Formel 1

Lewis Hamilton in Hockenheim: Fragezeichen Getriebe

Von - 22.07.2018 12:45

​SPEEDWEEKipedia: Leser fragen, wir finden die Antwort. Heute: Lewis Hamilton ist in Hockenheim hart über die Randsteine gebrettert – muss er mit einer Strafe wegen Getriebewechsels rechnen?

In loser Reihenfolge gehen wir in Form von «SPEEDWEEKipedia» auf Fragen unserer Leser ein. Dieses Mal will Kevin Richter aus Wiesloch wissen: «Lewis Hamilton ist im Abschlusstraining zum Grossen Preis von Deutschland hart über die Randsteine gefahren. Das hat bestimmt unheimliche Schläge aufs Getriebe erzeugt. Muss der Engländer jetzt mit einer Strafversetzung für den Einbau eines neuen Getriebes rechnen?»

Lewis Hamilton konnte vor zwei Jahren in Hockenheim gewinnen. Mit einer Wiederholung dieses Erfolgs rechnen nur die grössten Optimisten. Denn der Engländer war in der Qualifikation wegen Hydraulikdefekts ausgefallen und konnte am weiteren Abschlusstraining nicht mehr teilnehmen.

Hamilton über diese Momente: «Die Fans sahen mich am Ausgang von Kurve 1 über die Randsteine rattern, und es lag auf der Hand zu denken – das hat den Defekt ausgelöst. In Wahrheit war es umgekehrt. Du brauchst dort immer die volle Breite der Randsteine, das habe ich auch jetzt getan, aber dann versagte die Servolenkung, der Wagen zog nach rechts, ich zerrte am Lenker, um nicht die Kontrolle zu verlieren, dann kam die Hoppelei, die alle gesehen haben. Ich dachte sogar zunächst, ich hätte einen Platten oder einen Aufhängungsschaden.»

«Ich habe in meiner Karriere viel erlebt, unfassbare schöne Momente und weniger Schönes. Mein erster Gedanke war, als der Wagen ausrollte – ich muss es irgendwie zurück an die Box schaffen. Daher begann ich zu schieben. Ich wollte nicht aufgeben. Aber dann wurde klar: So geht das nicht. Danach verbrachte ich Zeit mit meinem Team, das lindert den Schmerz. Wir gewinnen zusammen, wir verlieren zusammen. Ich habe keine Kontrolle über einen solchen Defekt, also streife ich die negativen Gedanken ab und versuche mich aufs Positive zu konzentrieren und auf meine Aufgabe am Sonntag.»

Mercedes-Teamchef Toto Wolff klärt auf: «Ursache und Wirkung sind nicht immer leicht zu entwirren. Wir haben anhand der Daten eine Überlastung des hydraulischen Systems erkannt, das führte in der darauffolgenden Runde dazu, dass es zu einem Leck kam, und das wiederum führte zu Lewis Hamiltons Randsteingehoppel. Wieso es zu dieser Überlastung kam, weiss ich nicht. Vielleicht eine besondere Frequenz beim Überfahren der Randsteine.»

Zeitlupenaufnahmen verdeutlichten, welche brutalen Schläge auf den Silberpfeil einwirkten. Aber ausführliche Untersuchungen haben ergeben: Das Getriebe hat standgehalten, es gibt also keine Versetzung um fünf Ränge wegen Einbaus einer neuen Kraftübertragung!

Was ist realistisch möglich bei der Aufholjagd von Startplatz 14? Lewis Hamilton: «Schwer zu sagen. In Silverstone ist es einfacher zu überholen als hier in Hockenheim. Also gehe ich nicht davon aus, dass ich es so weit nach vorne schaffe wie in England. Aber ich bin Optimist.»

