Formel 1

Michael Schumacher: Ausstellung im Ferrari-Museum

Von - 17.12.2018 19:31

​Am 3. Januar 2019 wird Michael Schumacher 50 Jahre alt. Zu Ehren des siebenfachen Formel-1-Champions widmet das Ferrari-Museum von Maranello dem Ausnahmekönner eine Sonderausstellung.

Noch heute reden die Fans vom Dream-Teams – als Michael Schumacher mit Ferrari fünf WM-Titel in Folge gewann, von 2000 bis 2004. Nie war ein Rennfahrer mit einer Marke ununterbrochen erfolgreicher. Am 3. Januar wird Michael Schumacher 50 Jahre alt. Ihm zu Ehren wird es im Ferrari-Museum von Maranello eine Sonderausstellung geben, in enger Kooperation mit der Keep Fighting-Stiftung: Michael 50.

Die Italiener schreiben: «Die besondere Ausstellung ist als Feier und als Zeichen der Dankbarkeit gedacht für den erfolgreichsten aller Ferrari-Fahrer. Michael Schumacher hat einen ganz besonderen Platz in der Historie von Ferrari. Das Museum wird auf seine aussergewöhnlichen Jahre in Rot zurückblicken, aber auch weniger Bekanntes beleuchten – wie etwa Schumachers Einfluss bei der Entwicklung der Seriensportwagen.»

Die Ausstellung wird zum Geburtstag vom 3. Januar eröffnet, wie lange sie zu sehen sein wird, steht noch nicht fest. So oder so ist ein Besuch im Museum immer eine Reise wert. Als Ferrari den Formel-1-Renner noch vor Gästen präsentierte und nicht nur im Internet, war die Winterfahrt ins gelobte Land der Ferraristi Pflicht.

Und ich schreibe betont Fahrt, denn mit den Flügen ist das im Winter immer so eine Sache. Vor einigen Jahren fuhr ich ebenfalls mit dem Auto nach Maranello. Das erwies sich als weise Idee – ein Flugzeug voller Berichterstatter konnte am Morgen der Präsentation wegen Nebels nicht in Bologna landen, und die Journalisten betraten just in dem Moment den Saal, als der neue Wagen zum ersten Test in Fiorano aus dem Saal hinausgeschoben wurde. Die meisten erhaschten nur noch einen kurzen Blick aufs Heck, dann war der Wagen weg.

Maranello ist immer grosses Kino, auch im Nebel. Nicht ungewöhnlich, dass ein Erlkönig von Ferrari heranröhrt. Die Einheimischen drehen sich nicht einmal mehr um. So etwas ist hier alltäglich.

Es lohnte sich immer ein kurzer Augenschein, wo wir uns am Tag darauf für die Präsentation des neuen Ferrari akkreditieren sollten, denn mit jeder Veranstaltung in Italien geing ein gewisses Mass an sympathischem Chaos einher. Da fuhren die Leute schon mal an die falsche Adresse, weil Zielorte kurzfristig verlegt wurden.

Ein Blick ins Museum von Ferrari war immer so unverzichtbar wie ein Besuch des Empire State Buildings in New York. Ich weiss noch: Draussen stand sich mal ein Fan aus Finnland die Beine in den Bauch. Die Blondine wollte von mir wissen, ob ich zum Ferrari-Fahren nach Fiorano gekommen sei. Ich verneinte höflich und ging meines Weges. Sie war sichtlich enttäuscht und quatschte den nächsten Museumsbesucher an. Eine Gruppe von Chinesen kam schnatternd daher. Das einzige, was ich verstand, das war «Fellali».

Im Museum traf ich Menschen aus der ganzen Welt. Anhand von Sprachfetzen waren bei solchen Momentaufnahmen anwesend: Brasilien, Deutschland, Italien, Frankreich, China, Japan, Spanien, die Schweiz, Österreich und die USA. Ein Amerikaner versenkte im Simulator virtuell seinen Formel-1-Renner im Kiesbett. Sein Kumpel lachte schallend: «Das kommt davon, wenn man zur Pizza ein Bierchen trinkt!» Der Kopf des Möchtegern-Rennfahrers nahm die Farbe des Ferrari-Simulators an.

Im Juni 2016 hat Sebastian Vettel im Museum eine höchst passend benannte Ausstellung eröffnet: Ferraristi per sempre – Ferraristi für immer. Vettel ist seit vielen Jahren dem Mythos Ferrari verfallen. Vettel zerschnitt ein Band vor dem ersten Renn-Ferrari, einem 125S. Die Ausstellung war jenen herausragenden Piloten gewidmet, die den Mythos Ferrari mitgestaltet haben. Einige der fabelhaftesten Renner waren zu sehen – jener von Alberto Ascari aus den 50er Jahren, das 1979 Weltmeister-Auto 312T4 von Jody Scheckter, natürlich zwei Autos aus der Schumi-Ära.

