Hungaroring-Boxengasse: Konsequenzen nach DTM-Crashs

Von Andreas Reiners
Formel 1
Die Working Lane in der Boxengasse am Hungaroring

Die Working Lane in der Boxengasse am Hungaroring

Beim sechsten DTM-Saisonrennen herrschte in der Boxengasse des Hungarorings Chaos. Für das Formel-1-Rennen Ende Juli gibt es nun Konsequenzen, damit so etwas nicht noch einmal passiert.

Lucas Auer hatte so etwas noch nicht erlebt. Als beim sechsten Saisonrennen der DTM der Regen einsetzte und er seine Reifen wechseln wollte, rutschte er bei der Anfahrt zur Box einfach geradeaus. «Das ist wie Eislaufen, ein No-go. Ich war nur noch Passagier, das habe ich noch nie erlebt», meinte Auer. Auch andere Fahrer berichteten von einem Untergrund wie Eis oder Schmierseife.

Denn: Die Working Lane (also dort, wo die Teams arbeiten und die Reifenwechsel durchgeführt werden) der Boxengasse wurde im Gegensatz zur Fastlane (wo die Autos durch die Boxengasse fahren) mit einem Beton ausgestattet, der bei Nässe rutschig wie Eis wurde.

Neben Auer rutschten auch sein Mercedes-Teamkollege Edoardo Mortara und BMW-Mann Bruno Spengler geradeaus, bei den drei Crashs wurden insgesamt sieben Personen verletzt, eine davon schwer. Der Sportwart, der sich einen offenen Beinbruch zugezogen hatte, wurde inzwischen operiert und befindet sich auf dem Wege der Besserung.

Klar: Unmittelbar nach dem DTM-Event ging der Blick in die nahe Zukunft, schließlich ist die Formel 1 Ende Juli auf dem Hungaroring zu Gast. Und klar ist auch: Bei diesen Wetterbedingungen wären auch bei der Motorsport-Königsklasse ähnliche Probleme oder Geschehnisse nicht auszuschließen.

«Die letzte Streckenabnahme des Motorsport-Weltverbandes FIA stammt vom 20. Juli 2015. Seitdem ist die Strecke – auch die Boxengasse – nicht mehr verändert worden. Ausgetauscht wurden lediglich Teile des Asphaltbelags der Rennstrecke», hieß es in einer Stellungnahme der ITR.

Gut, dass FIA-Rennleiter Charlie Whiting in Budapest war. Whiting war wegen der Formel 3, die im Rahmenprogramm der DTM fuhr, vor Ort. Er fackelte nicht lange und bat den Veranstalter, etwas zu unternehmen. «Sie werden den Beton sandstrahlen, damit die Oberfläche rauer wird», sagte Whiting den Kollegen von auto motor und sport.

Whiting kennt das Problem. «Wir hatten das bereits 2004 in Shanghai und später auch in Singapur. Beiden hatten die Innenseite der Boxengasse mit einer Betonfläche versehen. Shanghai hat auf unsere Bitte den Beton aufgeraut. Singapur hat ihn mit einer Spezialfarbe behandelt, die viel Grip bietet. Diese Lösung ist den meisten aber zu teuer», meinte Whiting.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 21.04., 15:45, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mi.. 21.04., 17:40, SPORT1+
    Motorsport - IndyCar Series
  • Mi.. 21.04., 18:45, Motorvision TV
    Spotted
  • Mi.. 21.04., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi.. 21.04., 21:00, Eurosport 2
    EWC All Access
  • Mi.. 21.04., 21:00, Sky Discovery Channel
    Twin Turbos - Ein Leben für den Rennsport
  • Mi.. 21.04., 21:30, Eurosport 2
    Formel E: Die Story der Formel E
  • Mi.. 21.04., 21:50, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Do.. 22.04., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 22.04., 02:20, N-TV
    Super-Maschinen - Der E-Rennwagen
» zum TV-Programm
3DE