Comeback von Daniil Kvyat: Offene Rechnungen

Von Adam Cooper
Formel 1
Daniil Kvyat

Daniil Kvyat

​Am kommenden Wochenende in Sotschi wird es vielleicht schon offiziell: Der 72fache GP-Teilnehmer Daniil Kvyat kehrt in die Formel 1 zurück und nimmt bei Toro Rosso einen neuen Anlauf.

Nach Texas 2017 war Schluss: Daniil Kvyat schied aus dem Red-Bull-Programm aus, zu ungleichmässig waren seine Leistungen gewesen. Der junge Russe richtete sich neu aus und vertiefte sein Wissen als Test- und Ersatzfahrer bei Ferrari. Kvyat sass unzählige Male im Rennsimulator. Nun steht der 24-Jährige aus Ufa vor einer Rückkehr in den Grand-Prix-Sport. Red-Bull-Rennchef Dr. Helmut Marko und Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner haben beide bestätigt, dass der WM-Siebte von 2015 auf der Liste jener Fahrer stehe, die als Toro-Rosso-Piloten für 2019 in Betracht kommen. Informationen aus Italien zufolge hat Kvyat am Monza-Wochenende einen Vertrag unterzeichnet.

Weichensteller war dabei Nicolas Todt (40), Sohn des FIA-Präsidenten Jean Todt. Der langjährige Manager von Felipe Massa und Charles Leclerc hat Daniil Kvyat unter seine Fittiche genommen. Nicolas Todt: «Ich habe mich in den vergangenen Monaten um die Karriere von Daniil gekümmert. Ich wollte unbedingt mit ihm arbeiten, weil sein Talent meiner Meinung nach unbestritten ist und weil er in der Formel 1 ein paar Rechnungen offen hat.»

Es wäre das zweite Comeback von Kvyat bei Toro Rosso. Der Russe nahm 2014 mit diesem Rennstall seine erste GP-Saison in Angriff, nachdem er im Vorjahr in Texas und São Paulo bereits Freitagseinsätze für die Mannschaft von Teamchef Franz Tost bestritten hatte.

Nach 19 Rennen und fünf Punktefahrten wurde Kvyat zur Saison 2015 hin ins A-Team Red Bull Racing transferiert, als Nachfolger von Sebastian Vettel, der zu Ferrari zog. Kvyat wurde guter WM-Siebter. Aber dann geriet die Entwicklung Daniils ins Stocken. Nach einigen Patzern und dem gleichzeitigen Aufstieg von Max Verstappen vollzog Red Bull vor dem Spanien-GP 2016 einen spektakulären Wechsel: Max kam zu Red Bull Racing, Kvyat musste zurück zu Toro Rosso. Dort beendete Kvyat sein drittes GP-Jahr und schaffte es in siebzehn Rennen noch drei Mal in die Punkte. Das reichte, um die Teamführung davon zu überzeugen, ihn auch 2017 für den italienischen Rennstall starten zu lassen. Allerdings sass Kvyat nur in den ersten 14 Rennen sowie in Texas im Dienstwagen aus Faenza, die restlichen fünf Rennen bestritt Aufsteiger Pierre Gasly, der damit seine ersten F1-Rennkilometer abspulte.

Seinen bislang letzten Grand Prix hat Kvyat in Texas 2017 bestritten, da wurde er Zehnter.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 23.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 23.11., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo. 23.11., 19:30, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo. 23.11., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo. 23.11., 21:20, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Mo. 23.11., 21:50, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Mo. 23.11., 22:20, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 24.11., 02:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 02:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 24.11., 03:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
» zum TV-Programm
6DE