USF1 ab 2010

Von Lewis Franck / GQ
Formel 1
Peter Windsor ist Sport-Direktor bei USF1

Peter Windsor ist Sport-Direktor bei USF1

Teilnahme an der Formel1-WM 2010 bestätigt, ansonsten nur wenige Neuigkeiten.

Ken Anderson und Peter Windsor haben auf dem amerikanischen TV-Sender «Speed» über ihre Formel1-Pläne gesprochen. Wer aber grundlegende News erwartete, wurde enttäuscht, praktisch alles, was Anderson in seiner Funktion als Teamchef und sein Sportdirektor Windsor von sich gaben, war in der Presse bereits zu lesen. Wenn auch nie in einem Stück.

Der Teamsitz wird in Charlotte sein, auch die Technik soll überwiegend von aus der Region kommen. Ken Anderson: «Die Technologie hier ist preiswerter als in Europa.» Man rechnet bei USF1 mit rund 100 qualifizierten Angestellten.

Der Workshop soll für Besucher vergleichsweise offen sein. Man orientiere sich in der Fannähe an NASCAR. Dass es keinen US-Grand Prix gibt, ist für den Aufbau sicher nicht hilfreich. «Wir hätten gerne die Formel1 wieder in den USA. Vielleicht hilft Präsident Obama» scherzte Anderson.

Während der Saison sind die Fahrzeuge in einer europäischen Basis in Frankreich, Monaco oder Nordspanien untergebracht: «Damit haben wir die Autos schneller wieder im Workshop als die britischen Teams», so der frühere Williams-Team-Manager Windsor.

Kleines Problem in der Umsetzung: es fehlt noch ein Motorenpartner. Anderson: «Da müssen wir schnellstmöglich eine Lösung finden. Wir haben aber bislang keinen speziellen Anbieter im Auge!»

Weniger ein Problem, aber auch nicht unwichtig ist die Fahrerfrage, möglichst sollen es zwei Amerikaner sein. Festgelegt haben man sich noch nicht, heisst es bei USF1. Neben den Nachwuchspiloten Alex Rossi, Conor Daly, Joseph Newgarten fielen die Namen Jonathan Summerton, Scott Speed (« es wäre interessant zu wissen, wie glücklich er bei NASCAR wirklich ist»), Danica Patrick, Marco Andretti und Graham Rahal. Eine hervorragende Ergänzung wäre auch NASACR-Star Kyle Busch.

Auch wenn kein Sponsor-Name gefallen ist, «freuen wir uns, sagen zu können, dass wir das Kaptial haben, um es zu tun» sprach Peter Windsor stolz.

Und noch ein amerikanisch-stolzer Satz von Ken Anderson: «Wir haben den Tarnkappenbomber «Stealth» gebaut, wir können auch ein Formel1-Auto bauen.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Maverick Viñales: Aprilia als letzte Rettung

Günther Wiesinger
Einen Tag nach dem Doppelsieg in Assen bestätigte Yamaha die frühzeitige Trennung von Maverick Viñales am Ende der laufenden MotoGP-Saison. Wie geht es für den 26-jährigen Spanier weiter?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 24.07., 09:35, Motorvision TV
    Monte Carlo Historic Rally
  • Sa.. 24.07., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 24.07., 10:30, Motorvision TV
    Monaco Grand Prix Historique 2021
  • Sa.. 24.07., 11:50, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey
  • Sa.. 24.07., 12:15, Motorvision TV
    E-Andros Trophy 2021
  • Sa.. 24.07., 13:10, ServusTV
    FIM Superbike World Championship
  • Sa.. 24.07., 13:10, ServusTV Österreich
    FIM Superbike World Championship
  • Sa.. 24.07., 13:20, ServusTV
    FIM Superbike World Championship
  • Sa.. 24.07., 13:20, ServusTV Österreich
    FIM Superbike World Championship
  • Sa.. 24.07., 13:30, ORF 2
    Blatt & Blüte - Die Erbschaft
» zum TV-Programm
6DE