Sebastian sagte: «Seit ich ein Bub war, träumte ich davon, für Ferrari zu fahren. Nun erlebe ich hier ein wundervolles Abenteuer. Klar ist der Druck gross, wenn du ein Ferrari-Fahrer bist. Aber die Leidenschaft überwiegt bei weitem, ich könnte nicht glücklicher sein.»

Teamchef Maurizio Arrivabene meinte: «Die Leidenschaft für Ferrari entsteht im Kindesalter. Bei mir war es so: Ich war mit meiner Familie bei der Kommunion meiner Kusine, mein Vater führte ich mich in einen Nebensaal des Restaurants, da lief der Fernseher – Grosser Preis von Monaco, Gilles Villeneuve gewann. Das war der Auslöser.»

Derzeit im Museum an Sonderausstellungen zu sehen: «Passion and Legend», auf Entdeckungsreise des Mythos Ferrari. Und «Driven by Enzo»; Autos, welche der legendäre Firmengründer gerne selber fuhr.

Alles Weitere finden Sie auf Musei Ferrari

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Michael Schumacher – unerreicht © LAT Michael Schumacher – unerreicht Das Ferrari-Museum in Maranello © Ferrari Das Ferrari-Museum in Maranello Dieser Fan ist im Paradies © LAT Dieser Fan ist im Paradies Blick ins Museum © Ferrari Blick ins Museum Die Rennwagen von Michael Schumacher sind fester Bestandteil © Ferrari Die Rennwagen von Michael Schumacher sind fester Bestandteil Maurizio Arrivabene und Sebastian Vettel © Ferrari Maurizio Arrivabene und Sebastian Vettel

siehe auch

Formel 1

Robert Kubica: Nicht alle schaffen das Comeback

Formel 1

Emerson Fittipaldi: Was die Rennlegende bereut

Formel 1

Charles Leclerc, Ferrari: Noch vor Vettel und Schumi?

Formel 1

Spritsparen 2019: Allheilmittel oder Heftpflaster

Formel 1

Max Verstappen: Abkommen mit Jeans-Hersteller G-Star

Formel 1

History: Ehre den Waagrechtstartern und Walzerkönigen

Formel 1

Fernando Alonso 2019 im McLaren: So stehen Chancen

Formel 1

Formel-1-Saison 2018: Der Effizienz-Weltmeister

Formel 1

Mercedes, Ferrari, Renault, Honda: Keine Konkurrenz

Formel 1

Lewis Hamilton: Peinlicher Patzer bei Sportler-Ehrung

Formel 1

History: Vor 36 Jahren starb Lotus-Chef Colin Chapman

Formel 1

Daniel Ricciardo, Max Verstappen: Besser als erwartet

Formel 1

Ex-Ferrari-Star Felipe Massa: Formel E besser als F1

Formel 1

Mercedes, Renault, Ocon: Versteckte Pläne und Lügen

Formel 1

ServusTV: Sport und Talk aus Hangar-7 mit Verstappen

Formel 1

Sebastian Vettel: «Den Wettlauf mache ich nicht mit»

Formel 1

Charles Leclerc: Mit Vettels Hilfe lernen und wachsen

Formel 1

Sebastian Vettel: Bei Robert Kubica zwiegespalten

Formel 1

Ferrari-Teamchef: «Vettel braucht Ellbogenschoner»

Formel 1

History: Red Bull Racing – Wurzeln bei Jackie Stewart

Formel 1

Reglement-Fiasko 2019? Das sagt Sportchef Ross Brawn

Formel 1

Moneytron-Chef Jean-Pierre Van Rossem verstorben

Formel 1

Kimi Räikkönen: Als Sauber-Pilot viel gesprächiger

Formel 1

Red Bull Racing: Kimi Räikkönen war ein Thema

Formel 1

Ferrari 2019 von Sebastian Vettel: Am 15. Februar

Formel 1

Sebastian Vettel: So hat sich Ferrari verändert

Formel 1

Schumacher: Leidenschaft verdrängt den Verstand

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Andrea Iannone: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Von Günther Wiesinger
Nach Öffnung der ebenfalls positiven B-Probe gilt Andrea Iannone als Dopingsünder. Er ist kein Opfer, sondern Täter, ein Betrüger. An einer Sperre wird der Aprilia-Pilot nicht vorbei kommen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 24.01., 12:00, Spiegel Geschichte
Car Legends
Fr. 24.01., 12:10, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Fr. 24.01., 12:35, Motorvision TV
On Tour
Fr. 24.01., 15:25, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 24.01., 16:15, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
Fr. 24.01., 16:15, Hamburg 1
car port
Fr. 24.01., 17:40, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Fr. 24.01., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Fr. 24.01., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Fr. 24.01., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm