Formel 1

Red Bull Racing: 50 PS mehr von Honda ändern alles

Von - 30.11.2018 18:14

​GP-Sieger Max Verstappen hat erklärt: «Honda macht Fortschritte, und was wir über die Japaner sagen, das ist keine Lüge.» Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner: «50 PS mehr von Honda ändern alles.»

Honda arbeitet mit Volldampf für die Saison 2019. Dabei ist in der abgelaufenen Saison die Rennstrecke als Labor benutzt worden – Strafversetzungen von Toro Rosso wurden in Kauf genommen, um zusätzliche Erkenntnisse für den nächstjährigen 1,6-Liter-V6-Turbomotor zu gewinnen, den auch Red Bull Racing erhalten wird. Max Verstappen ist schon mehrfach nach Japan gereist, um sich von den Fortschritten Hondas zu überzeugen. Der Niederländer verströmt viel Optimismus. Red-Bull-Rennchef Dr. Helmut Marko, Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner und Star-Fahrer Verstappen sind der Überzeugung – Red Bull Racing-Honda kann 2019 Mercedes und Ferrari Paroli bieten. Max meint: «Wir hatten in der zweiten Saisonhälfte das beste Chassis. Das zeigt sich alleine durch unsere Leistungen auf jenen Strecken, auf welchen nicht die rohe Motorleistung entscheidend ist.» In Mexiko hat Verstappen gewonnen, in Brasilien war er auf dem Weg zum zweiten Sieg in Folge, bevor er über Esteban Ocon stolperte. Aber in der zweiten Saisonhälfte hat nur Lewis Hamilton mehr WM-Punkte geholt als Verstappen.

Verstappen vertieft: «Was wir über Honda sagen, das ist keine Lüge. Wir setzen hier nicht einfach etwas in die Welt, das nicht stimmt. Wir sehen ja die ganzen Zahlen. Aber natürlich wird alles auch davon abhängen, welche Fortschritte unsere Konkurrenz macht. Ich bin Realist. Ich schätze, dass wir in Sachen Leistung zu Beginn der Saison 2019 noch hinterherhinken werden. Aber wir werden auf alle Fälle besser dastehen als heute. Ob das reicht, um an der Spitze mitzumischen, wird sich zeigen. Dann wird es darum gehen, im ersten Teil der Saison nicht viel Boden zu verlieren.»

Der Niederländer hat 2019 und 2020 die Möglichkeit, der jüngste Weltmeister der Formel 1 zu werden. Diesen Rekord hält Sebastian Vettel, der in Abu Dhabi 2010 im Alter von 23 Jahren, 4 Monaten und 11 Tagen erstmals Champion wurde – in einem Auto von Red Bull Racing. Die Frage ist: Wie viel Leistung muss Honda finden, um Verstappen eine echte Titelchance zu schenken?

Das weiss Christian Horner. Der Erfolgs-Teamchef von Red Bull Racing sagt im Rahmen des WM-Finales von Abu Dhabi: «Hätte, Wenn und Aber sind in unserem Sport immer schnell zur Hand, aber ich traue mich zu behaupten – mit 50 PS mehr hätte die WM 2018 einen etwas anderen Verlauf genommen. Ich ziehe meinen Hut vor allen Leuten im Werk von Milton Keynes, sie haben eines unserer besten Chassis gebaut. Ich meine, schaut euch an, wo die anderen Teams mit dem gleichen Motor gelandet sind, das sind doch Welten.»

Das Renault-Werksteam holte 122 Punkte und wurde WM-Vierter, Red Bull Racing fuhr als WM-Dritter 419 Punkte heraus. McLaren landete in der Markenwertung auf Rang 6, mit 62 Zählern.

Horner weiter: «Ich bin davon überzeugt – wir werden 2019 in Sachen Leistung den besten beiden Triebwerken erheblich näher sein. Wir sind sehr angetan davon, was wir auf Papier und Prüfständen sehen. Aber letztlich muss die Stoppuhr die Antworten geben.»

