Fahrer schimpfen über die Reifen: Was sagt Pirelli?

Von Mathias Brunner
Formel 1
Mario Isola von Pirelli

Mario Isola von Pirelli

​Mit Ausnahme der Red Bull Racing-Piloten war unter den Fahrern nur Gezeter über die Reifen zu hören. Pirelli-Rennchef Mario Isola zeigt mediterrane Gleichmut. Er kennt die Gründe für die Klagen.

Red Bull Racing, Max Verstappen und Daniel Ricciardo haben an diesem Freitag in Mexiko klargemacht, wer Herr im Autódromo Hermanos Rodríguez ist. Der Niederländer und der Australier fuhren die schnellsten Runden, und an ihren Autos benahmen sich die Pirelli-Reifen wesentlich manierlicher als an allen anderen Boliden. Alle Fahrer sind am Schimpfen über die Reifen, welche Pirelli nach Mexiko gebracht hat: Die hyperweichen Walzen halten teilweise nicht mal eine schnelle Runde, im Dauerlauf brechen sie dramatisch ein. Die Reifen körnen, sie überhitzen, sie werfen Blasen. Die Autos rutschen zu stark, was die Probleme mit den herrlich fetten Walzen potenziert.

Pirelli-Rennchef Mario Isola bleibt die Ruhe in Person: «Wir haben ein ähnliches Bild erhalten wir vor einem Jahr hier in Mexiko. Die Reifen haben stark abgebaut. Aber die Leute dürfen nicht vergessen: Die Vorgabe für 2018 bestand darin, mit weicheren Mischungen aufzutauchen. Um genau zu sein, ist der hyperweise Reifen um zwei Stufen weicher als die weichste Mischung, die wir 2017 im Gepäck hatten.»

«Wenn diese Tendenz anhält, dann hat das direkte Auswirkungen auf die Rennstrategien der Teams. Einige Rennställe werden erwägen, das Auto so abzustimmen, dass es vielleicht auf eine schnelle Runde in der Quali nicht so flott ist, dafür aber im Grand Prix bessere, konstantere Rundenzeiten erlaubt. Bislang ist das Bild noch nicht klar, die Teams werden weitere Erfahrungen aus dem dritten freien Training brauchen.»

Doch auch diese Erfahrungen könnten trügerisch sein, denn Isola weiss: «Spätestens am Samstagnachmittag soll es regnen, bis in die Nacht hinein. Die Piste wird gewaschen. Und dann stehen die Teams wieder vor der gleichen Aufgabe wie am ersten Trainingstag, weil weniger Gummi auf der Bahn liegt.»

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 08.04., 12:15, ORF Sport+
FIA Formel E: Best of Saudi Arabien, Chile, Mexiko und Marakkesch
Mi. 08.04., 14:30, Disney Junior
Micky Maus Wunderhaus - Die Wunderhaus - Rallye
Mi. 08.04., 15:00, ORF Sport+
Formel 1 Saison 1993: Großer Preis von Europa
Mi. 08.04., 15:15, ORF Sport+
Formel 1 Saison 1991: Großer Preis von Australien, Highlights
Mi. 08.04., 15:30, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Mi. 08.04., 15:55, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Mi. 08.04., 18:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mi. 08.04., 18:20, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Mi. 08.04., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 08.04., 18:40, Einsfestival
Sturm der Liebe
» zum TV-Programm
304