Formel 1: Grosser Preis von Deutschland

2016 Lewis Hamilton (GB), Mercedes, Hockenheimring
2014 Nico Rosberg (D), Mercedes, Hockenheimring
2013 Sebastian Vettel (D), Red Bull Racing-Renault, Nürburgring
2012 Fernando Alonso (E), Ferrari, Hockenheimring
2011 Lewis Hamilton (GB), McLaren-Mercedes, Nürburgring
2010 Fernando Alonso (E), Ferrari, Hockenheimring
2009 Mark Webber (AUS), Red Bull Racing-Renault, Nürburgring
2008 Lewis Hamilton (GB), McLaren-Mercedes, Hockenheimring
2006 Michael Schumacher (D), Ferrari, Hockenheimring
2005 Fernando Alonso (E), Renault, Hockenheimring
2004 Michael Schumacher (D), Ferrari, Hockenheimring
2003 Juan Pablo Montoya (COL), Williams-BMW, Hockenheimring
2002 Michael Schumacher (D), Ferrari, Hockenheimring
2001 Ralf Schumacher (D), Williams-BMW, Hockenheimring
2000 Rubens Barrichello (BR), Ferrari, Hockenheimring
1999 Eddie Irvine (GB), Ferrari, Hockenheimring
1998 Mika Häkkinen (FIN), McLaren-Mercedes, Hockenheimring
1997 Gerhard Berger (A), Benetton-Renault, Hockenheimring
1996 Damon Hill (GB), Williams-Renault, Hockenheimring
1995 Michael Schumacher (D), Benetton-Renault, Hockenheimring
1994 Gerhard Berger (A), Ferrari, Hockenheimring
1993 Alain Prost (F), Williams-Renault, Hockenheimring
1992 Nigel Mansell (GB), Williams-Renault, Hockenheimring
1991 Nigel Mansell (GB), Williams-Renault, Hockenheimring
1990 Ayrton Senna (BR), McLaren-Honda, Hockenheimring
1989 Ayrton Senna (BR), McLaren-Honda, Hockenheimring
1988 Ayrton Senna (BR), McLaren-Honda, Hockenheimring
1987 Nelson Piquet (BR), Williams-Honda, Hockenheimring
1986 Nelson Piquet (BR), Williams-Honda, Hockenheimring
1985 Michele Alboreto (I), Ferrari, Nürburgring
1984 Alain Prost (F), McLaren-TAG, Hockenheimring
1983 René Arnoux (F), Ferrari, Hockenheimring
1982 Patrick Tambay (F), Ferrari, Hockenheimring
1981 Nelson Piquet (BR), Brabham-Ford, Hockenheimring
1980 Jacques Laffite (F), Ligier-Ford, Hockenheimring
1979 Alan Jones (AUS), Williams-Ford, Hockenheimring
1978 Mario Andretti (USA), Lotus-Ford, Hockenheimring
1977 Niki Lauda (A), Ferrari, Hockenheimring
1976 James Hunt (GB), McLaren-Ford, Nürburgring
1975 Carlos Reutemann (RA), Brabham-Ford, Nürburgring
1974 Clay Regazzoni (CH), Ferrari, Nürburgring
1973 Jackie Stewart (GB), Tyrrell-Ford, Nürburgring
1972 Jacky Ickx (B), Ferrari, Nürburgring
1971 Jackie Stewart (GB), Tyrrell-Ford, Nürburgring
1970 Jochen Rindt (A), Lotus-Ford, Hockenheimring
1969 Jacky Ickx (B), Brabham-Ford, Nürburgring
1968 Jackie Stewart (GB), Matra-Ford, Nürburgring
1967 Denny Hulme (NZ), Brabham-Repco, Nürburgring
1966 Jack Brabham (AUS), Brabham-Repco, Nürburgring
1965 Jim Clark (GB), Lotus-Climax, Nürburgring
1964 John Surtees (GB), Ferrari, Nürburgring
1963 John Surtees (GB), Ferrari, Nürburgring
1962 Graham Hill (GB), BRM, Nürburgring
1961 Stirling Moss (GB), Lotus-Climax, Nürburgring
1959 Tony Brooks (GB), Ferrari, Avus
1958 Tony Brooks (GB), Ferrari, Nürburgring
1957 Juan Manuel Fangio (RA), Maserati, Nürburgring
1956 Juan Manuel Fangio (RA), Ferrari, Nürburgring
1954 Juan Manuel Fangio (RA), Mercedes, Nürburgring
1953 Giuseppe Farina (I), Ferrari, Nürburgring
1952 Alberto Ascari (I), Ferrari, Nürburgring
1951 Alberto Ascari (I), Ferrari, Nürburgring

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 09.12., 09:45, SPORT1+
SPORT1 News
Mo. 09.12., 10:15, Hamburg 1
car port
Mo. 09.12., 10:50, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Mo. 09.12., 11:35, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Mo. 09.12., 12:10, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Mo. 09.12., 12:50, Motorvision TV
On Tour
Mo. 09.12., 13:05, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Mo. 09.12., 13:20, SPORT1+
SPORT1 News
Mo. 09.12., 13:50, Spiegel TV Wissen
Rosberg über Rosberg
Mo. 09.12., 15:00, ORF Sport+
FIA Formel E, Highlights aus Ad Diriyah
» zum TV-Programm