährt er in der Langstrecken-WM. «Die Formel 1 hat Priorität», sagt der 32fache GP-Sieger gegenüber meinem Kollegen Manuel Franco von der spanischen As, «aber Le Mans war eben ein Rennen, das ich schon immer fahren wollte, ein Rennen, das mich magnetisch anzieht, ein wahrlich grosses Autorennen. Als ich die Gelegenheit dazu erhielt, konnte ich mir das nicht entgehen lassen.»

Das 24-Stunden-Rennen von Daytona endete mit einer Enttäuschung: Bremsprobleme, Alonso kam als Letzter ins Ziel. Fernando: «Das mag stimmen, aber ich liebe eben den Wettbewerb, ich schätze die Erfahrung, das Rennen gab mir ein gutes Gefühl. Ich bin oft zum Fahren gekommen und konnte mich auf weitere Aufgaben vorbereiten. Nun habe ich eine Vorstellung davon, wie ich mich im Verkehr verhalten muss. Das schenkt Vertrauen.»

Fernando Alonso sagt über die kommenden Jahre und seine Ziele: «Jeden Sommer oder wenn ich zum Ende eines Vertrags komme, dann nehme ich mir Zeit zum Nachdenken. Ich frage mich, ob ich noch mag, was ich mache, ob ich Freude daran habe. Klar gibt es im Laufe eines Jahres immer Momente, in welchen du dich schwertust, die ganzen Reisen, gewisse Ereignisse vielleicht, welche dich entmutigen. Aber wenn dann eine Phase wie jetzt kommt, an sich ohne Rennen, dann fahre ich Kart, oder in diesem Jahr bin ich in Daytona angetreten, ich erkenne die Zeichen, dass ich noch immer Spass an meiner Arbeit habe. Wenn ich diese Zeichen eines Tages nicht mehr erkennen sollte, dann ist es Zeit, den Rennsport zu verlassen.»

McLaren-Direktor Zak Brown ist sehr optimistisch, was die Formel-1-Saison 2018 angeht, der Kalifornier spricht bereits von Podestplätzen. Für Fernando Alonso steht fest: «Wir werden viel konkurrenzfähiger sein. Klar weiss niemand, was kommt. Aber die Erwartungen im Werk sind höher als in den vergangenen Jahren. Die Atmosphäre in der Fabrik ist viel positiver. Jeder ist vom Wunsch beseelt, eine Extraportion Arbeit zu investieren, um uns wieder nach vorne zu bringen.

Alonso über die Kooperation von McLaren mit Renault: «Ich habe totales Vertrauen in Renault. Ich sehe drei Motorhersteller auf höchstem Niveau – Mercedes, Ferrari und Renault. Gut, Mercedes hat in den ersten Jahren der neuen Turbo-Ära dominiert, aber wenn ich jemanden vertrauen kann, dann ist es Renault. Sie haben in den letzten dreizehn Jahren sechs Titel geholt, vier mit Red Bull Racing, zwei mit mir im Werks-Team. Renault ist eine Erfolgsgarantie, das war schon immer so.»

Alonso vor seiner Saison mit McLaren und Toyota: «Ich sagte im vergangenen Jahr, dass ich 2018 Rennen gewinnen werde, und genau das wird passieren.»

Auf die Frage, ob der Asturier alles erreicht habe, was er im Leben erreichen wollte, meint der Weltmeister von 2005 und 2006: «Ich habe mir nie einen Plan aufgestellt davon, was ich im Leben alles erreichen möchte. Aber ich bin glücklich mit dem, was ich erreichen durfte.»

Alonso erklärt auch, dass er an einem Buch arbeite. Ferner verrät er, wo er sich im Jahr 2028 sieht: «Ich sehe mich zuhause, ich sehe Kinder. Ich weiss noch nicht, was ich mache. Wahrscheinlich nichts mit Rennen, denn für eine Rolle im Motorsport musst du vor Ort sein, und ich kann mir diese ganze Reiserei nicht mehr vorstellen. Ich sehe für mich ein ruhiges Leben. Ohne Rennen und all das.»

Das Programm 2018 von Fernando Alonso

25. März: Formel 1 in Australien (Melbourne)

8. April: Formel 1 in Bahrain (Sakhir)
15. April: Formel 1 in China (Shanghai)
29. April: Formel 1 in Aserbaidschan (Baku)

5. Mai: Langstrecken-WM in Belgien (Spa-Francorchamps)
13. Mai: Formel 1 in Spanien (Barcelona)
27. Mai: Formel 1 in Monaco (Monte Carlo)

10. Juni: Formel 1 in Kanada (Montreal)
16./17. Juni: Langstrecken-WM in Frankreich (Le Mans)
24. Juni: Formel 1 in Frankreich (Le Castellet)

1. Juli: Formel 1 in Österreich (Spielberg)
8. Juli: Formel 1 in Grossbritannien (Silverstone)
22. Juli: Formel 1 in Deutschland (Hockenheim)
29. Juli: Formel 1 in Ungarn (Budapest)

19. August: Langstrecken-WM in Grossbritannien (Silverstone)
26. August: Formel 1 in Belgien (Spa-Francorchamps)

2. September: Formel 1 in Italien (Monza)
16. September: Formel 1 in Singapur
30. September: Formel 1 in Russland (Sotschi)

7. Oktober: Formel 1 in Japan (Suzuka)
14. Oktober: Langstrecken-WM in Japan (Fuji)
21. Oktober: Formel 1 in USA (Austin)
28. Oktober: Formel 1 in Mexiko (Mexiko-Stadt)

11. November: Formel 1 in Brasilien (São Paulo)
18. November: Langstrecken-WM in China (Shanghai)
25. November: Formel 1 in Abu Dhabi (Insel Yas)

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 17.01., 16:30, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • So. 17.01., 16:30, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So. 17.01., 17:00, OKTO
    Mulatschag
  • So. 17.01., 17:20, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 17.01., 18:05, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 18:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 17.01., 19:05, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So. 17.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE