Fernando Alonso auf Pole: Strafe für Quali-Sieger

Von Otto Zuber
Formel 1
Eine falsche Identifikationsnummer wurde den Quali-Siegern nach dem Abschlusstraining zum 6h-Rennen von Spa zum Verhängnis. Formel-1-Star Fernando Alonso profitiert davon. Sein Toyota erbt den ersten Startplatz.

Auch wenn Mike Conway, Kamui Kobayashi und José María López im Qualifying zum 6-Stunden-Rennen von Spa keinen Performance-Vorteil hatten, müssen die Fahrer des Toyota TS050 Hybrid den belgischen Langstrecken-WM-Lauf aus der Boxengasse in Angriff nehmen. Denn bei der technischen Kontrolle der Fahrzeuge wurde nach dem Abschlusstraining eine unkorrekte Identifikationsnummer am Benzin-Durchflussbegrenzer des Wagens mit der Nummer 7 festgestellt.

Besonders bitter: Damit verlieren Conway, Kobayashi und López die Pole-Position. Sie müssen warten, bis alle Autos eine Runde absolviert haben, bevor sie ins Rennen steigen können. Immerhin: Den ersten Startplatz erbt der zweite LMP1-Toyota, den neben Sébastien Buemi und Kazuki Nakajima auch Formel-1-Star Fernando Alonso steuert.

In der Formel 1 liegt Alonsos letzte Pole-Position schon eine ganze Weile zurück: Der Weltmeister vom 2005 und 2006 durfte zuletzt 2012 beim Deutschland-GP in Hockenheim vom ersten Startplatz losfahren. Damals war der heutige McLaren-Pilot noch für die Scuderia Ferrari unterwegs.

Glück im Unglück hatte im Qualifying Pietro Fittipaldi, der sich bei einem Highspeed-Crash in der Raidillon beide Beine brach, weil er mit seinem BR1-Gibson hart in die Streckenbegrenzung einschlug.

«Der Fahrer war die ganze Zeit bei Bewusstsein», meldete der Automobilweltverband FIA am Abend, der auch gleich klarstellte: «Sein Zustand ist nicht lebensbedrohlich.» Der 21-jährige Enkel des zweifachen F1-Champions Emerson Fittipaldi wird sein geplantes Indy-500-Debüt somit auf nächstes Jahr verschieben müssen.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 01:30, Motorvision TV
    Car History
  • Fr. 22.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 05:00, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 05:00, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Fr. 22.01., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Fr. 22.01., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Fr. 22.01., 06:55, Motorvision TV
    Mission Mobility
» zum TV-Programm
7DE