Ferrari in Barcelona: Vettel fährt, Räikkönen-Pause

Von Mathias Brunner
Formel 1
Sebastian Vettel

Sebastian Vettel

​Am Mittwoch hat Ferrari das Programm geteilt, nachdem sich Kimi Räikkönen von seiner Magenverstimmung erholt hatte. Donnerstag fährt nur Sebastian Vettel, damit sich der Finne komplett erholten kann.

Jetzt wird es langsam ernst: Donnerstag, 8. März, ist für einige Formel-1-Fahrer die letzte Gelegenheit, ihrem 2018er Renner näehrzukommen, bevor sie am 23. März im Albert-Park von Melbourne das erste freie Training zum Grossen Preis von Australien unter die Räder nehmen.

Das gilt beispielsweise für den vierfachen Formel-1-Champion Sebastian Vettel. Ungewöhnlich für Ferrari: Das Programm wurde am Mittwoch geteilt. Aber das machten die Italiener nicht wie Mercedes oder Renault, um die Piloten gleichmässig zu belasten, sondern eher, um einen ihrer Stars zu schonen. Kimi Räikkönen kam erst am Mittag zur Rennstrecke, nachdem er sich den Magen verdorben hatte. Weil sich der Weltmeister von 2007 am Nachmittag im Auto nicht hundertprozentig wohlfühlte, sitzt heute Donnerstag Vettel alleine im Auto, Kimi pausiert und ruht sich für den letzten Testtag (9. März) aus. Auf dem Programm stehen Rennsimulation, Quali-Simulation, Boxenstopps, Startversuche, Dauerläufe mit verschiedenen Reifenmischungen.

Letzter Testtag auch für Max Verstappen. Der Niederländer sagt: «Für meinen letzten Testtag wünsche ich mir noch einmal so üppig Runden, um den Wagen besser zu verstehen lernen.»

Der dreifache GP-Sieger ist davon überzeugt: «Wir sind stärker als vor einem Jahr. Wie stark wir wirklich sind, werden wir aber nicht hier erfahren, sondern erst in Australien.»

Letzter Wintertesttag auch für Sergio Pérez (Force India), Pierre Gasly (Toro Rosso), Kevin Magnussen (Haas), Stoffel Vandoorne (McLaren) und Marcus Ericsson (Sauber). Besonders bei McLaren hoffen Fahrer und Techniker auf viele Runden, nachdem Fernando Alonso wegen eines Öllecks den halben Mittwoch verloren hat.

Bei Williams kehrt Edelreservist Robert Kubica zurück. Am Donnerstag und am Freitag übernimmt er jeweils die Morgenschicht, am Nachmittag sitzen dann die Stammfahrer im Martini-Renner – heute der Kanadier Lance Stroll, am Freitag der Russe Sergey Sirotkin.

Diese Piloten sind heute auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya im Einsatz:

Ferrari: Sebastian Vettel (D)
Red Bull Racing: Max Verstappen (NL)
Force India: Sergio Pérez (MEX)
Williams: Robert Kubica (PL), dann Lance Stroll (CDN)
Renault: Nico Hülkenberg (D), dann Carlos Sainz (E)
Toro Rosso: Pierre Gasly (F)
Haas: Kevin Magnussen (DK)
McLaren: Stoffel Vandoorne (B)
Sauber: Marcus Ericsson (S)
Mercedes: Valtteri Bottas (FIN), dann Lewis Hamilton (GB)

Barcelona-Test, Tag 6 (Mittwoch)

1. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:18,047 (165) Hyperweich
2. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W09 EQ Power+, 1:18,400 (90) ultraweich
3. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W09 EQ Power+, 1:18,560 (85) ultraweich
4. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF71H, 1:19,541 (66) Weich
5. Brendon Hartley (NZ), Toro Rosso STR13-Honda, 1:19,823 (119) Hyperweich
6. Fernando Alonso (E), McLaren MCL33-Renault, 1:19,856 (57) Hyperweich
7. Carlos Sainz (E), Renault R.S.18, 1:20,042 (88) Mittelhart
8. Romain Grosjean (F), Haas VF-18-Ferrari, 1:20,237 (78) Weich
9. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari SF71H, 1:20,242 (49) Superweich
10. Lance Stroll (CDN), Williams FW41-Mercedes, 1:20,349 (63) Weich
11. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.18, 1:20,758 (102) Superweich
12. Esteban Ocon (F), Force India VJM11-Mercedes, 1:20,805 (130) Weich
13. Charles Leclerc (MC), Sauber C37-Ferrari, 1:20,918 (160) Superweich
14. Sergey Sirotkin (RUS), Williams FW41-Mercedes, 1:22,350 (80) Weich

Barcelona-Test, Tag 5 (Dienstag)

1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF71H, 1:20,396 (170) Mittelhart
2. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W09 EQ Power+, 1:20,596 (86) Weich
3. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:20,649 (129) Mittelhart
4. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W09 EQ Power+, 1:20,808 (90) Weich
5. Pierre Gasly (F), Toro Rosso STR13-Honda, 1:20,973 (54) Weich
6. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-18-Ferrari, 1:21,298 (95) Weich
7. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.18, 1:21,432 (48) Mittelhart
8. Carlos Sainz (E), Renault R.S.18, 1:21,455 (91) Weich
9. Sergey Sirotkin (RUS), Williams FW41-Mercedes, 1:21,588 (42) Weich
10. Sergio Pérez (MEX), Force India VJM11-Mercedes, 1:21,643 (93) Weich
11. Marcus Ericsson (S), Sauber C37-Ferrari, 1:21,706 (120) Superweich
12. Stoffel Vandoorne (B), McLaren MCL33-Renault, 1:21,946 (38) Superweich
13. Lance Stroll (CDN), Williams FW41-Mercedes, 1:22,937 (85) Hyperweich

Barcelona-Test, kombinierte Zeitenliste (1. Woche)

1. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W09 EQ Power+, 1:19,333 (Do) Mittelhart
2. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF71H, 1:19,673 (Di) Weich
3. Stoffel Vandoorne (B), McLaren MCL33-Renault, 1:19,854 (Do) Hyperweich
4. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W09 EQ Power+, 1:19,976 (Di) Mittelhart
5. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:20,179 (Mo) Mittelhart
6. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-18-Ferrari, 1:20,317 (Do) Superweich
7. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:20,326 (Di) Mittelhart
8. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari SF71H, 1:20,506 (Mo) Weich
9. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.18, 1:20,547 (Mo) Weich
10. Fernando Alonso (E), McLaren MCL33-Renault, 1:20,929 (Do) Superweich
11. Carlos Sainz (E), Renault R.S.18, 1:20,940 (Do) Mittelhart
12. Lance Stroll (CDN), Williams FW41-Mercedes, 1:21,142 (Do) Weich
13. Pierre Gasly (F), Toro Rosso STR13-Honda, 1:21,318 (Di) Weich
14. Robert Kubica (PL), Williams FW41-Mercedes, 1:21,495 (Di) Weich
15. Sergey Sirotkin (RUS), Williams FW41-Mercedes, 1:21,822 (Di) Weich
16. Esteban Ocon (F), Force India VJM11-Mercedes, 1:21,841 (Di) Weich
17. Sergio Pérez (MEX), Force India VJM11-Mercedes, 1:21,973 (Do) Weich

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: FIA versagt

Mathias Brunner
​Viele Fans waren angewidert: Max Verstappen musste nach seiner Attacke gegen Lewis Hamilton die Führung an den Briten zurückgeben, auf Druck der Rennleitung. Die FIA versagt anhaltend.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 14.04., 15:45, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mi.. 14.04., 16:00, Eurosport 2
    Motorradsport: FIM-Langstrecken-WM
  • Mi.. 14.04., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 14.04., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi.. 14.04., 22:25, ORF 1
    Talk 1
  • Do.. 15.04., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 15.04., 02:25, Motorvision TV
    Made in....
  • Do.. 15.04., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 15.04., 04:15, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Do.. 15.04., 05:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7DE