Formel 1

Tückischer Singapur-GP: Die Piloten spüren Hassliebe

Von - 11.09.2018 16:40

​Der «Marina Bay Circuit» von Singapur trennt die Spreu vom Weizen: Auf keiner anderen Strecke werden die Formel-1-Fahrer so gefordert – Konzentration wie in Monaco, dazu Hitze wie in Malaysia.

Erinnern Sie sich noch an die «Air Kobayashi»? Der japanische Draufgänger Kamui Kobayashi verschätzte sich in Singapur 2011 mit seinem Singapur ausgerechnet in jener Links-Rechts-Links-Kombination, die nach dem weltberühmten Drink «Singapore Sling» (Singapur-Schleuder) benannt worden ist. Sein Luftsprung verschob das gepflegte Randsteinhüpfen in eine ganz neue Dimension. Mit einer Flugshow wie damals ist in jener Kurve Schluss, seit die Passage durch eine sanfte Linkskurve ersetzt worden ist.

Dennoch ist die spektakuläre Einlage von Kobayashi ein gutes Beispiel dafür, was einem Piloten in Singapur blüht, wenn er für einen Moment lang die Konzentration verliert. Denn der 15. Lauf zur Formel-1-WM stellt Piloten und Teams auf den härtesten Prüfstand – Singapur ist eine einmalige Kombination aus Höchstanforderungen. So heiss wie Malaysia, mental so hart wie Monte Carlo. Dazu kommt die Zeitumstellung. Da können die Piloten noch so versuchen, nach europäischer Zeit zu leben (also in Singapur bis in den Nachmittag schlafen und bis spätnachts arbeiten). Nico Hülkenberg dampft das auf zwei Worte ein: «Singapur schlaucht.»

In Singapur haben die Fahrer ein wenig mehr Raum als in Monaco, um ihre Autos zu manövrieren und einen Mauerkontakt zu verhindern. Dennoch fahren sie auch hier an vielen Stellen rund um den Marina Bay Circuit nur wenige Zentimeter den Leitplanken und Betonelementen entlang. Spielraum für Fehler bleibt da kaum. Zumal die Geschwindigkeiten viel höher sind als am Mittelmeer.

Die Fahrer verspüren für den Nacht-GP eine innige Hassliebe: Es ist aufgrund der Konzentration, der Wärme und der hohen Luftfeuchtigkeit gemäss Daniel Ricciardo «das härteste Rennen des Jahres, denn du hast kaum Zeit, dich zu erholen, die Piste ist buckelig, du kannst kaum atmen». Gleichzeitig taucht Singapur fast bei allen Piloten unter ihren favorisierten Strecken auf – eben genau weil ein Vollblut-Racer eine solche Herausforderung liebt.

Ähnlich wie in Monte Carlo ist es für die Fahrer wichtig, die Fahrzeit in den Trainings voll auszunutzen, um während des Wochenendes in einen guten Rhythmus zu kommen. In Singapur brauchen die Piloten jede Runde, um das Handling der Autos zu verstehen und das Limit auszuloten. Jene Fahrer, deren Fahrzeiten limitiert sind, könnten dadurch eingeschränkt werden.

Auf der Strecke ist noch häufiger als auf anderen Pisten Funkenschlag zu beobachten, wenn also der Unterboden des Autos den Asphalt berührt. Der Funkenflug wird durch die unebene Bahn begünstigt und in der Nacht besonders auffällig. Singapur ist eine der extremsten Pisten in dieser Hinsicht. Wenn das Auto den Boden berührt, wird es unruhig. Die Fahrer müssen also einen Kompromiss bei der Fahrzeugabstimmung finden: Nicht zu niedrig, um zu häufiges Aufsetzen zu verhindern; aber nicht zu hoch, um keine allzu grossen Kompromisse bei der aerodynamischen Effizenz einzugehen.

Die Rennställe werden zum Nachtrennen von Singapur vom 16. September eine Reifenmischungs-Kombination erhalten, wie es sie 2018 bislang noch nicht gab: den weichen Pirelli (gelb markiert), dazu die ultraweichen (violett) und hyperweichen (pink).

Ein interessanter Aspekt in Singapur ist, dass sich die Streckentemperatur beim Sonnenuntergang auf dem Niveau der Umgebungstemperatur einpendelt. Zu dieser Jahreszeit beträgt diese normalerweise 30 Grad. Obwohl es sich hierbei nicht um einen besonders hohen Wert handelt, neigen die Reifen zum Überhitzen. Der Grund dafür sind eine Reihe von Kurven, welche die Reifen stark belasten, gepaart mit nur wenigen Geraden, so dass sich die Reifenoberfläche kaum abkühlen kann.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte anschnallen, die Air Kobayashi hebt ab © LAT Bitte anschnallen, die Air Kobayashi hebt ab
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Die wahre Mission des Champions

Von Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017 und 2018 zum sechsten Mal Weltmeister. Zum Schrecken seiner Gegner hat er angekündigt: Er wird noch jahrelang fahren. Aber das ist nicht seine grösste Mission.
weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 13.11., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 13.11., 20:50, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Mi. 13.11., 21:20, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 13.11., 21:45, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Mi. 13.11., 22:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Mi. 13.11., 22:50, Eurosport 2
ERC All Access
Mi. 13.11., 22:50, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 13.11., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 13.11., 23:35, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Do. 14.11., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
» zum TV-Programm