Kimi Räikkönen und Ferrari: Nur Schumacher war treuer

Von Mathias Brunner
Formel 1
Seb zu Kimi: «Wie viele Rennen hast du für Ferrari gefahren?» – Kimi: «Boah ...»

Seb zu Kimi: «Wie viele Rennen hast du für Ferrari gefahren?» – Kimi: «Boah ...»

​​SPEEDWEEKipedia: Leser fragen, wir finden die Antwort. Heute: Kimi Räikkönen verlässt mit dem Abu-Dhabi-GP Ferrari. Nur Michael Schumacher hat für die Italiener mehr Grands Prix bestritten.

In loser Reihenfolge gehen wir in Form von «SPEEDWEEKipedia» auf Fragen unserer Leser ein. Dieses Mal will Sandra Baumann aus Biel wissen: «Nach vielen Jahren in ihren Rennställen verlassen Kimi Räikkönen Ferrari und Daniel Ricciardo Red Bull Racing. Welche Fahrer waren ihren Teams treuer als diese beiden?»

Wir finden zahlreiche Fahrer mit erheblich Sitzfleisch unter den aktuellen Piloten, wie unsere Liste unten zeigt (die Abu Dhabi 2018 mit einschliesst). Was die Italiener angeht: Nur der grosse Michael Schumacher hat mehr Grands Prix für Ferrari bestritten als Kimi Räikkönen. Der siebenfache Champion aus Deutschland kommt auf 180 Einsätze in Rot, Kimi fährt in Abu Dhabi seinen 151. WM-Lauf für Ferrari.

Dann beginnt für den ältesten Formel-1-Fahrer ein neues Kapitel: Schon beim Abu-Dhabi-Test wird er im Sauber-Renner sitzen.

Der letzte Grand Prix von Daniel Ricciardo für Red Bull Racing ist passenderweise der 100. für die vierfachen Weltmeister. Nur zwei Fahrer sind für den Rennstall aus Milton Keynes öfter im Einsatz gewesen, Mark Webber (129) und Sebastian Vettel (113).

Unter die 25 treuesten Fahrer für den gleichen Rennstall hat sich in diesem Jahr auch Sergio Pérez geschoben (wir ignorieren jetzt mal den Wechsel der Besitzerverhältnisse bei Force India).

1. Michael Schumacher (D) 180
Ferrari, 1996–2006

2. Kimi Räikkönen (FIN) 151
Ferrari, 2007–2009 und 2014–2018

3. David Coulthard (GB) 150
McLaren, 1996–2004

4. Felipe Massa (BR) 139
Ferrari, 2006–2013

5. Nico Rosberg (D) 136
Mercedes, 2010–2016

6. Jenson Button (GB) 136
McLaren, 2010–2017

7. Jacques Laffite (F) 132
Ligier, 1976–1982 und 1985/1986

8. Mika Häkkinen (FIN) 131
McLaren, 1993–2001

9. Mark Webber (AUS) 129
Red Bull Racing, 2007–2013

10. Lewis Hamilton (GB) 119
Mercedes, 2013–2018

11. Sebastian Vettel (D) 113
Red Bull Racing, 2009-2014

12. Lewis Hamilton (GB) 110
McLaren, 2007–2012

13. Alain Prost (F), 107
McLaren, 1980 und 1984–1989

14. Nelson Piquet (BR) 106
Brabham, 1978–1985

15. Fernando Alonso (E) 105
Renault, 2003–2006 sowie 2008/2009

16. Pierluigi Martini (I) 102
Minardi, 1985, 1988–1991 und 1993–1995

17. Rubens Barrichello (BR) 102
Ferrari, 2000–2005

18. Daniel Ricciardo (AUS) 100
Red Bull Racing, 2014–2018

19. Sergio Pérez (MEX) 99
Force India, 2014–2018

20. Ayrton Senna (BR) 96
McLaren, 1988–1993

21. Gerhard Berger (A) 96
Ferrari, 1987–1989 und 1993–1995

22. Fernando Alonso (E) 96
Ferrari, 2010–2014

23. Nigel Mansell (GB) 95
Williams, 1985–1988, 1991/1992 sowie 1994

24. Ralf Schumacher (D) 94
Williams, 1999–2004

25. Adrian Sutil (D), 92
Force India, 2008–2011 und 2013

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 29.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 29.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Do. 29.10., 20:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 29.10., 21:15, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 29.10., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 29.10., 22:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 29.10., 22:55, Motorvision TV
    Classic
  • Do. 29.10., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 30.10., 00:30, Motorvision TV
    UIM F1 H2O World Powerboat Championship
  • Fr. 30.10., 00:55, Motorvision TV
    GT World Challenge
» zum TV-Programm
7DE