Honda hatte 2018 Probleme mit der Standfestigkeit, aber das macht Horner kein Kopfweh. «Die Richtung stimmt. Und wir dürfen nicht vergessen, dass wir in diesem Jahr auch elf oder zwölf Ausfälle gehabt haben. Aber es stimmt schon – die Zuverlässigkeit wird der entscheidende Faktor sein. Lewis Hamilton hatte in dieser Saison einen Ausfall, bei Sebastian Vettel war es auch so. Solche Werte musst du erreichen, wenn du bei der Vergabe des Titels mitreden willst.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM

siehe auch

Formel 1

Hübsch verpackte Formel-1-Lügen – gnadenlos entlarvt

Formel 1

Robert Kubica: Nicht alle schaffen das Comeback

Produkte

Neues Buch «Damals»: Zeitreise mit Helmut Zwickl

Formel 1

Pistengrenzen: Haarspalter adieu, Randsteine bleiben

Formel 1

Carlos Sainz: Seine ersten Eindrücke von McLaren

Formel 1

Daniel Ricciardo: Unterschied Verstappen und Vettel

Formel 1

Ross Brawn: «Bottas ist der einzige Mercedes-Fehler»

Formel 1

Haas 2019: So fahren Romain Grosjean, Kevin Magnussen

Formel 1

Kurios: Robert Kubica 3046 Tage ohne GP – kein Rekord

Formel 1

Leclerc-Lehrer Massimo Rivola: Von Ferrari zu Aprilia

Formel 1

GP-Sieger Daniel Ricciardo: «Du bist ein Volltrottel»

Formel 1

Mick Schumacher in Formel 2: «Ich musste aufpassen»

Formel 1

Historie: Der weisse Elefant, Opa der Formel-1-Retter

Formel 1

Stoffel Vandoorne verbittert: Foul am McLaren-Team

Formel 1

Neues Rätsel Racing Raritäten: Der Schein trügt

Formel 1

Marcus Ericsson: Rolle als Sauber-Reservist wackelt

Formel 1

David Coulthard: «Max Verstappen 2019 WM-Anwärter»

Formel 1

Williams: Robert Kubica – Geld von Tankstellen-Kette

Formel 1

Fernando Alonso (McLaren): Zum Abschied FIA verhöhnt

Formel 1

Daniel Ricciardo (Red Bull Racing): «Sehr verwirrend»

Formel 1

Arrivabene (Ferrari): «Der echte Vettel ist zurück»

Formel 1

Toto Wolff (Mercedes): Ist Bottas mental beschädigt?

Formel 1

Charles Leclerc (Ferrari) zur Bestzeit: Ziel erreicht

Formel 1

Jos Verstappen: «Max riskierte mehr als Hamilton»

Formel 1

Mercedes, Ferrari, Red Bull Racing: Könige & Bettler

Formel 1

Abu Dhabi-Test: Leclerc besser als Sebastian Vettel

Formel 1

Max Verstappen in Abu Dhabi: Wieso Randstein krümelte

Formel 1

Frauen-Formel W: Der Formel 1-Star der Zukunft?

Formel 1

Nico Rosberg: «Vettel? Schlechter geht’s nicht»

Formel 1

Zu viel Werbung: Zoff zwischen Todt und RTL

Formel 1

Nico Rosberg über Fernando Alonso: «Eine Schande»

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 16.12., 10:15, Hamburg 1
car port
Mo. 16.12., 11:15, SPORT1+
SPORT1 News
Mo. 16.12., 12:10, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Mo. 16.12., 12:45, Motorvision TV
On Tour
Mo. 16.12., 14:55, SPORT1+
SPORT1 News
Mo. 16.12., 15:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Mo. 16.12., 15:30, Eurosport 2
Motorradsport: FIM-Langstrecken-WM
Mo. 16.12., 18:30, SPORT1+
SPORT1 News
Mo. 16.12., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 16.12., 19:20, SPORT1+
SPORT1 News
» zum TV-Programm