Kimi Räikkönen bei Sauber: Formel-1-Rekord in Sicht

Von Mathias Brunner
Formel 1
Kimi Räikkönen

Kimi Räikkönen

​SPEEDWEEKipedia: Leser fragen, wir finden die Antwort. Heute: Kimi Räikkönen hat für zwei Jahre beim Schweizer Sauber-Rennstall unterzeichnet. Damit wird er einen Formel-1-Rekord brechen.

In loser Reihenfolge gehen wir in Form von «SPEEDWEEKipedia» auf Fragen unserer Leser ein. Dieses Mal will Gaby Seiler aus Wiesbaden wissen: «Kimi Räikkönen hat sich für zwei Jahre bei Sauber verpflichtet. Das würde bedeuten, dass er von 2001 bis 2020 Formel 1 fährt. Ist das Rekord?»

Die Rechnung stimmt nicht ganz, denn obschon die Zeitspanne die längste sein wird, war Räikkönen nicht in jedem Jahr im Einsatz. Heutiger Formel-1-Methusalem ist der Brasilianer Rubens Barrichello, der aus der Zeitspanne von 1993 bis 2011 (je nach Zählweise der Fans variiert das) 322 Renneinsätze vorweisen kann. «Rubinho» war also 19 Saisons lang im Einsatz. Michael Schumacher war ebenfalls 19 Saisons lang Grand-Prix-Fahrer (von 1991 bis 2006 sowie von 2010 bis 2012), er wird mit 306 Rennen geführt. Das sind gleich viele wie Jenson Button vorweisen kann, der 18 Jahre lang Formel 1 gefahren ist (von 2000 bis 2017). 18 Jahre lang ist auch Fernando Alonso Grand-Prix-Fahrer, doch der Asturier hat bereits bestätigt – 2019 wird er nicht mehr Formel 1 fahren. Ob er 2020 zurückkehrt, lässt der zweifache Weltmeister offen. Alonso steht derzeit bis 305 Rennen, wird also in dieser Saison noch Button und Schumacher hinter sich lassen.

Kimi Räikkönen wird vor dem Singapur-GP mit 285 Einsätzen geführt. Der Finne war 2001 bis 2009 bei Sauber, McLaren und Ferrari an der Arbeit, dann nahm «Iceman» eine Formel-1-Auszeit. 2012 kehrte er zurück, fuhr zwei Jahre lang für Lotus, dann kehrte er in den Schoss von Ferrari zurück.

Vor kurzem nun hat er einen Zweijahresvertrag bei Sauber unterzeichnet. Damit wird 2020 seine 18. GP-Saison. In der Saison 2018 sind noch sieben Rennen zu fahren, am Ende dieser Saison steht Kimi also bei 292 Einsätzen. Dank 21 Rennen der Saison 2019 wird er im kommenden Jahr Fernando Alonso, Jenson Button und Michael Schumacher überholen und bei 313 Rennen stehen. 2020 schliesslich wird er auch Barrichello übertreffen und (je nach Umfang der Formel-1-WM 2010) im Bereich von 333 bis 335 Rennen stehen – Rekord.

Mit seiner Pole in Monza hat sich Kimi übrigens zum achtältesten Formel-1-Fahrer gemacht, dem das gelungen ist. Ältester Mann auf Pole war Nino Farina in Argentinien 1954, mit 47 Jahren und 79 Tagen. Die weiteren Oldies auf dem besten Startplatz: Juan Manuel Fangio in Argentinien 1958 (46/209), Jack Brabham in Spanien 1970 (44/17), Mario Andretti in Italien 1982 (42/196), Nigel Mansell in Australien 1994 (41/97), Carlos Reutemann in Las Vegas 1981 (39/188) sowie Graham Hill in England 1968 (39/319).

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 25.05., 18:20, Motorvision TV
Tour European Rally
Mo. 25.05., 18:50, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
Mo. 25.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 25.05., 19:15, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 25.05., 19:40, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
Mo. 25.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tischtennis WM 2003: Finale Herren Einzel Schlager - Se-Hyuk
Mo. 25.05., 20:55, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Mo. 25.05., 21:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Franz Klammer - 40 Jahre Olympiagold
Mo. 25.05., 21:25, Motorvision TV
FIM X-Trial World Championship
Mo. 25.05., 22:15, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm